Smart City:
Emsdetten mit neuer Strategie


[22.3.2024] Die Stadt Emsdetten hat ihre Smart-City-Strategie fortgeschrieben. Der Rat hat diese jetzt verabschiedet und einen Maßnahmenplan für 2024 beschlossen.

Der Rat der Stadt Emsdetten hat die Smart-City-Strategie in seiner Sitzung am 14. März 2024 einstimmig verabschiedet. Das neue Strategiepapier mit dem Titel „ICH.DU.WIR.DIGITAL – Gemeinsam für ein smartes Emsdetten“ legt nach Angaben der nordrhein-westfälischen Kommune den Grundschein für eine nachhaltige und technologisch fortschrittliche Zukunft. Die Strategie formuliert sechs Leitprojekte, die einen konzipierten Handlungsrahmen für die kommenden Jahre bilden und als Langzeitaufgabe der Stadtverwaltung zur verstehen sind: Daten und Künstliche Intelligenz, Digitalkompetenz, Smart Green Building, Smart Mobility, Digitale Bürgerservices sowie Schuldigitalisierung.
Als übergreifende und ganzheitliche Grundlage für die Digitalisierung in Emsdetten baut die Smart-City-Strategie auf viele Projektansätze unterschiedlicher Bereiche auf. „Die Smart City-Strategie ist ein bedeutender Meilenstein für die Stadt Emsdetten. Auf dem Weg in eine smarte Zukunft nutzen wir die Chancen der Digitalisierung bestmöglich und bieten viele Mehrwerte für die Bürgerinnen und Bürger“, betont Bürgermeister Oliver Kellner.
In dem mehrmonatigen Prozess zur Erarbeitung der Smart-City-Strategie wurde die Stadt nach eigenen Angaben vom Büro Niehaves & Friends strategisch und fachlich begleitet. Vertreterinnen und Vertreter aus der Verwaltung, der Politik – insbesondere der Fachbeirat für Digitalisierung – sowie öffentliche und private Institutionen und Vereine aus Emsdetten haben an dem Strategiepapier mitgewirkt.

Maßnahmenplan 2024

Neben der Strategie wurde in der Ratssitzung auch ein Maßnahmenplan für das Jahr 2024 beschlossen. Dieser konkretisiert nach Angaben der Stadt erste Umsetzungen für das laufende Jahr. Hierzu zählt beispielsweise der Einsatz eines Gebärdensprach-Avatars für die städtische Internet-Seite zur Förderung der Barrierefreiheit. Zudem sei eine Ausweitung der Online-Dienstleistungen geplant. Weiterentwicklungen im Bereich Smart Parking und der Verkehrsanalyse sowie Pegelstandsmesssungen an der Ems, am Mühlenbach oder in der städtischen Kanalisation würden ebenfalls zeitnah angegangen.
ICH.DU.WIR.DIGITAL löst die vorangegangene Smart-City-Strategie aus dem Jahr 2018 ab. Die Strategie für die Jahre 2019 bis 2022 (wir berichteten) bedurfte einer Fortschreibung, die den technologischen Fortschritt in den vergangenen fünf Jahren sowie den Status quo der Smart City Emsdetten berücksichtigt. Viele Projekte sind mittlerweile vorangetrieben und umgesetzt. In den vergangenen Jahren haben sich zudem in vielen Bereichen neue digitale Entwicklungen und Herausforderungen ergeben, sodass es Zeit für eine neue zukunftsweisende Ausrichtung war. Im Mittelpunkt der Fortschreibung stehen dabei laut der Stadt Mehrwerte für die Bürgerinnen und Bürger sowie für die Verwaltung. (ba)

https://www.emsdetten.de/smartcity

Stichwörter: Smart City, Emsdetten



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Frankenberg: Sensoren messen Bodenfeuchte
[22.5.2024] Für eine bedarfsgerechte Bewässerung von Bäumen setzt die hessische Stadt Frankenberg auf Sensoren. Die dazugehörige Technik hat die Kommune im Rahmen einer Verlosung vom Energieversorger Mainova erhalten. mehr...
Gemeinsam mit Frankenbergs Bürgermeisterin Barbara Eckes brachten Smart-City-Manager Henning Huchthausen und Betriebshofleiter Martin Hecker die Sensoren in den Boden.
KTS: Wissenstausch mit smarten Städten
[21.5.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities unterstützt auch Kommunen und Regionen, die nicht Teil des Förderprogramms sind. Eine Serie von Peer-Learning-Veranstaltungen soll Smart-City-Wissen vermitteln, Erkenntnisse aus smarten Modellkommunen teilen und die Vernetzung fördern. mehr...
Kaiserslautern: Radarsensoren für mehr Verkehrssicherheit
[14.5.2024] Im Rahmen des Projekts Smart City Infrastructure erprobt die Stadt Kaiserslautern den Einsatz von Radarsensoren für die Verkehrssicherheit. Die Sensordaten werden vernetzt und erstellen mithilfe von Edge Computing ein Abbild der Verkehrslage. Dieses soll helfen, Gefährdungen im Straßenverkehr frühzeitig zu erkennen. mehr...
In Kaiserslautern soll vernetzte Radarsensorik künftig für mehr Verkehrssicherheit sorgen.
Halle (Saale): Digitales Modellprojekt im Gesundheitsamt

[14.5.2024] Die digitale Transformation des Fachbereichs Gesundheit der Stadt Halle (Saale) ist auf die Zielgerade eingebogen – bis September dieses Jahres soll das Modellprojekt, für das die Stadt mit den Unternehmen EWERK und GISA zusammenarbeitet, abgeschlossen sein. mehr...
Stadt Halle (Saale) will im Herbst das Modellprojekt für ein digitales Mustergesundheitsamt abschließen.
Dortmund: Truck sammelt Daten für bessere Straßen
[13.5.2024] In Dortmund sammelt ein mit moderner Technik ausgestatteter Truck der Bergischen Universität Wuppertal Daten über den Zustand der Straßen. Das soll die Stadt dabei unterstützen, Sanierungsprojekte künftig frühzeitig zu planen. mehr...
Dieser Truck ist seit Ende April in Dortmund unterwegs, um Daten zum Straßenzustand zu sammeln.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen