E-Partizipation

Mit Online-Befragungen, -Dialogen und Beteiligungsportalen werden die Bürger stärker in Entscheidungsprozesse der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Sie können so unmittelbar Einfluss nehmen.
E-Partizipation

Bonn:
Bürgerdialog zum Haushalt


[17.5.2018] Wie das Bürgerbudget im Haushalt 2019/2020 eingesetzt werden soll, können die Bürger der Stadt Bonn online mitbestimmen.

In Bonn ist die erste Phase des Bürgerdialogs zum Haushalt 2019/2020 gestartet. Wie die Bundesstadt mitteilt, können die Bürger bis zum 29. Mai 2018 Vorschläge einreichen, wofür das Bürgerbudget in Höhe von insgesamt 220.000 Euro ausgegeben werden soll. Danach haben die Teilnehmer eine Woche lang Zeit, für ihre Favoriten aus den eingegangenen Anregungen abzustimmen. Die jeweils zehn am besten bewerteten Vorschläge aus jedem Bezirk gelangen dann in die zweite Phase, in der die... mehr...
ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Haldensleben: Neuer Nutzer für „Sag's uns einfach“
[11.5.2018] Die Stadt Haldensleben reiht sich in den Kreis der Kommunen in Sachsen-Anhalt ein, die das Ideen- und Beschwerdeportal „Sag's uns einfach“ nutzen. mehr...
Haldensleben nutzt jetzt den Online-Service „Sags uns einfach“.
Karlsruhe: Beteiligungsportal gestartet
[30.4.2018] Im Online-Beteiligungsportal der Stadt Karlsruhe können sich Bürger nicht nur über ausgewählte Vorhaben der Stadt informieren, sondern diese auch kommentieren und diskutieren. Zudem können sie direkt mit dem Oberbürgermeister in Kontakt treten. mehr...
Über das neue Beteiligungsportal der Stadt Karlsruhe können sich die Bürger zeit- und ortsunabhängig einbringen.
Bürgerbeteiligung: Veränderte Kommunikationskultur
[26.4.2018] Wie digitale Medien die Kommunikation zwischen Stadtverwaltungen und Bürgern verändern, hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) untersuchen lassen. Fazit: Die Kommunen sollten sich in Richtung einer feedbackorientierten Organisation weiterentwickeln. mehr...
Online-Umfrage: Auf dem Weg zur Marke Reutlingen
[24.4.2018] Im Rahmen der Entwicklung der Marke Reutlingen setzt die baden-württembergische Stadt auf Bürgerbeteiligung und hat jetzt eine Online-Befragung gestartet. mehr...
Reutlingen befragt Bürger zu den Stärken der Stadt.
Darmstadt: Schätze sichtbar machen
[20.4.2018] Projekte, Initiativen, Orte oder Helden des Alltags, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt beitragen, hat Darmstadt über seine E-Partizipationsplattform gesucht. mehr...
Darmstädter konnten über die E-Partizipationsplattform Projekte, Initiativen, Orte oder Personen sammeln, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen.
Meersburg: Anbindung an sag‘s doch
[12.4.2018] Als erste Kommune im Bodenseekreis nutzt die Stadt Meersburg das von der Stadt Friedrichshafen und dem Kreis zur Verfügung gestellte Bürgeranliegen-System „sag‘s doch“. mehr...
Meersburger Bürger können Bürgerhinweis-System „sag‘s doch“ nutzen.
Dortmund: Dreck petzen
[11.4.2018] Der Dortmunder Entsorgungsbetrieb hat den Online-Mängelmelder Dreckpetze gestartet, über den Bürger Schäden im öffentlichen Raum mitteilen können. mehr...
Die Dreckpetze erlaubt es Dortmundern, Mängel im Stadtgebiet online zu melden.
Braunschweig: Bilanz zu Bürgerportal
[10.4.2018] Beim Bürgerbeteiligungsportal der Stadt Braunschweig wird der Mängelmelder rege genutzt, während der Ideenplattform die Anregungen fehlen. An dieser Bilanz richtet die Stadtverwaltung die weiteren Schritte aus. mehr...
Bürgerbeteiligungsportal Braunschweig: Mängelmelder kommt an, Ideenplattform (noch) nicht.
Köln: Stadtweite Jugendbefragung
[10.4.2018] Ihre Meinungen, Wünsche und Perspektiven können Jugendliche und junge Erwachsene der Stadt Köln im Rahmen einer Online-Umfrage mitteilen. mehr...
Köln wendet sich in einer Online-Umfrage direkt an die Jugendlichen der Stadt.
Mannheim: Portal für Beteiligung
[27.3.2018] Ein digitales Portal für Bürgerbeteiligung hat die Stadt Mannheim gestartet. Es informiert über Vorhaben der Verwaltung, bietet Bürgern Kommentar- und Diskussionsmöglichkeiten und ist Teil des städtischen Regelwerks Bürgerbeteiligung. mehr...
Mannheim: Digitale zentrale Anlaufstelle für sämtliche Bürgerbeteiligungsprojekte.
Heppenheim: Saubermachstadt 2017
[26.3.2018] Im hessischen Heppenheim wurden im vergangenen Jahr 93 Prozent der Meldungen, die über den Mängelmelder eingereicht wurden, auch gelöst. Die Stadt darf sich damit Saubermachstadt 2017 nennen. mehr...
Saubermachstadt 2017: Heppenheim hat die meisten über den Mängelmelder eingereichten Anliegen gelöst.
Plankstadt: Mängel online melden
[12.3.2018] Kaputte Straßen, defekte Straßenbeleuchtung, wilder Müll oder wucherndes Unkraut – wem Mängel in Plankstadt auffallen, kann diese der Verwaltung jetzt über eine Online-Plattform mitteilen. mehr...
Plankstadt startet Anliegen-Management-System im Web.
Barleben: Mängel einfach melden
[8.3.2018] Im Ideen- und Beschwerde-Management setzt die Gemeinde Barleben auf den Sachsen-Anhalt-Melder Sag‘s uns einfach. mehr...
Griesheim: Leitlinienprozess Bürgerbeteiligung beginnt
[5.3.2018] In der Stadt Griesheim ist ein Leitlinienprozess für Bürgerbeteiligung gestartet. Bis Ende des Jahres sollen Verwaltung, Politik und Bürgerschaft gemeinsam die Spielregeln ausarbeiten. mehr...
Um festzulegen, wie sich Bürger an lokalpolitischen Vorhaben in Griesheim beteiligen können, erarbeitet die Stadt so genannte Leitlinien für gute Bürgerbeteiligung.
Lübeck: Online die Stadtentwicklung beeinflussen
[28.2.2018] Die Hansestadt Lübeck hat ein neues Portal freigeschaltet, über das sich die Bürger zu Stadtentwicklungsprojekten informieren und online beteiligen können. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2018
Heft 5/2018 (Maiausgabe)

EU-Datenschutz-Grundverordnung
Datenschutz ist Chefsache
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 4/2018
5/6 2018
(Mai / Juni)

Smart Grid statt Netzausbau
Weil 95 Prozent aller Wind- und Photovoltaikanlagen lokal angeschlossen sind, muss das Verteilnetz intelligent werden.