FirmennewsAnzeige

SIMSme Business mit neuen Funktionen:
Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter


30.10.2018 Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen.

Messenger sind das mobile Kommunikationsmittel unserer Zeit. Sie sind schnell, direkt und nahezu jeder ist darüber erreichbar. Auch Kommunen und Verwaltungen können von dem gezielten Einsatz der Chat-Apps profitieren. Die Deutsche Post bietet mit SIMSme Business einen Messenger, der speziell auf Bedürfnisse von Städten und Gemeinden zugeschnitten ist. SIMSme Business ist dabei eine sichere Chatlösung für die interne Kommunikation. Mit seinen neuen Features lässt sich SIMSme Business zur Informationsplattform für Mitarbeiter und Bürger ausbauen. Das ist ganz einfach. Ohne zusätzliche Software, lange Implementierungsphasen oder Mitarbeiterschulungen. Alle Funktionen von SIMSme Business kann jeder kommunale Mitarbeiter einfach und intuitiv nutzen.

Was ist neu bei SIMSme Business?

1. Der individuelle Verzeichniseintrag für Kommunen, Verwaltungen und Unternehmen

Er ersetzt die kryptische ID mit einem eindeutigen Namen wie „Musterstadt“.
Über diesen Verzeichniseintrag können Bürger die Behörde oder die Stadt ganz einfach im Adressbuch finden und mit ihr in Kontakt treten. Etwa für eine spontane Anfrage, um Termine zu vereinbaren und mehr. Wie geht das? Denn SIMSme Business ist ja eigentlich ein geschlossenes System, das von den Mitarbeitern der Kommune als Business-Anwendung genutzt wird. Ganz einfach: Nutzer der Privatkunden-App können selbstverständlich auch mit Anwendern der SIMSme Business App chatten. Und mit dem SIMSme Verzeichniseintrag findet jeder Bürger den SIMSme Kontakt zur Verwaltung jetzt kinderleicht.

Kurz & knapp:
  • Verzeichniseintrag ersetzt die kryptische ID durch einen
    eindeutigen Namen
  • Bürger finden den Eintrag der Kommune im Adressbuch
    problemlos über den Namen
  • Bürger können ganz einfach mit der Behörde oder Stadt
    in Kontakt treten
  • Nutzer der Privatkunden-App SIMSme und von SIMSme
    Business können selbstverständlich miteinander chatten


2. Das Info-Tool für die interne Kommunikation mit Mitarbeitern
Über das Management Cockpit können Kommunen auch News-Kanäle erstellen, um Mitarbeiter regelmäßig zu informieren. Über das Management Cockpit richtet der Systemadministrator in nur wenigen Schritten einen Kanal ein, über den alle wichtigen Informationen direkt beim richtigen Mitarbeiter landen – beispielsweise brandneue Online-Nachrichten, der aktuelle Kantinenplan, Warnhinweise, der Termin für die nächste Personalversammlung, Verkehrshinweise wie Staumeldungen oder Störungen im öffentlichen Nahverkehr, der Beginn von Umbaumaßnahmen oder Parkplatzsperrungen.

Content automatisch über RSS-Feeds einbinden
Besonders praktisch: SIMSme Business kann RSS-Feeds verarbeiten. Das Management Cockpit zieht sich damit automatisch Inhalte – beispielsweise aus dem Intranet oder auch aus externen Quellen wie etwa Fachpublikationen – und leitet sie über die entsprechenden News-Kanäle weiter. So können öffentliche Verwaltungen also einen individuell konfigurierbaren News-Pool für die Behörde oder einzelne Abteilungen schaffen, der nach außen abgeschirmt ist. Branchen-News, Fachartikel und Lokalnachrichten lassen sich einfach einbinden. Natürlich können die Administratoren auch weiterhin eigene Push-Nachrichten in den News-Kanal schicken. Das ist immer dann nützlich, wenn es schnell gehen muss, etwa bei einem Feueralarm oder bei plötzlichen Server-Problemen.

Kurz & knapp:
  • Individuell konfigurierbarer und nach außen abgeschirmter
    News-Kanal für die Behörde oder die Abteilung
  • Alle wichtigen Infos landen direkt beim richtigen Mitarbeiter
  • Automatisierbar via RSS-Feeds
  • Individuelle Push-Nachrichten möglich, vor allem für eilige Infos
  • In wenigen Schritten eingerichtet und startklar


3. Eigenen Stadt-Kanal einrichten, alle erreichen
Nicht nur die interne Kommunikation mit den städtischen Mitarbeitern lässt sich schnell und effizient gestalten, sondern Städte und Gemeinden können auch ihre Bürger übers Smartphone informieren. Mit einem eigenen Kanal in der Privatkunden-App ist das möglich: übersichtlich gegliedert in Rubriken und Unterrubriken, natürlich im städtischen Corporate Design. Jeder, der die Privatkunden-App von SIMSme auf seinem Handy hat, kann über die Kanalauswahl die Stadtnews kostenlos abonnieren und so Informationen zu allen möglichen Themen von Politik bis hin zu Freizeit- und Kulturangeboten erhalten.
Die Kreisstadt Siegburg, die bereits unter anderem im Ordnungsamt, im Baubetriebsamt und im Immobilienmanagement SIMSme Business einsetzt, plant, in Zukunft die Bürger über solche Kanäle mit News aus dem kommunalen Leben der Kreisstadt zu versorgen.

