AKDB:
OZG-Dienst Fahrtenschreiber kommt


[30.3.2022] Ende November 2021 haben die AKDB und das Land Hessen vereinbart, gemeinsam die OZG-Leistung Fahrtenschreiber nach dem Einer-für-Alle-Prinzip zu entwickeln. Ende 2022 soll der Fachdienst in ganz Deutschland zur Nachnutzung bereitgestellt werden.

Neuer OZG-Dienst im Bereich Fahrtenschreiber soll Kraftfahrern und Behörden Zeit und Aufwand sparen.  Im OZG-Themenfeld Mobilität & Reisen ist unter anderem der Online-Fachdienst Fahrtenschreiber angesiedelt. Die Federführung bei diesem Umsetzungsprojekt hat das Land Hessen. Im vergangenen Jahr haben das Bundesland und die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) vereinbart, diese Leistung gemeinsam nach dem Einer-für-Alle(EfA)-Prinzip zu entwickeln.
Nun berichtet die AKDB, dass ein Klick-Dummy des neuen Antragsprozesses bereits erarbeitet worden sei. In einem nächsten Schritt soll ein Minimal Viable Product entstehen. Bereits im August 2022 soll der fertige Online-Antrag allen interessierten Bundesländern und ihren Behörden zur Verfügung stehen. Er soll über Schnittstellen an Fachverfahren in den zuständigen Behörden angebunden werden, um Antragstellern sowie Sachbearbeitenden einen durchgängig digitalen Ende-zu-Ende-Prozess zu bieten. Auf diese Weise sollen insgesamt 250.000 Anträge pro Jahr von Berufskraftfahrern unkompliziert online gestellt werden können. Bislang werden diese Anträge häufig noch auf Papier an TÜV, DEKRA oder Fahrerlaubnisbehörden gerichtet.
Alle seit 2006 neu zugelassenen Lkw über 3,5 Tonnen, die gewerblich genutzt werden, müssen mit einem digitalen Fahrtenschreiber ausgestattet sein. Dieser zeichnet im Gerät und auf der Fahrerkarte wichtige Daten zu Fahrzeiten, gefahrener Geschwindigkeit sowie zurückgelegten Kilometern auf. Kraftfahrer sind selbst dafür verantwortlich, eine Fahrerkarte zu erwerben. Seit Ende November 2021 erarbeitet die AKDB für das hessische Wirtschaftsministerium an der Bereitstellung der Online-Antragsstrecke im Bereich Fahrtenschreiber, die Unternehmen, Kraftfahrern und Behörden Zeit und Aufwand ersparen soll. Anträge auf Erstbeantragung, Ersatz und Erneuerung dreier Arten von Karten – Fahrer-, Unternehmens- und Werkstattkarte – sollen online möglich sein.
Die AKDB-Gruppe hat bereits seit Jahren Expertise im Bereich des Fahrtenschreibers, erläutert Katja Kümmel, Referatsleiterin Digitalisierung im hessischen Wirtschaftsministerium. Davon profitiere jetzt auch das OZG-Kooperationsprojekt. Das hessische Wirtschaftsministerium setzt für das OZG-Themenfeld Mobilität & Reisen bereits mehrere OZG-Projekte als EfA-Lösung um: Neben dem Projekt Fahrtenschreiber auch Leistungen in den Bereichen Führerschein und Personenbeförderungsgenehmigung (wir berichteten). (sib)

https://www.akdb.de
https://wirtschaft.hessen.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Hessen, Onlinezugangsgesetz (OZG), Mobilität & Reisen, Fahrtenschreiber

Bildquelle: welcomia/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
i-Kfz: Verlässliche Partner Interview
[13.6.2024] IT-Dienstleister regio iT konnte pünktlich zum Stichtag mit i-Kfz Stufe 4 starten. Wie die Umsetzung gelang, berichten Raoul Frings, Centerleiter Verkehr und Ordnung bei regio iT, und Andreas Günther, Leiter Strategische Geschäftsentwicklung und CIO von Telecomputer. mehr...
Andreas Günther, Leiter Strategische Geschäftsentwicklung und CIO von Telecomputer
Lübeck: Dienste der Ausländerbehörde sind online
[13.6.2024] Die Ausländerbehörde der Hansestadt Lübeck bietet alle ihre Dienstleistungen seit Kurzem auch online an. Das soll den Zugang zu der Behörde erheblich vereinfachen und beschleunigen. mehr...
Würzburg: Bauanträge auch digital möglich
[5.6.2024] Mehr als drei Viertel der bayerischen Bauaufsichtsbehörden haben den digitalen Bauantrag bereits eingeführt oder befinden sich damit im Probebetrieb. Seit Anfang Juni können auch in Würzburg Bauanträge digital eingereicht werden mehr...
Würzburg ist eine der bayerischen Städte, die den digitalen Bauantrag eingeführt haben.
Digitaler Bauantrag: Worms ist vorn dabei
[30.5.2024] In Rheinland-Pfalz hat die zweite Implementierungswelle für den Digitalen Bauantrag begonnen. Die Stadt Worms ist aktiv an dessen Umsetzung und Anwendung beteiligt. mehr...
LÄMMkom LISSA: SocialCard integriert
[28.5.2024] Durch die Integration der SocialCard in das Fachverfahren LÄMMkom LISSA sollen Auszahlungsprozesse beschleunigt und eine Kartenausgabe per Klick ermöglicht werden. mehr...