Dortmund:
Smarte Zusammenarbeit bestätigt


[12.6.2017] Die Initiatoren der Allianz Smart City Dortmund haben jetzt ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Gemeinsam wollen sie smarte Projekte entwickeln und Geschäftsfelder, Technologien sowie Netzwerke der Zukunft erschließen.

Ein Memorandum of Understanding unterzeichnen die Initiatoren der Allianz Smart City Dortmund. Wir machen Zukunft – unter dieser Überschrift hat sich im Dezember 2016 die Allianz Smart City Dortmund zusammengefunden. Wie die Stadt mitteilt, verfolgt die Allianz das Ziel, smarte Projekte zu entwickeln und gemeinsam Geschäftsfelder, Technologien und Netzwerke der Zukunft zu erschließen. Initiatoren sind die Stadt Dortmund, die Industrie- und Handelskammer zu Dortmund und das Unternehmen Cisco. Sie haben jetzt ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. „Gemeinsam mit international agierenden Unternehmen wie Cisco, Deutsche Telekom, Siemens, Hitachi, Schneider Electric, innogy, Microsoft, Materna, adesso und vielen mehr wollen wir Dortmund zu einer der ausgewählten Modellstädte Smart City in Deutschland entwickeln“, kündigt Oberbürgermeister Ullrich Sierau an. Dabei setzen die Unterstützer der Initiative laut dem OB auf die Einbindung der vielfältigen Unternehmens- und Wissenschaftsexpertise der Mitglieder, um von existierenden Smart-City-Projekten lernen und konkrete Projektideen für Dortmund entwickeln zu können. Projekte werden etwa in den Bereichen Energie-Management, Mobilität und Logistik, Mensch und demografischer Wandel, IT-Plattformen und Bürgerservices sowie städtische Infrastruktur und Sicherheit angestrebt. Zur Entwicklung der Pilotprojekte wurden laut der Stadt bereits themenspezifische Workshops durchgeführt. Jetzt gehe es um die Konkretisierung der Umsetzungsaktivitäten, Prüfung der Machbarkeit und Definition der Pilotgebiete. „Wir werden die Arbeits- und Projektlenkungsstruktur einrichten und die Informations- und Kommunikationsarchitektur entwickeln“, erläutert Michaela Bonan, Leiterin der Allianzgeschäftsstelle Smart City Dortmund. „Ab Ende Juli 2017 erwarten wir die ersten Entscheidungen der Partner, welche Pilotprojekte gemeinsam umgesetzt werden sollen.“ (ve)

www.dortmund.de

Stichwörter: Panorama, Siemens, Schneider Electric, adesso, Deutsche Telekom, Cisco, Materna, Microsoft, Hitachi, Dortmund, Smart City

Bildquelle: Dortmund-Agentur / Anja Kado

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Open Data: Studie vergleicht Status quo in Europa
[21.11.2017] In einer neuen Studie des Unternehmens Capgemini wird der Sachstand offener Daten in den Ländern Europas analysiert. Dabei werden nicht nur die Erfolgsfaktoren deutlich, mit deren Hilfe sich das Potenzial offener Daten heben lässt. mehr...
Kaiserslautern: Tochter für die Digitalisierung
[15.11.2017] Eine neu gegründete, einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Kaiserslautern soll die Digitalisierung in der rheinland-pfälzischen Kommune voranbringen. Zudem wurden ein Chief Digital Officer und ein Chief Urban Officer ernannt. mehr...
Salzgitter: Handyparken gestartet
[13.11.2017] Autofahrer können in Salzgitter bargeldlos die Parkgebühren bezahlen. Anfang November startete das zweijährige Pilotprojekt, das die Stadt mit dem Unternehmen sunhill technologies durchführt. mehr...
Die Stadt Salzgitter und das Unternehmen sunhill technologies realisieren zusammen das zweijährige Projekt Handyparken.
Karlsruhe: Auf dem Weg zur Smart City
[10.11.2017] Karlsruhe will zur Smart City werden. Um die entsprechende Internet-of-Things-Infrastruktur aufzubauen, arbeiten die Stadtwerke Karlsruhe mit dem Spezialisten Zenner IoT Solutions zusammen. mehr...
EasyPark: Smart-Cities-Index 2017
[10.11.2017] Im Smart-Cities-Index 2017 listet das Unternehmen EasyPark die laut einer eigenen Studie 100 intelligentesten Städte weltweit auf. Dazu zählen auch zehn deutsche Städte, angeführt von Berlin auf Platz 13. mehr...