CeBIT:
Allianz für die Cloud


[16.3.2015] Auf dem Messestand des Unternehmens Univention können sich Besucher über die Vorzüge von Open-Source-Produkten für den Betrieb und das Management von IT-Infrastrukturen informieren.

Univention beteiligt sich auf dieser CeBIT (16.-20. März 2015, Hannover) am Messeauftritt der Open Source Business Alliance (OSBA). Der Anbieter von Open-Source-Produkten für den Betrieb und das Management von IT-Infrastruktur hat im Schulterschluss mit Hardware- und Software-Herstellern sowie mit Cloud Service Providern (CSP) die Open Cloud Alliance ins Leben gerufen. Laut Univention haben sich bereits die Unternehmen Lenovo, IBM sowie OX der Kooperation angeschlossen. Auch Firmen wie Teutonet, Clouds Sky und Netzlink sind bereits an Bord. Durch ihre Mitgliedschaft in der Allianz verpflichten sie sich, die Plattform auf- und auszubauen. Bereits jetzt können sie ihren Kunden über 60 hochintegrierte Business Apps als Cloud-Service zur Verfügung stellen. „Unternehmen wünschen sich heute nicht nur eine breitere Auswahl an Cloud-Lösungen als bisher, sondern verlangen mit Blick auf Flexibilität und Innovationsfähigkeit auch verstärkt nach Kontrolle über ihre Daten und Dienste“, sagt Peter Ganten, Geschäftsführer von Univention. „Wie die Erfahrung zeigt, arbeiten sie bei entsprechenden Angeboten lieber mit Cloud Service Providern in ihrer Region zusammen, als mit internationalen Konzernen. All dies können wir ihnen mit unserer Open Cloud bieten.“ Univention wird in Halle 6, Stand 16 (410) einen Vortrag zum Thema Open Cloud Alliance halten. Wer sich neben dem Vortrag die Lösung der Open Cloud in der Praxis ansehen will, der sollte bei Teutonet in Halle 2 auf dem Stand D57 vorbeischauen. (ma)

www.univention.de
www.cebit.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Univention, IBM, Lenovo, OX, Teutonet, Clouds Sky, Netzlink, OSBA, CeBIT 2015



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Thüringen: Digitaler Marktplatz öffnet für Kommunen
[18.5.2017] Behörden der thüringischen Landesverwaltung steht seit rund anderthalb Jahren ein landeseigener digitaler Marktplatz für den Datenaustausch und die Kommunikation zur Verfügung. Die Plattform soll nun auch den Kommunen zugänglich gemacht werden. mehr...
Kreis Cloppenburg: KDO betreibt jetzt die IT
[16.5.2017] Für den Betrieb der IT des Kreises Cloppenburg ist künftig die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) zuständig. mehr...
BSI-Mindeststandard: Nutzung externer Cloud-Dienste
[8.5.2017] Mit einem neuen Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste stellt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Sicherheitsanforderungen für den gesamten Lebenszyklus einer Cloud-Nutzung auf. mehr...
krz: Feuerwehr nutzt DataBox Bericht
[15.2.2017] Auf vertrauliche Daten und schützenswerte Dokumente an jedem Ort und zu jeder Zeit sicher zuzugreifen sowie sie mit anderen zu teilen, ist für Kommunen ohne viel Aufwand möglich. Das zeigt eine Lösung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe. mehr...
Die DataBox steht auch als App bereit.
Trusted Cloud: Standards für die Sicherheit Bericht
[7.2.2017] Im Rahmen des Programms Trusted Cloud wurden einheitliche Standards für die Sicherheit von Cloud-Diensten entwickelt. In den Prozess und die Pilotzertifizierung eingebunden war der kommunale IT-Dienstleister regio iT. mehr...
Gütesiegel für das Produkt bürgerportal von regio iT.