Mit dem Bürger chatten
Das Coole: In den News-Kanälen gibt es eine Kontaktfunktion. Bürger können so Anliegen direkt im Chat mit der kommunalen Verwaltung besprechen. Und diese Anfragen müssen die Mitarbeiter nicht auf dem Smartphone beantworten – SIMSme Business läuft auch im Webbrowser.

Alle Infos in einer App
Auch andere News-Feeds von städtischen Ämtern, Kultureinrichtungen, der Müllabfuhr, dem öffentlichen Nahverkehr, Sportvereinen, Stadtmarketing und Tourismus, der Stellenbörse, der Volkshochschule oder der Veranstaltungskalender lassen sich mit dem Kanal der Kommune koppeln. So entsteht ein umfassendes Info-Portal für Kommunen, gebündelt in nur einer App. Die Bürger müssen dann nicht mehr viele unterschiedliche Apps auf ihr Smartphone laden. Sie gehen einfach auf den Kanal ihrer Stadt und finden dort das komplette Angebot.

Kurz & knapp:
  • Eigener Stadtnews-Kanal in der SIMSme Privatkunden-App informiert die Bürger über alle relevanten Themen aus Stadt und Gemeinde
  • Über die Kontaktfunktion können Bürger direkt per Chat unkompliziert Anfragen an Verwaltungen stellen
  • Verschiedene News-Angebote lassen sich mit dem Kommunen-Kanal koppeln



Wie Kommunen und Verwaltungen SIMSme Business einsetzen können:
  • Schnellere Kommunikation von Innen- und Außendienst beispielsweise beim Ordnungsamt, beim Immobilienmanagement oder Baubetriebsamt
  • Schnellere und präzisere Planung bei der Disposition von Mitarbeitern und bei Krankmeldungen
  • Versand von Einladungen, Tagesordnungen und Sitzungsunterlagen – auch für den nicht-öffentlichen Teil
  • Interne Kommunikation von und zwischen Fachabteilungen, zum Beispiel dem Ausländeramt und Meldebehörden
  • Gezielte Mitarbeiterinformation, beispielsweise zu Themen wie Teambuildung, Weiterbildung und Arbeitsschutz
  • Infokanal für Bürger, zum Beispiel bei Veranstaltungshinweisen, Stadtnews, Verkehrsinformationen und vielem mehr



SIMSme Business-Team Deutsche Post AG
- Zentrale -
Kurt-Schumacher-Straße 28
53113 Bonn
E-Mail: info@sims.me
Telefon: 0228 182-32329

Info:
Sie wollen SIMSme Business kennenlernen? Oder mehr über die News-Kanäle erfahren? (Deep Link)


Bildquelle v.o.n.u.: SIMSme Business, SIMSme Business

 Anzeige

Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

SCCON bringt Politik, Verwaltung und Digitalwirtschaft zusammen: Berlin wird vom 7. – 9. November 2023 mit der Smart Country Convention zum Zentrum der Digitalisierung des öffentlichen Sektors
[1.10.2023] KI-Anwendungen in der Smart City, Bürokratieabbau in der Verwaltung und Open Data-Plattformen für innovative Städte – die Digitalisierung ist der Schlüssel für eine intelligente Vernetzung des öffentlichen Raums. Anfang November kommen Spitzenvertreterinnen und -vertreter aus Verwaltung, Politik und Wissenschaft, Pioniere der Digitalwirtschaft, Hidden Champions und lokale Branchenköpfe auf der Smart Country Convention 2023 zusammen und zeigen, wie sich die Herausforderungen der Digitalisierung bewältigen lassen. Sie geben nachhaltige Strategien an die Hand, um die Digitalisierung des Public Sector entscheidend voranzubringen. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...
Weitere Meldungen und Beiträge
Kaiserslautern: Website erhält Gebärdensprach-Avatar
[24.5.2024] Auf der Website der Stadt Kaiserslautern ist nun auch ein Gebärdensprach-Avatar zu finden. Er soll die digitale Teilhabe für gehörlose Menschen verbessern. mehr...
Die Stadt Kaiserslautern integriert auf ihrer Website einen Gebärdensprach-Avatar.
OZG-Security: Wie sicher ist die Website?
[24.5.2024] Ein Web-Schnelltest, der im vergangenen Jahr im Rahmen einer OZG-Security-Challenge entwickelt wurde, steht jetzt als Open-Source-Software auf Open CoDE veröffentlicht – getreu dem Motto „Public Money – Public Code“. Geprüft werden sechs ausgewählte IT-Sicherheitsmaßnahmen der eingegebenen URLs. mehr...
Ein Schnelltest gibt Aufschlus über das IT-Sicherheits-Niveau einer Website. Der Test ist nun auf OpenCoDE verfügbar.
Gütersloh: Sporthallen online buchen
[24.5.2024] In Gütersloh werden alle Vergaben von Sport- und Turnhallen, Foren und Aulen künftig online abgewickelt. Das soll nicht nur die Antragstellung für die Bürgerinnen und Bürger enorm vereinfachen, sondern auch den Fachbereich Schule spürbar entlasten. mehr...
Gütersloh führt ein Online-Buchungssystem für schulische Räumlichkeiten und Sporthallen ein.
Berlin: Markterkundung für den Gigabit-Ausbau
[24.5.2024] Die Gigabit-Förderung des Bundes ging im April in eine neue Runde. Mit Markterkundungsverfahren, sollen konkrete Förderbedarfe und -gebiete im Vorfeld erhoben werden. In Berlin startet jetzt das größte Markterkundungsverfahren in der Geschichte der Bundesförderung. mehr...
Berlin soll bis 2028 flächendeckend mit Glasfaser erschlossen sein. Auch in der Metropole wird es ohne Förderung nicht gehen. Die Markterkundung läuft jetzt an.
Termin-Management: Nutzerfreundlichkeit als Ziel Interview
[24.5.2024] Chris Rosenthal, Digitalisierungsbeauftragter der Gemeinde Wenden, berichtet über die Fortschritte bei der Digitalisierung von Bürgerdiensten – unter anderem dank der Einführung eines Terminvereinbarungs- und Besucherleitsystems. mehr...
Chris Rosenthal
Herne: Gut aufgestellt Bericht
[23.5.2024] Trotz knapper Kassen macht die Stadt Herne Tempo bei der Digitalisierung ihrer Schulen. Rund 16.000 Endgeräte werden mit dem Mobile Device Management von Anbieter AixConcept verwaltet und so allen Schülern das Lernen mit einem iPad oder Laptop ermöglicht. mehr...
Schulen in Herne sind fast eins zu eins mit Endgeräten ausgestattet.
Brake: Pilot für digitalen Gewerbesteuerbescheid
[23.5.2024] Die Stadt Brake (Unterweser) hat als erste Kommune in Niedersachsen einen digitalen Gewerbesteuerbescheid über ELSTER versendet. Umgesetzt wurde das Pilotprojekt von dem Software-Hersteller Axians Infoma gemeinsam mit dem IT-Dienstleister KDO. mehr...
Bremen: Machine Learning in der Stadtentwicklung
[23.5.2024] Das Satellitentechnologie-Unternehmen OHB Digital Connect und das Landesamt für Geoinformation Bremen wollen in einem Kooperationsprojekt das maschinelle Lernen für nachhaltige Stadtentwicklung voranbringen. Ziel ist es, Massendaten KI-gestützt auszuwerten und in Beziehung zueinander zu setzen. mehr...
Die automatisierte Verarbeitung von Geodaten ist ein entscheidender Schritt für die nachhaltige Stadtentwicklung. In Bremen läuft dazu eine neue Kooperation.
Landkreis Karlsruhe: Kooperationen statt Doppelausbau
[23.5.2024] Der Landkreis Karlsruhe hat einen Weg gefunden, der einen Doppelausbau der Glasfaserinfrastruktur vermeidet. Dabei werden geförderter Ausbau durch den Landkreis und eigenwirtschaftlicher Ausbau durch Telekommunikationsunternehmen kombiniert. Diese nutzen die bereits geschaffene Infrastruktur mit. mehr...
Der Landkreis Karlsruhe hat einen Weg gefunden, der den Doppelausbau der Infrastruktur für den Glasfaserausbau vermeidet
Münster: Kostenlos surfen am Hafen
[23.5.2024] Am Stadthafen Münster kann jetzt kostenlos im Internet gesurft werden. Realisiert wurde das WLAN-Angebot von der Stadt Münster gemeinsam mit den Stadtwerken und der VR Bank Westfalen-Lippe. Die Testphase läuft zunächst ein Jahr.  mehr...
Start des WLAN-Projekts am Stadthafen Münster
Suchen...

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2024
Heft 5/2024 (Maiausgabe)

Digitale Zwillinge
Simulation der Stadt