Marburg:
Besuch der OZG-Modellkommune


[3.8.2021] Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus hat sich bei der OZG-Modellkommune Marburg über den Stand der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes informiert. Die Stadt erprobt ein Verfahren zur sicheren digitalen Unterschrift, das bestehende Online-Banking-Zugänge nutzt.

Besuch der OZG-Modellkommune Marburg. Bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) setzt das Land Hessen unter anderem auf Modellkommunen, damit nicht jede Stadt alle Online-Services selbst vorbereiten muss. Wie das Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung berichtet, gibt es 15 solcher vom Land geförderten Modellkommunen. Eine davon ist die Stadt Marburg. Digitalministerin Kristina Sinemus hat sie nun während ihrer Sommerreise besucht.
Marburg hat sich im Jahr 2020 als OZG-Modellkommune beworben und erhält vom Land eine Förderung von über 87.000 Euro. In ihrem Modellvorhaben befasst sich die Stadt mit einer digitalen Unterschrift in ihren Online-Diensten, die sowohl rechts- und fälschungssicher und gleichzeitig einfach anzuwenden ist. Dabei wird der eigene Online-Banking-Zugang genutzt, um Anträge, Dokumente oder Verträge digital zu unterschreiben (wir berichteten). Marburg erprobt die Praxistauglichkeit dieser Lösung im Alltag. Überdies bietet die Stadt mittlerweile rund 50 Leistungen über eine digitale Plattform an, komplett vom Antrag bis zur Bezahlung. Jede Woche kommen weitere Online-Leistungen dazu. Koordiniert wird dieser Prozess vom Fachdienst Digitalisierung, den die Stadt eigens dafür geschaffen hat, technisch unterstützt wird er von der IT-Abteilung.
Bereits vor der Corona-Pandemie sei die Verwaltung der Stadt „so gut aufgestellt“ gewesen, dass auch in den Lockdown-Monaten alle Serviceleistungen durchgängig gewährleistet werden konnten, berichtet Oberbürgermeister Thomas Spies. Dies betreffe nicht nur das Bürgerportal, sondern auch die Abläufe in der Verwaltung. So habe beispielsweise die digitale Akte eine schnelle, medienbruchfreie Umstellung auf den Homeoffice-Betrieb ermöglicht, so Spies. Daher gehe Marburg bei der Digitalisierung den Weg von innen nach außen. (sib)

https://digital.marburg.de
https://www.marburg.de
https://www.hessen.de

Stichwörter: Digitale Identität, Hessen, Marburg, Onlinezugangsgesetz (OZG)

Bildquelle: Birgit Heimrich, Stadt Marburg

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
OZG: Nutzerkonto Bund für alle
[15.7.2021] An das Nutzerkonto des Bundes können sich nun neben Bundesbehörden auch Bundesländer und Kommunen sowie die mittelbare Verwaltung aller föderalen Ebenen anschließen. Die Stadt Fürth ist kommunaler Vorreiter und hat die Anbindung als erste Kommune vollzogen. mehr...
Die Abteilung Digitalisierung im Amt für Organisation und Digitalisierung freut sich über die Anbindung der Bund-ID.
ekom21: Digitale Identitäten mit ONCE
[14.7.2021] Hessens größter kommunaler IT-Dienstleister, ekom21, leitet im Projektkonsortium „ONCE – Online einfach anmelden!“ das Teilprojekt Kommune und Verwaltung. Sichere mobile digitale Identitäten sollen im Ergebnis den Zugang zu kommunalen Services vereinfachen. mehr...
Online einfach anmelden: ekom21 leitet das ONCE-Teilprojekt zur Anwendungswelt Kommune und Verwaltung.
eID: eID-Login für Nextcloud
[29.6.2021] Das auf IT-Sicherheits-Lösungen spezialisierte Unternehmen ecsec hat eine eID-Login-App für die Speicherlösung Nextcloud entwickelt und unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Auftraggeber des Projekts war das BSI. mehr...
Wolfsburg: Digitales Ausweis-Terminal
[27.5.2021] Ausweisdokumente können in Wolfsburg künftig unabhängig von den Öffnungszeiten des Rathauses abgeholt werden. Möglich wird das dank eines digitalen Ausweis-Terminals. mehr...
Online-Ausweisen: Wir sind in einer Pole-Position Interview
[4.5.2021] Der Verein buergerservice.org will den digitalen Personalausweis als zentrale Identitätstechnologie etablieren. Seit November 2010 liegt der damals nPA (neuer Personalausweis) genannte Ausweis mit eID-Funktion vor – und hat sich nie durchsetzen können. Im Interview spricht Rudolf Philipeit, Vorstandsvorsitzender von buergerservice.org, über die Gründe. mehr...
Rudolf Philipeit
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
Aktuelle Meldungen