CeBIT:
Allianz für die Cloud


[16.3.2015] Auf dem Messestand des Unternehmens Univention können sich Besucher über die Vorzüge von Open-Source-Produkten für den Betrieb und das Management von IT-Infrastrukturen informieren.

Univention beteiligt sich auf dieser CeBIT (16.-20. März 2015, Hannover) am Messeauftritt der Open Source Business Alliance (OSBA). Der Anbieter von Open-Source-Produkten für den Betrieb und das Management von IT-Infrastruktur hat im Schulterschluss mit Hardware- und Software-Herstellern sowie mit Cloud Service Providern (CSP) die Open Cloud Alliance ins Leben gerufen. Laut Univention haben sich bereits die Unternehmen Lenovo, IBM sowie OX der Kooperation angeschlossen. Auch Firmen wie Teutonet, Clouds Sky und Netzlink sind bereits an Bord. Durch ihre Mitgliedschaft in der Allianz verpflichten sie sich, die Plattform auf- und auszubauen. Bereits jetzt können sie ihren Kunden über 60 hochintegrierte Business Apps als Cloud-Service zur Verfügung stellen. „Unternehmen wünschen sich heute nicht nur eine breitere Auswahl an Cloud-Lösungen als bisher, sondern verlangen mit Blick auf Flexibilität und Innovationsfähigkeit auch verstärkt nach Kontrolle über ihre Daten und Dienste“, sagt Peter Ganten, Geschäftsführer von Univention. „Wie die Erfahrung zeigt, arbeiten sie bei entsprechenden Angeboten lieber mit Cloud Service Providern in ihrer Region zusammen, als mit internationalen Konzernen. All dies können wir ihnen mit unserer Open Cloud bieten.“ Univention wird in Halle 6, Stand 16 (410) einen Vortrag zum Thema Open Cloud Alliance halten. Wer sich neben dem Vortrag die Lösung der Open Cloud in der Praxis ansehen will, der sollte bei Teutonet in Halle 2 auf dem Stand D57 vorbeischauen. (ma)

www.univention.de
www.cebit.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Univention, IBM, Lenovo, OX, Teutonet, Clouds Sky, Netzlink, OSBA, CeBIT 2015



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dortmund: Freie Software, offene Standards
[17.4.2018] Die Potenziale freier Software und offener Standards untersucht Dortmund in den kommenden zwei Jahren. Die Ruhrmetropole erweitert dafür ihren Masterplan Digitale Stadtverwaltung. mehr...
Die Potenziale freier Software und offener Standards für die Verwaltung untersucht die Stadt Dortmund.
Ludwigsburg: Von der Planstadt zur Smart City
[12.4.2018] An fünf Abenden spannen in Ludwigsburg Experten den Bogen von historischen zu aktuellen Themen der Stadtentwicklung. Thematisiert werden unter anderem Smart-City-Lösungen, die energieeffiziente Straßenbeleuchtung oder die Stadt in der Cloud. mehr...
Geräte-Management: E-Mails im Container Bericht
[10.4.2018] Ob mit dem Diensthandy oder einem privaten Gerät: Mit der App DME können Mitarbeiter der Verwaltung in Hamburg, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt von unterwegs aus auf E-Mails, Kalender und Kontakte zugreifen. mehr...
Fujitsu: Blockchain Innovationszentrum eröffnet
[6.4.2018] In einem neuen Blockchain Innovation Center will das Unternehmen Fujitsu dem Einsatz der Blockchain-Technologie für Smart-City-Services auf den Grund gehen. mehr...
Bonn: Digitalisierung mit CDO
[4.4.2018] Als Chief Digital Officer (CDO) wird Friedrich Fuß die Digitalisierung in Bonn moderieren und koordinieren. Die Bundesstadt plant und realisiert unterschiedliche Vorhaben, um Bürgern und Unternehmen neue, zeitgemäße Services anbieten zu können. mehr...
Mithilfe eines CDO widmet sich die Stadtverwaltung Bonn der Digitalisierung.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen