krz:
Übergreifende Digitalisierungsstrategie


[2.7.2018] Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat mit seinen Verbandskommunen eine gemeinsame Digitalisierungsstrategie mit mehr als 170 Handlungsempfehlungen erarbeitet.

krz und seine Verbandskommunen gehen die Digitalisierung gemeinsam an. Um die Umsetzung der E-Government-Gesetze von Bund und Ländern sowie des Onlinezugangsgesetzes (OZG) und die passende Entwicklung der Digitalisierungsstrategie in den Verbandskommunen optimal zu koordinieren, hat das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) die Arbeitsgruppe E-Government gegründet. Mit dem Ziel, eine gemeinsame Digitalisierungsstrategie für krz und Verbandskommunen zu erarbeiten, wurde mit dem Institut für Verwaltungsmanagement, Mittelstandsforschung und Zukunftsplanung (IVM²) in acht Modellkommunen der digitale Ist-Zustand ermittelt. Die Referenzkommunen haben dazu ihre Daten, Sachstände und Planungen zum E-Government sowie vorhandene Stärken, Einschätzungen oder Defizite zur Verfügung gestellt.
Darauf aufbauend wurden nach Angaben des krz individuelle Empfehlungen für die Referenzkommunen und eine konkrete E-Government-Strategie für den Zweckverband entwickelt. Insgesamt 177 Handlungsempfehlungen für die Digitalisierung stellten die Leiter des IVM², Wilfried Kruse und Professor Frank Hogrebe, der E-Government AG vor. Den einzelnen Verwaltungen geben sie zwischen 11 und 20 Maßnahmen auf den Weg, das krz selbst erhält 18 Hausaufgaben.
Die Institutsleiter betonten, E-Government gebe es nicht zum Nulltarif. Daher werde auch den 31 Verbandsmitgliedern, die nicht zu den Referenzkommunen zählten, Empfehlungen zur Personalausstattung und Finanzen mit auf den Weg gegeben. Ebenso sei die Prozessoptimierung in allen Mitgliedskommunen ein wichtiges Thema und sollte mit besonderem Engagement angegangen werden, gegebenenfalls im Rahmen eines strukturierten Projekts des krz.
Der Abschlussbericht hebt nach Angaben des krz die E-Government-Handlungsfelder hervor, die in den kommenden Jahren zur digitalen Umsetzung anstehen. So seien alle Mitgliedskommunen verpflichtet, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, gemäß der Vorgabe des OZG spätestens im Jahr 2022 ihre Verwaltungsverfahren elektronisch anzubieten. „Das krz hat auf der Basis seiner erfolgreichen, richtungsweisenden Arbeit und bundesweiten Verzahnung beste Voraussetzungen sowie auf Basis dieses Projekts die besondere Chance, die zukünftigen Aufgaben und Potenziale des digitalen Zeitalters für seine Verbandsmitglieder (mit) zu gestalten“, zieht der Bericht Fazit. „Die Digitalisierung der Kommunen ist vorrangig ein Thema für die gesamte Verwaltungsorganisation und kann nicht nur aus Sicht der IT betrachtet werden“, kommentierte der stellvertretende Geschäftsführer des krz, Lars Hoppmann. „Eine übergreifende Steuerung der Aktivitäten ist daher von großem Vorteil.“ (bs)

http://www.krz.de

Stichwörter: Panorama, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz)

Bildquelle: krz

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Berlin: Hauptstadt-Verwaltung ohne Chatbot
[22.5.2024] Der altbewährte Berliner Verwaltungschatbot Bobbi wird zum Jahresende abgeschaltet, obwohl die Nutzerzahlen in den vergangenen Jahren zugenommen haben. Ein Nachfolger ist noch nicht bestimmt – derzeit laufen Recherchen nach einem geeigneten System. mehr...
OWL-IT: Petershagen nutzt Unterlagen-App
[21.5.2024] Die Unterlagen-App Ula erleichtert das digitale Einreichen von Unterlagen bei einer Behörde. Mit der Stadt Petershagen führt eine weitere Verbandskommune im Zweckverband Ostwestfalen-Lippe-IT (OWL-IT) die Lösung ein. Neues Lernmaterial für Anwender wird ebenfalls erstellt. mehr...
OWL-IT entwickelt nicht nur die Unterlagen-App Ula weiter, sondern auch die Art und Weise, wie Nutzenden erforderliches Know-how vermittelt wird: Einsprechen der Learning Nuggets.
Sachsen-Anhalt: CIO-Innovationspreis verliehen
[17.5.2024] Der CIO-Innovationswettbewerb des Landes Sachsen-Anhalt zeichnet Start-ups und junge Unternehmen aus, die digitale Lösungen für die Landesverwaltung entwickeln. Mit dem Preisgeld – für die drei Erstplatzierten in Form eines Entwicklungsauftrags – soll die Entwicklung innovativer Ideen, Demonstratoren und Prototypen unterstützt werden. mehr...
Deutscher Landkreistag: Nachfolge für Reinhard Sager
[14.5.2024] Im Herbst steht die Ablösung von Reinhard Sager an der Spitze des Deutschen Landkreistages an. Nun hat das Präsidium seiner Mitgliederversammlung einstimmig empfohlen, den Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises in Baden-Württemberg, Achim Brötel, als neuen Präsidenten einzusetzen. mehr...
Der Jurist, Kommunalpolitiker und Verwaltungsfachmann Achim Brötel soll auf Reinhard Sager an der DLT-Spitze folgen.
Serie GovTech Start-ups: Für Entlastung sorgen Bericht
[13.5.2024] Für die vielfältigen Aufgabenbereiche in Kommunalverwaltungen entwickeln Start-ups digitale Tools, mit denen die Verwaltungsarbeit leichter von der Hand geht. Damit können Kommunen auch dem Fachkräftemangel entgegenwirken. mehr...
Start-ups: Digitale Ideen für die Verwaltungsarbeit.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Aktuelle Meldungen