Dortmund:
Smarte Zusammenarbeit bestätigt


[12.6.2017] Die Initiatoren der Allianz Smart City Dortmund haben jetzt ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Gemeinsam wollen sie smarte Projekte entwickeln und Geschäftsfelder, Technologien sowie Netzwerke der Zukunft erschließen.

Ein Memorandum of Understanding unterzeichnen die Initiatoren der Allianz Smart City Dortmund. Wir machen Zukunft – unter dieser Überschrift hat sich im Dezember 2016 die Allianz Smart City Dortmund zusammengefunden. Wie die Stadt mitteilt, verfolgt die Allianz das Ziel, smarte Projekte zu entwickeln und gemeinsam Geschäftsfelder, Technologien und Netzwerke der Zukunft zu erschließen. Initiatoren sind die Stadt Dortmund, die Industrie- und Handelskammer zu Dortmund und das Unternehmen Cisco. Sie haben jetzt ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. „Gemeinsam mit international agierenden Unternehmen wie Cisco, Deutsche Telekom, Siemens, Hitachi, Schneider Electric, innogy, Microsoft, Materna, adesso und vielen mehr wollen wir Dortmund zu einer der ausgewählten Modellstädte Smart City in Deutschland entwickeln“, kündigt Oberbürgermeister Ullrich Sierau an. Dabei setzen die Unterstützer der Initiative laut dem OB auf die Einbindung der vielfältigen Unternehmens- und Wissenschaftsexpertise der Mitglieder, um von existierenden Smart-City-Projekten lernen und konkrete Projektideen für Dortmund entwickeln zu können. Projekte werden etwa in den Bereichen Energie-Management, Mobilität und Logistik, Mensch und demografischer Wandel, IT-Plattformen und Bürgerservices sowie städtische Infrastruktur und Sicherheit angestrebt. Zur Entwicklung der Pilotprojekte wurden laut der Stadt bereits themenspezifische Workshops durchgeführt. Jetzt gehe es um die Konkretisierung der Umsetzungsaktivitäten, Prüfung der Machbarkeit und Definition der Pilotgebiete. „Wir werden die Arbeits- und Projektlenkungsstruktur einrichten und die Informations- und Kommunikationsarchitektur entwickeln“, erläutert Michaela Bonan, Leiterin der Allianzgeschäftsstelle Smart City Dortmund. „Ab Ende Juli 2017 erwarten wir die ersten Entscheidungen der Partner, welche Pilotprojekte gemeinsam umgesetzt werden sollen.“ (ve)

www.dortmund.de

Stichwörter: Panorama, Siemens, Schneider Electric, adesso, Deutsche Telekom, Cisco, Materna, Microsoft, Hitachi, Dortmund, Smart City

Bildquelle: Dortmund-Agentur / Anja Kado

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Koblenz: VHS-Kurse per PayPal bezahlen
[20.2.2018] Bei der Volkshochschule Koblenz können Kunden wie bei einem Onlineshop Kurse in den Warenkorb aufnehmen und sie anschließend per PayPal bezahlen. Das kommt gut an: Ein Viertel der Zahlungen erfolgt inzwischen über PayPal. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg: Digitalisierung wird angepackt
[19.2.2018] Bei der Digitalisierung der Verwaltung wird der Kreis Hersfeld-Rotenburg eng von dem kommunalen IT-Dienstleister ekom21 begleitet. Implementiert wird in einem ersten Schritt unter anderem die E-Government-Plattform civento. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg und ekom21 vereinbaren enge Zusammenarbeit.
Wachtendonk: Interaktiv durch den Naturpark
[16.2.2018] Ein interaktiver Tisch ergänzt die Dauerausstellung im Besucherzentrum des Naturparks Schwalm-Nette in Wachtendonk. Über den Touchscreen können bis zu vier Gäste gleichzeitig auf Bilder und Beiträge über den Naturpark sowie die Gemeinde zugreifen. mehr...
Der interaktive Tisch im Haus Püllen bietet Platz für bis zu vier Besucher, die sich gleichzeitig über die Gemeinde Wachtendonk und den Naturpark informieren können.
Köln: Alexa nennt Wartezeiten Bericht
[15.2.2018] In Köln können die Warte- und Öffnungszeiten der Kundenzentren via Amazons Alexa abgefragt werden. Die Stadt will zudem weitere Anwendungen für digitale Sprachassistenzsysteme erproben. Eine Herausforderung ist dabei die benutzerfreundliche Umsetzung. mehr...
Alexa kennt die Wartezeiten in Kölns Kundenzentren.
Interview: Die Komplexität verwalten Interview
[14.2.2018] Künstliche Intelligenz ist keine Utopie, sondern in vielen Bereichen bereits im Einsatz. Welche Anwendungen für die öffentliche Verwaltung denkbar sind, erläutert Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland, im Kommune21-Interview. mehr...
Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland