KTS:
Wissenstausch mit smarten Städten


[21.5.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities unterstützt auch Kommunen und Regionen, die nicht Teil des Förderprogramms sind. Eine Serie von Peer-Learning-Veranstaltungen soll Smart-City-Wissen vermitteln, Erkenntnisse aus smarten Modellkommunen teilen und die Vernetzung fördern.

Die Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities (KTS) bietet mit dem Format Start Smart ein Informations- und Beratungsangebot für jene Kommunen, die zwar nicht am Bundesförderprogramm Modellprojekte Smart Cities (MPSC) teilnehmen – jedoch gerne eine smarte Kommune oder Region werden möchten. Kommunen, die bereits erste Erfahrungen auf dem Weg zur smarten Stadt oder Region machen, sind laut der KTS in dem Format genauso willkommen wie Kommunen, die am Anfang dieses Wegs stehen und dabei inhaltliche und praxisnahe Unterstützung suchen.
Start Smart umfasst verschiedene Austausch-, Informations- und Vernetzungsformate. Eines davon sind Peer Learnings: Dabei beschäftigt sich eine überschaubare Gruppe von Kommunen mit einem Schwerpunktthema von smarten Städten und Regionen. Die Federführung übernimmt ein gefördertes Modellprojekt Smart Cities, das Erkenntnisse und bisherige Erfahrungen zur Verfügung stellt. Beim Peer Learning steht der Austausch zwischen den Teilnehmenden im Zentrum. Darum sind über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten regelmäßige Arbeitstreffen geplant, in denen Erfahrungen geteilt, gemeinsam inhaltlich gearbeitet und nach Lösungen bei Herausforderungen gesucht wird.
Das Austauschformat soll hilfreiche Impulse für die tägliche Arbeit setzen und wird nach Angaben der KTS bereits rege genutzt. Im Mai startete ein Peer Learning zum Thema Open Source Software zum Management inventarisierter Objekte, unterstützt vom Modellprojekt Smart Cities Wolfsburg. Im Juni beginnt ein Peer Learning zu Aufbau, Modellierung und Anwendungen eines stadtweiten Klimamessnetzes; hier wird das Smart-Cities-Modellprojekt Mannheim seine Praxiserfahrungen einbringen. Kommunen, die Fragen oder Interesse an einer Teilnahme haben, können sich per E-Mail (startsmart@iqib.de) oder per Telefon (+49 2641 973 560) an das Team Start Smart der KTS wenden. (sib)

https://www.smart-city-dialog.de/peer-learnings
Terminübersicht der Peer Learnings (Deep Link)

Stichwörter: Smart City, KTS, Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Frankfurt am Main: Noch Platz vor dem Big Screen?
[19.6.2024] Lohnt es sich, sich auf den Weg zum Public Viewing in der Fan Zone Mainufer zu machen, um ein Spiel der UEFA EURO 2024 auf dem dortigen Big Screen zu sehen, oder ist es dort bereits zu voll? Darüber informiert jetzt ein neuer Use Case auf der Urbanen Datenplattform der Stadt Frankfurt am Main. mehr...
Brandmission, Stadt Frankfurt am Main
BMWSB: Stufenplan für „Smarte Städte und Regionen“
[18.6.2024] Einen Stufenplan für „Smarte Städte und Regionen“ hat das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) verabschiedet. Er soll ein Rahmenwerk für die Digitalisierung der Stadt- und Regionalentwicklung schaffen. Vorgeschlagen wird unter anderem die Einrichtung eines Marktplatzes für digitale Lösungen. mehr...
Stufenplan für „Smarte Städte und Regionen“ soll Digitalisierungskultur auf allen Ebenen stärken.
Wolters Kluwer: Erster Prompt-a-thon war erfolgreich
[14.6.2024] 
Beim ersten GovTech Prompt-a-thon von Wolters Kluwer erarbeiteten mehr als 30 Teilnehmende einen Tag lang mithilfe von generativer KI innovative Lösungen für die öffentliche Verwaltung. Besonders überzeugen konnte die Fachjury am Ende eine KI-Lösung für den Meldedatenabgleich bei Verkehrsverstößen. mehr...
URBAN.KI: Innovationsinitiative geht an den Start
[11.6.2024] Die Innovationsinitiative des Deutschen KI-Instituts für Kommunen – URBAN.KI will gemeinsam mit Kommunen wegweisende Projekte umsetzen, die durch den KI-Einsatz Herausforderungen der Stadt- und Regionalentwicklung lösen. Das Pilotprojekt wird vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen gefördert. mehr...
Darmstadt/Frankfurt am Main/Wiesbaden: Vision für ein Smartes Rhein Main 2030
[6.6.2024] Als Vorreiter einer neuen, digitalen Arbeitskultur in der Verwaltung sehen sich die Städte Darmstadt, Frankfurt am Main und Wiesbaden. Ihre Vision eines „Smarten Rhein Main 2030“ haben sie jetzt in einem gemeinsamen Papier zusammengefasst. mehr...
Die Stadt Frankfurt am Main will sich gemeinsam mit Darmstadt und Wiesbaden bis 2030 zum volldigitalen Leistungsanbieter entwickeln.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusxSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
Aktuelle Meldungen