eGov-Campus:
FITKO übernimmt Leitung


[11.1.2022] Die Verantwortung für den vor zwei Jahren vom Land Hessen initiierten eGov-Campus geht für den nun dauerhaften Betrieb an die FITKO über. An der deutschlandweiten digitalen Bildungsplattform für E-Government sind auch führende Hochschullehrstühle beteiligt.

Um den Verwaltungsnachwuchs auszubilden und die Beschäftigten zu schulen, wurde 2020 das Projekt eGov-Campus, eine Bildungsplattform für E-Government, gestartet (wir berichteten). Das Land Hessen hat das Projekt, das vom IT-Planungsrat mit 2,2 Millionen Euro gefördert wurde, initiiert und für zwei Jahre Federführung und Projekt-Management übernommen. Nun zum Jahreswechsel geht der eGov-Campus zum dauerhaften Betrieb als Produkt des IT-Planungsrats in die Verantwortung der FITKO über. Das berichteten jetzt das Hessische Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung und die FITKO in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der eGov-Campus sei die einzige deutschlandweite E-Government-Bildungsplattform auf Hochschulniveau, dort werde ein hochschulübergreifendes digitales Lernangebot umgesetzt. Führende Hochschullehrstühle seien beim eGov-Campus engagiert, um gemeinsam neue Standards im Lehren und Lernen zu setzen. Der eGov-Campus unterstützt die Hochschulen in der Erarbeitung von digital verfügbarem Lehrmaterial sowohl durch finanzielle Förderung als auch durch Workshops und Leitlinien zum Ausbau der Kompetenzen in der digitalen Lehre. Die mitwirkenden Hochschulen bringen sich im Beirat durch renommierte Professoren sowie Verwaltungsvertreter in die Erarbeitung und Umsetzung der Lehrinhalte und in die Qualitätssicherung ein.
Derzeit bietet der eGov-Campus fünf Lernmodule an. Im ersten Halbjahr 2022 sollen weitere zwölf Angebote hinzukommen. Zudem sollen im Laufe des Jahres zusätzliche Module erarbeitet und Kooperationen wie etwa mit der Digitalakademie des Bundes ausgebaut werden. Mit der Aufnahme des eGov-Campus in das Produktportfolio des IT-Planungsrats erfolgt auch die Übernahme in das Produkt-Management der FITKO. Der standardisierte Übernahmeprozess, der einer Produktübernahme vorgeschaltet ist, soll Anfang 2022 beginnen. Hessen wird dabei die FITKO für eine Übergangsphase von einem Jahr bei der operativen Produktsteuerung und den Überführungsarbeiten unterstützen, um einen geordneten Wissenstransfer zu gewährleisten. Die FITKO-Präsidentin Annette Schmidt erklärte, die erfolgreiche Vorarbeit Hessens solle fortgesetzt und der eGov-Campus und seine Lernmodule als fester Bestandteil des Fortbildungsangebots der öffentlichen Verwaltung auf Bundes- und Landesebene etabliert werden. (sib)

https://egov-campus.org

Stichwörter: Panorama, Hessen, eGov-Campus, FITKO



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Berlin: Daten-Management ohne Ressortgrenzen
[27.1.2022] In Berlin wurde der Prototyp einer Plattform für das ressortübergreifende Daten-Management vorgestellt. Diese solle Entscheidern und Experten planungsrelevante Daten transparent zugänglich machen und so die Planung und Steuerung vor allem von Sozialausgaben zu vereinfachen. mehr...
Sopra-Steria-Umfrage: Klare Erwartungen an Online-Angebot
[26.1.2022] Das Beratungsunternehmen Sopra Steria hat eine Umfrage zu den Erwartungen der Bürger an die digitale Verwaltung durchgeführt. Ein hoher Anteil der Befragten gab an, sich schnellere Reaktionszeiten der Behörden und eine bessere Vernetzung der Behörden zur Datenweitergabe zu wünschen. mehr...
Leipzig: Auftakt für Prozessanalyse
[24.1.2022] Die Stadt Leipzig will ihre Geschäftsprozesse sukzessive optimieren. Um Hindernisse und Optimierungspotenziale zu identifizieren, wurde in einem Pilotprojekt exemplarisch der Einkaufsprozess untersucht. Zum Einsatz kam dabei das Process-Mining-Verfahren. mehr...
München: Ausbau der Online-Services
[19.1.2022] In München geht der Ausbau der Online-Services voran. Zahlreiche neue Formulare – auch für das Pandemie-Management – und die Migration auf einen zentralen Formular-Server erlauben die schnelle Bearbeitung verschiedenster Anliegen. Weitere Kommunen wollen die Formulare übernehmen. mehr...
Leipzig: Neues Amt Bürgerservice nimmt Arbeit auf
[18.1.2022] Ab sofort werden die Verwaltungsdienstleistungen der Stadt Leipzig vom neu gegründeten Amt Bürgerservice koordiniert, das für eine Vereinheitlichung und Digitalisierung der Angebote sorgen soll. Dazu kommt nun auch in Leipzig die Behördennummer 115 – und ein mobiler Bürgerkoffer für ortsunabhängige Dienstleistungen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen