GovBot:
publicplan und Materna bündeln Know-how


[22.3.2018] Der von publicplan entwickelte GovBot soll noch besser an die Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung angepasst werden. In einer Kooperation wollen die Unternehmen publicplan und Materna den intelligenten Chatbot entsprechend weiterentwickeln.

Speziell für die Anforderungen von Behörden hat publicplan die Chatbot-Lösung GovBot entwickelt. Wie der Anbieter mitteilt, beantwortet der Dialogassistent über alle digitalen Kanäle automatisch Fragen von Bürgern und Unternehmen rund um Verwaltungsservices. Um das Potenzial der Technologie weiter auszubauen und individuell an die Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung anzupassen, ist publicplan jetzt eine Kooperation mit Materna eingegangen. Wie die Unternehmen mitteilen, wollen sie so ihre technologische Expertise im Bereich der Bot-Technologie und Software-Dienstleistungen bündeln.
Angewendet werden könne der GovBot für Verwaltungsinformationen oder -prozesse wie beispielsweise Terminvereinbarungen, Wohnsitzummeldungen oder Wunschkennzeichen. Darüber hinaus liefere er allgemeine Informationen, etwa zur Wetterlage, Verkehrsauskunft oder Zahlen, Daten und Fakten zu einer Kommune. „Durch die Kooperation mit publicplan können wir den Kunden aus der öffentlichen Verwaltung die Kombination einer der führenden Chatbot-Lösungen mit unserer langjährigen Expertise bei Integration und Anbindung von weiteren Experten- und Fachsystemen anbieten“, erläutert Johannes Rosenboom, Vice President der Business Line Government bei Materna. „Ein innovatives und zugleich zuverlässiges Offering auf dem Weg zur erfolgreichen digitalen Transformation und bürgerfreundlichen E-Government-Services für unsere Behördenkunden.“ Wie die Kooperationspartner weiter mitteilen, kommt der GovBot beispielsweise in der Verwaltungssuchmaschine NRW sowie als Botty Bonn oder Kumpel Krefeld für die Städte Bonn und Krefeld zum Einsatz. (ve)

www.publicplan.de
www.materna.de

Stichwörter: Panorama, publicplan, Materna, GovBot, Künstliche Intelligenz



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Basel-Stadt: Smart City im Aufbau
[20.4.2018] Gemeinsam mit Partnern setzt der Schweizer Kanton Basel-Stadt seine Smart City-Strategie in Basel um. Der Regierungsrat setzt den Schwerpunkt auf den Bereich Smart Government. mehr...
Basel ist auf dem Weg zur Smart City.
Statistisches Bundesamt: E-Government wird nicht gut bewertet
[19.4.2018] Mit den Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung sind die Bürger und Unternehmen in Deutschland überwiegend zufrieden, sehen aber Nachholbedarf beim E-Government. Das ergab eine Befragung des Statistischen Bundesamts. mehr...
Bürger ziehen den persönlichen Besuch bei der Behörde der digitalen Kommunikation vor.
E-Rechnung / E-Akte: Tipps vom Deutschen Landkreistag
[19.4.2018] Praktische Hinweise für die Einführung der E-Rechnung und der E-Akte bietet der Deutsche Landkreistag den Kommunen in speziellen Handreichungen an. mehr...
Studie: Europa investiert in Smart Cities
[11.4.2018] In Europa werden in den kommenden Jahren die weltweit meisten Investitionen in Smart-City-Initiativen getätigt werden. Das prognostiziert eine Studie des Beratungsunternehmens Frost & Sullivan. mehr...
BDIP: Kaminabend unter der Kuppel
[11.4.2018] Der Bundesverband Deutscher Internetportale (BDIP) lädt auch in diesem Jahr zu einem Kaminabend ein. Unter der Reichstagskuppel sollen aktuelle Perspektiven moderner Verwaltungsdienste diskutiert werden. mehr...
Beim Kaminabend des BDIP unter der Reichstagskuppel sollen aktuelle Perspektiven moderner Verwaltungsdienste diskutiert werden.