Hamburg:
Spitzenreiter bei der Digitalpakt-Umsetzung


[19.8.2020] Hamburg hat als erstes Bundesland die zur Verfügung stehenden Mittel aus dem DigitalPakt II vollständig investiert – vorrangig in digitale Endgeräte für Schulen. Auch Infrastruktur und Fortbildung treibt die Freie und Hansestadt voran.

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe empfängt digitale Endgeräte für eine Schule, finanziert aus den Fördergeldern des DigitalPakt II. Als erstes und bisher einziges Bundesland hat Hamburg die von der Bundesregierung zur Verfügung gestellten Gelder des DigitalPakts II vollständig investiert. Das berichtete jetzt der Hamburger Schulsenator Ties Rabe anlässlich der Lieferung einer Charge von iPads an eine Hamburger Schule. Bis spätestens Anfang September sollen den Schulen der Freien und Hansestadt insgesamt 39.000 neue Tablets und Laptops zur Verfügung stehen, mehr als 28.000 Neugeräte sind bereits ausgeliefert worden, erklärte Rabe.

Fit für Hybrid- und Fernunterricht

Neben den 39.000 neuen Geräten, die nach einer europaweiten Ausschreibung für die allgemeinbildenden Schulen bestellt worden waren, haben Hamburgs Schulen bereits rund 11.000 Tablets und Notebooks im Bestand, davon 3.000 aus den Digitalpaktmitteln 2019. Es sind somit insgesamt über 50.000 digitale Endgeräte verfügbar, heißt es vonseiten der Behörde für Schule und Berufsbildung. Damit verfügen Hamburgs Schulen über mobile Geräte für jeden vierten Schüler und aktuell über die beste Ausstattung aller Bundesländer. Dazu kommen Desktops für stationäres Arbeiten. Die Laptops und Tablets sollen über die Schulen mit der nötigen einheitlichen Software ausgestattet, verliehen und gewartet werden. So will sich die Freie und Hansestadt auch für den Fall erneuter Schulschließungen rüsten. Die Geräte sollen nun intensiv eingesetzt werden, damit die Bildungseinrichtungen, wenn nötig, „zügig auf digitalisierten Fernunterricht umstellen können“, so Rabe. Dafür sollen die Schulen die Geräte jenen Schülern zur Verfügung stellen, die zu Hause über keine eigenen Geräte verfügen.

Infrastruktur und Fortbildung

Die Digitalisierung des Lernens und des Unterrichts wird in Hamburg ebenso in anderen Bereichen vorangetrieben, teilt die Behörde für Schule und Berufsbildung mit. Die Schulen seien bereits an das Glasfasernetz angeschlossen, derzeit werden die Unterrichtsräume mit digitalen Tafeln und WLAN ausgestattet. Digitale Fortbildungen, Lehrer-Newsletter und andere Unterstützung für die Lehrkräfte ergänzen das Angebot. Dazu zählt auch das zentrale Lern-Management-System LMS Lernen Hamburg, das von allen Schulen eingesetzt werden könne. Zudem stellen Experten im Rahmen der digitalen Lernplattform Digital Learning Lab den Hamburger Lehrkräften digitale Unterrichtsbeispiele zur Verfügung. Darüber hinaus will das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) sein Unterstützungsangebot zur Nutzung digitaler Medien für die Schul- und Unterrichtsentwicklung ausweiten. (sib)

https://www.hamburg.de/bsb/
https://digitalmachtschule.de/

Stichwörter: Schul-IT, Hamburg, DigitalPakt Schule, DigitalPakt II

Bildquelle: BSB / Joana Loidl

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
DigitalPakt Schule: Jetzt nicht ausruhen Bericht
[12.6.2024] Die digitale Ausstattung deutscher Schulen hat sich durch den DigitalPakt Schule zwar verbessert, doch der Weg zu einem optimal durch moderne Technologien unterstützten Unterricht ist noch weit. Der IT-Anbieter Dell Technologies nennt die Bereiche, in denen noch Handlungsbedarf besteht. mehr...
Auf dem Weg zum digitalen Klassenzimmer besteht noch Handlungsbedarf.
Kreis Offenbach: DigitalPakt Schule komplett umgesetzt
[3.6.2024] Im hessischen Kreis Offenbach ist die Umsetzung des DigitalPakts Schule abgeschlossen. Bei ihrem Besuch betonte Digitalministerin Kristina Sinemus die Notwendigkeit einer Fortsetzung des Förderprogramms von Bund und Ländern. mehr...
Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus informiert sich im Kreis Offenbach über die abgeschlossene Umsetzung des DigitalPakts Schule.
Kreis Viersen: Glasfaser für alle Schulen
[31.5.2024] Im Kreis Viersen sind jetzt alle Schulen mit Glasfaseranschlüssen versorgt. Dafür haben die Kommunen mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser zusammengearbeitet. mehr...
Glasfaseranschlüsse für 14 Schulen im Kreis Viersen.
Braunschweig: Interaktive Tafeln für jedes Klassenzimmer
[27.5.2024] Mit der vierten Fortschreibung des Medienentwicklungsplans setzt die Stadt Braunschweig den Ausbau der digitalen Lernumgebungen fort. Im Fokus steht unter anderem die Ausstattung aller Klassen- und Fachräume mit interaktiven Tafeln bis zum Jahr 2029. mehr...
Herne: Gut aufgestellt Bericht
[23.5.2024] Trotz knapper Kassen macht die Stadt Herne Tempo bei der Digitalisierung ihrer Schulen. Rund 16.000 Endgeräte werden mit dem Mobile Device Management von Anbieter AixConcept verwaltet und so allen Schülern das Lernen mit einem iPad oder Laptop ermöglicht. mehr...
Schulen in Herne sind fast eins zu eins mit Endgeräten ausgestattet.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
co.Tec GmbH
83026 Rosenheim
co.Tec GmbH
Aktuelle Meldungen