DNS:NET:
Glasfaser für alle in Wustermark


[6.10.2022] Nach dem Abschluss einer Kooperationsvereinbarung beginnt DNS:NET nun mit dem eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau in Wustermark. Zunächst sollen 4.000 Haushalte ans schnelle Glasfasernetz angeschlossen werden. Langfristiges Ziel ist ein flächendeckender Ausbau in der gesamten Gemeinde.

Bereits im vergangenen Jahr unterzeichnete die brandenburgische Gemeinde Wustermark im Havelland eine Kooperationsvereinbarung mit dem Breitband-Unternehmen DNS:NET (wir berichteten). Diese soll einen flächendeckenden Ausbau in der Gemeinde sichern. Wustermark besteht aus fünf Ortsteilen mit mehreren zerstreuten Dörfern und Wohnplätzen und erstreckt sich über 53 Quadratkilometer Fläche. Nun berichtet DNS:NET über den Beginn der eigenwirtschaftlich getragenen Ausbauarbeiten für die ersten 4.000 Haushalte. Beim Spatenstich im eher ländlich geprägten Ortsteil Hoppenrade kamen Bürgermeister Holger Schreiber, die Vertreter des Landrates Havelland für die Bereiche Breitband und Wirtschaftsförderung, die Ortsvorstände der Gemeinde Wustermark, die Vertreter aus dem Amt Wustermark und der Lokalpolitik sowie verschiedene Teams von DNS:NET zusammen.
Bei der Planung und dem Ausbau der Region gebe es eine sehr enge Abstimmung mit der Gemeinde, so DNS:NET. Um die Belastung für die Anwohner so gering wie möglich zu halten, sollen bestimmte Trassen vorgezogen und möglichst mit anderen Bautätigkeiten wie bei den Radwegen kombiniert werden. Da es im gesamten Ausbaugebiet eine Belastung durch Kampfmittel gibt, ist eine gründliche Vorsondierung für bestimmte Areale notwendig. Insgesamt sollen weit über 2.500 Gebäude versorgt werden. Dazu ist es notwendig, über 93.000 Meter Tiefbaugräben zu ziehen sowie 120.000 Meter Rohre und über 500.000 Meter Glasfaserkabel zu verlegen. Auch in den kleineren Ortsteilen mit 300 bis 500 Einwohnern soll dann eine Datenrate von bis zu 2,5 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) zur Verfügung stehen. (sib)

https://www.wustermark.de
https://www.dns-net.de

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, Wustermark, Glasfaser



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Sachsen-Anhalt: Land erleichtert Mobilfunkausbau
[28.11.2022] Sachsen-Anhalts Digitalministerin Lydia Hüskens hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Mobilfunkausbau in dem Bundesland unter anderem durch schnellere und einfachere Genehmigungsverfahren deutlich erleichtern soll. mehr...
Sachsen-Anhalt will den Ausbau des 5G-Netzes beschleunigen.
ENTEGA: Glasfaserausbau in Darmstadt geht voran
[28.11.2022] Der regionale Energie- und Telekommunikationsversorger ENTEGA treibt den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau in Darmstadt voran. Bis zum Jahr 2029 sollen in den Ausbau hier rund 60 Millionen Euro fließen. Bis 2024 sollen 13.000 Wohnungen Anschluss erhalten. mehr...
Das regionale Unternehmen ENTEGA treibt den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau rund um Darmstadt voran. Hier der Spatenstich im Edelsteinviertel.
Aken (Elbe): Letzte Breitbandlücke wird geschlossen
[25.11.2022] Als eine der ersten Kommunen in Sachsen-Anhalt wird die Stadt Aken (Elbe) über eine 100-Prozent-Versorgung mit glasfaserschnellem Internet verfügen. Die letzte Breitbandlücke soll im Laufe des Jahres 2023 geschlossen werden. mehr...
Kreis Börde: Schulnetze ausgezeichnet
[25.11.2022] Im Landkreis Börde sind weitere Schulen mit einem Gütesiegel für ihre Infrastruktur geehrt worden. Die Auszeichnung ging an Bildungseinrichtungen in den ARGE-Gemeinden Wanzleben und Oschersleben. mehr...
Das Gütesiegel Breitband Schulen setzt Maßstäbe bei der Digitalisierung der Schulen im Giganetz der ARGE Breitband und im Landkreis Börde.
EY-Studie: Glasfaserausbau zu langsam
[23.11.2022] Ernst & Young hat für eine Studie zum Stand des Ausbaus der Glasfaserinfrastruktur Breitbandkoordinationsstellen befragt, die meist auf Kreisebene angesiedelt sind. Trotz Rekordausbau im laufenden Jahr bewertet die Mehrheit der Landkreise den derzeitigen Stand als unzureichend. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen