Schmalkalden:
Flottenüberblick in Echtzeit


[14.9.2017] In Schmalkalden optimiert das Internet der Dinge die Routenplanung der Stadtreinigung. Möglich machen dies die Unternehmen Vodafone und Dako mit einer speziellen Telematik-Lösung.

Die gesamte Flotte der Stadtreinigung Schmalkalden funkt seit diesem Jahr im Internet der Dinge. Möglich macht das laut eigenen Angaben das Unternehmen Vodafone in Kooperation mit dem Telematik-Spezialisten Dako. Über eine fest verbaute Telematik-Box mit Vodafone-Global-SIM stehen in Schmalkalden alle Beteiligten in ständigem Datenaustausch – von den Disponenten über die Fahrer bis hin zu den 62 Flottenfahrzeugen selbst. Daten, die bislang für jedes Fahrzeug einzeln ausgelesen wurden, werden jetzt automatisch übertragen. „Mit der Telematik-Lösung kann die Einsatzleitung in Echtzeit über eine webbasierte Anwendung mit der gesamten Fahrzeugflotte kommunizieren“, erklärt Tobias Kolb, Telematik-Spezialist von Dako. Laut Vodafone können mit der Lösung über ein Dashboard die Lenk- und Ruhezeiten der Flottenfahrzeuge geprüft oder Daten zum Zustand einzelner Fahrsysteme abgefragt werden. Die Live-Übersicht und Analyse helfe wiederum bei der Routenplanung und dem Routencontrolling. Hier sorge die Lösung für einen höchst effizienten Einsatz von Fahrzeugen und Personal und für eine optimierte CO2-Bilanz dank reduziertem Spritverbrauch. Letzterer kann laut Vodafone um bis zu zehn Prozent reduziert werden. In Summe lassen sich die Fuhrparkkosten mit dem Einsatz der Lösung um bis zu 20 Prozent senken. „Bereits jetzt konnten wir bei der Einsatzleitung eine enorme Zeiteinsparung feststellen“, berichtet außerdem Frank Jaeger, Betriebsleiter bei der Schmalkaldener Stadtreinigung. Ein weiterer Vorteil: Die Fahrzeuge sind dank Geofencing – einer metergenauen Ortung – besser vor Diebstahl geschützt. Wie Vodafone mitteilt, können an der Lösung Interessierte zwischen drei Paketen wählen: Telematik Classic, Telematik Premium light und Telematik Premium. Die Pakete umfassen die Telematik-Box für das Fahrzeug inklusive der SIM-Karte mit einer deutschland- oder europaweiten Flatrate sowie die webbasierte Applikation. Die Leistungen werden zu einem monatlichen Festpreis abgerechnet. (ve)

www.ssr-gmbh.de
www.vodafone-deutschland.de
www.dako.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Vodafone, Dako, Schmalkalden



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Vitako: Führerschein prüfen per Blockchain
[20.9.2017] Ein gemeinsames Blockchain-Lab haben jetzt acht kommunale Rechenzentren der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister – Vitako gegründet. Um Erfahrungen mit der Technologie zu sammeln, wird ein Pilotprojekt zur Führerscheinvalidierung bei der Autovermietung umgesetzt. mehr...
In der Blockchain können zum Beispiel Car-Sharing-Unternehmen prüfen, ob zum Zeitpunkt der Fahrzeugübergabe ein gültiger Führerschein vorhanden ist.
Lindlar: Erste elektronische Bürgerdienste
[20.9.2017] DIe Gemeinde Lindlar startet elektronische Dienstleistungen für ihre Bürger. Den Auftakt bilden Angebote aus dem Meldewesen. Bald soll es aber auch möglich sein, beispielsweise Hunde an- oder abzumelden. mehr...
Sögel: OpenR@thaus eröffnet
[19.9.2017] Einen eigenen Account für das Online-Angebot der Gemeinde können die Bürger in Sögel erhalten. Einmal vor Ort im Rathaus registriert, können sie sich von überall auf der kommunalen Website anmelden und Services rund um das Einwohnermelde- und Standesamtswesen in Anspruch nehmen. mehr...
Mit dem OpenR@thaus ist die Verwaltung in der Samtgemeinde Sögel künftig 24 Stunden geöffnet – und papierärmer.
Cloud Computing: Kommunen arbeiten virtuell Bericht
[14.9.2017] IT aus der Steckdose bietet die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg. Der KDO-Cloud-Arbeitsplatz ist mittlerweile bei zahlreichen Kommunen im Einsatz. Für den Wechsel sprechen nicht nur wirtschaftliche Aspekte, sondern auch die Sicherheit der Daten. mehr...
Im Rathaus der Gemeinde Jork kommt der Cloud-Arbeitsplatz zum Einsatz.
Interview: Smart Parken Interview
[18.8.2017] Die Parkplatzsuche kostet mitunter Zeit und Nerven. Wie mit Sensoren ausgestattete Parkplätze zu einem intelligenten Park-Management beitragen können, erläutern die beiden Mitglieder der Telekom-Geschäftsführung Anette Bronder und Patrick Molck-Ude. mehr...
Anette Bronder und Patrick Molck-Ude.