Kreis Herford:
Dynamisch nutzerfreundliches Geoportal


[8.6.2023] Seit dem Jahr 2011 bietet der Kreis Herford ein Geoportal an, das über die Jahre gemeinsam mit den Fachämtern und kreisangehörigen Kommunen inhaltlich immer weiter entwickelt wurde. Um es für technische Weiterentwicklungen zu wappnen, wurde es nun komplett neu entwickelt und steht nun unter anderem im Responsive Design zur Verfügung.

Sonja Boxhammer, Amtsleiterin Katasteramt, Tobias Hanke, Abteilungsleitung Bereitstellung von Geodaten und Daniel Hüffmeier, Abteilung Bereitstellung von Geodaten präsentieren das neue GEOPortal für den Kreis Herford. Eignet sich mein Gebäude für eine Solaranlage oder ein Gründach? Gibt es in meiner Siedlung einen Bebauungsplan und welche Festsetzungen trifft dieser? Welche Schule oder Kita sind für meine Familie fußläufig oder mit dem Fahrrad erreichbar? Und wie sah die Landschaft rund um das Ortszentrum meiner Kommune vor 20 Jahren aus? Fragen dieser Art beantwortet ein Geoportal für den Kreis Herford. Wie die nordrhein-westfälische Kommune berichtet, steht es seit dem Jahr 2011 zur Verfügung und wurde in Zusammenarbeit mit den Fachämtern und kreisangehörigen Kommunen inhaltlich immer weiter ausgebaut. Um es für künftige technische Weiterentwicklungen zu wappnen, sei es nun technisch, optisch und inhaltlich komplett neu aufgesetzt worden. Da das Portal außerdem immer häufiger über mobile Endgeräte angesteuert werde, habe man es auf Responsive Design umgestellt.
Über die neue Einstiegsseite gelangen Interessierte zu einer vielfältigen Auswahl an Inhalten. Sie finden hier nicht nur Basiskarten, sondern auch Geo-Informationen in den Themenfelder Planen und Bauen, Umwelt und Klima, Energie, Leben und Wohnen sowie Mobilität, Freizeit und Geschichte. Die Hintergrundkarten jeder Anwendung basieren nach Angaben des Kreises im Wesentlichen auf den frei zugänglichen Daten des Liegenschaftskatasters, aktuellen Luftbildern oder dem vom Amt für Kataster und Vermessung erstellten Stadtplan.

Vielseitige Informationen

Im Bereich Planen und Bauen finden Interessierte beispielsweise eine kreisweite Übersicht aller kommunalen Bebauungspläne. In der Kartenanwendung lassen sich flächendeckend zu einer bestimmten Adresse die rechtskräftigen oder in Aufstellung befindlichen Bebauungspläne aufrufen. Per Weiterleitung zur Website der jeweiligen Kommune können alle Unterlagen und die Plandarstellungen heruntergeladen werden. Sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Planungs- und Ingenieurbüros erhalten so eine vollständige Übersicht über die Bauleitplanung im Kreisgebiet.
Über die Themenfelder Energie und Mobilität erreichen die Portalnutzer wiederum Karten, die beispielsweise die Standorte von Ladestationen für E-Autos anzeigen. Durch das Solar- oder Gründachkataster erhalten Immobilienbesitzer eine kartenbasierte Einschätzung dahingehend, in wie weit ihr Dach für eine solche Lösung geeignet ist. Eine andere Anwendung zeigt flächendeckend die Bushaltestellen im Kreisgebiet an. Sie sind mit einem digitalen Abfahrtsmonitor verknüpft, der in Echtzeit mögliche Verspätungen anzeigt.
Im Geschichtsportal des Kreises können mit überblendbaren Karten, Luftbildern und vielen weiteren Funktionen Eindrücke aus den vergangenen Jahren und Jahrzehnten gewonnen werden. Ebenso bietet das Mühlenkataster Einblicke in die Geschichte des Kreises.

Vielseitige Nutzung

Auch die Funktionen der Kartenanwendung im Portal, der so genannte GEOViewer, laden zu einer vielseitigen Nutzung ein. Über eine Erreichbarkeitsanalyse lässt sich beispielsweise ermitteln, welche Bereiche von einem Standpunkt aus in einer bestimmten Zeit oder Strecke erreicht werden können. Je nach Auswahl des Fortbewegungsmittels – Auto, Lkw, Fahrrad, Fußgänger, oder Rollstuhl – können verschiedene Fragestellungen beantwortet werden. Eingerichtet und entwickelt wurden sowohl der GEOViewer als auch das Geoportal von einem Team aus Geomatikern, Vermessungsingenieuren und Geoinformatikern, heißt es vonseiten des Kreises.
Um ein realitätsnahes digitales Abbild der eigenen Stadt erlebbar zu machen, bietet das GEOPortal darüber hinaus eine direkte Verlinkung zum 3D-Modell OWL an. Hier können Nutzerinnen und Nutzer durch ein dreidimensionales, in Teilen fotoreales, Modell des Kreises Herford navigieren. (ve)

https://www.geoportal.kreis-herford.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Portale, Kreis Herford

Bildquelle: Kreis Herford

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Stuttgart: Laserscans helfen bei der Stadtplanung
[31.5.2023] Von der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart entstehen derzeit hochaufgelöste 360-Grad‐Aufnahmen. Die Panoramabilder, die von der Firma Cyclomedia erstellt werden, sollen künftig zum Beispiel im Hoch‐ und Tiefbauamt als Planungsgrundlage dienen. 
 mehr...
Kamerafahrzeuge von Cyclomedia machen im Auftrag der Stadt 360-Grad‐Aufnahmen und Laserscans der Stuttgarter Straßen.
Katastrophenschutz: Mit KI die Lage in Echtzeit im Blick
[23.5.2023] Bei einer spektakulären Großübung hat sich die Lösung disy Cadenza als Lageinformationssystem bewährt. Die gesammelte Erfahrung soll es Einsatzkräften in Deutschland und Österreich künftig ermöglichen, Katastrophenlagen mit Echtzeitdaten zu managen. mehr...
An der Großübung im Rahmen des AIFER-Projekts waren über 800 Personen an mehreren Einsatzorten beteiligt.
BKG: Starkregengefahren realistisch simuliert
[22.5.2023] Nachdem 2021 als erstes Teilprojekt das Land Nordrhein-Westfalen erfasst wurde, hat nun die bundesweite Kartierung zu Starkregengefahren begonnen. Das BKG will bis Jahresende für zehn Länder eine Starkregengefahren-Hinweiskarte umsetzen, die übrigen Länder sollen folgen. mehr...
Bayern: Moderne Technik für historische Gärten
[9.5.2023] Die Bayerische Schlösserverwaltung überarbeitet derzeit ihr digitales Baumkataster. Die exakte Positionsbestimmung der Bäume erfolgt mithilfe modernster Satellitentechnik. mehr...
Bayerische Schlösserverwaltung: Bei der Modernisierung des Baumkatasters sorgt der 10xx-GNSS-Sensor des Unternehmens ppm für exakte Positionsangaben.
Digitaler Zwilling: Bayern plant mit TwinBy Bericht
[8.5.2023] Mit dem Projekt TwinBy unterstützt das bayerische Digitalministerium Kommunen im Freistaat beim Aufbau digitaler Zwillinge. Dabei sollen die Gemeinden auch ermächtigt werden, ihr Planungsmodell selbstständig zu erweitern und neue Anwendungsfälle zu integrieren. mehr...
Optimierte Stadtplanung mit digitalen Zwillingen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen