FirmennewsAnzeige

DigitalPakt Schule 2.0:
Standards für mehr Tempo in der digitalen Bildung


30.9.2022 Mit verbesserten Förderstrukturen wäre eine Neuauflage des DigitalPakts 2.0 eine große Chance für die Beschleunigung der Digitalisierung an Schulen. In seiner aktuellen Form erschweren aufwändige Ausschreibungsverfahren, dass Schulen die Fördermittel nachhaltig einsetzen können. Welchen Vorteil hätten einheitliche Standards?

Wie viele Endgeräte benötigt eine Schule? Welche Bandbreite sollte der Internetzugang haben? Wie lassen sich digitale Medien pädagogisch gewinnbringend in den Unterricht einbinden? Viele Schulen fangen in puncto Digitalisierung bei null an. Doch Antworten auf die eingangs gestellten Fragen sind notwendig, um überhaupt einen Antrag auf Fördergelder stellen zu können.
Der Topf ist immer noch prall gefüllt: Insgesamt umfasst der DigitalPakt Schule mittlerweile mehr als sieben Milliarden Euro. Bis Ende 2021 flossen jedoch nur knapp 20 Prozent der Bundesmittel ab. Woran das liegt?

Schulen wissen mitunter nicht, wie sie eigenständig einen sinnvollen Medienentwicklungsplan erstellen sollen. Das Antragsverfahren sieht bisher kein Rahmenkonzept oder praktische Hilfeleistungen vor. „Es fehlen standardisierte Vorgaben, die Schulen bei einem ganzheitlichen und passgenauen Digitalisierungskonzept an die Hand nehmen. Das verlangsamt die digitale Transformation im Bildungswesen deutschlandweit“, sagt Jochen Bösl, Leiter Vertrieb Digitale Bildung der Deutschen Telekom.

Digitale Transformation noch lückenhaft

Die Konsequenz: Deutsche Schulen treiben zwar einzelne Maßnahmen voran – von einer Rund-um-Transformation kann aber noch keine Rede sein. So stuften laut Digitalisierungsindex Bildung 2021/2022 85 Prozent der Schulen den Einsatz von digitalen Medien im Unterricht zwar als bereichernd und motivierend ein. Digitale Tafeln waren aber nur in etwa jeder zweiten Bildungseinrichtung vorhanden. Die Mehrheit etablierte während der Pandemie Online-Lernplattformen sowie Web- und Videokonferenz-Tools (je 75 Prozent), während die Lehrpläne und -materialien allerdings bei den wenigsten Schulen auf digitale Medien ausgerichtet sind. Es stellt sich unweigerlich die Frage: Kann es Schulen gelingen, Schülerinnen und Schüler digital auszubilden, wenn nur 40 Prozent der befragten Einrichtungen Fachkräfte beschäftigen, die im Umgang mit entsprechenden Anwendungen geschult sind? Hinzu kommt, dass nur wenige Einrichtungen eine bandbreitenstarke Internetverbindung vorweisen können, etwa in Form von Glasfaserkonnektivität.

DigitalPakt 2.0: Standards für die digitale Schule setzen

Bösl plädiert daher für eine Verlängerung des DigitalPakts, der die Förderrichtlinien in ihrer aktuellen föderalen Heterogenität überdenkt: „Wären Verfahren und Inhalte von Ausschreibungen bundesweit standardisiert – oder zumindest harmonisiert – könnten alle Schulen ein erprobtes Konzept verfolgen. Das würde nicht nur die Schulen bei der Antragsstellung entlasten, sondern auch Rahmenbedingungen für eine deutlich schnellere und nachhaltige Umsetzung des DigitalPakts schaffen.“

Lösungen, die langfristig ineinandergreifen und eine stabile Lernumgebung schaffen – diesen Ansatz verfolgt der IT-Partner Deutsche Telekom bereits in eigener Initiative. Das übergreifende Service- und Schulungs-Konzept deckt alle Bestandteile digitaler Bildung ab: Netzverbindung und Bandbreite, entsprechende Hardware wie Laptops, Tablets und digitale Tafeln sowie Online-Tools und Plattformen in der Cloud. Dabei muss die Sicherheit der IT-Infrastruktur gewährleistet sein, damit Schulkinder und Lehrkräfte vor Cyberangriffen oder Datenschutzmissbrauch geschützt sind. Digitale Medien sicher und lernfördernd in den Unterricht einzubinden, macht auch das digitale Know-how des Schulpersonals immer gefragter. Schulungen sowie Fern- und Vor-Ort-Support runden das Angebot der Telekom ab.

Passgenauer Modulbaukasten

Das Basisgerüst bilden erprobte IT-Architekturen, die alle notwendigen Komponenten für ein ganzheitliches Digitalkonzept umfassen. Die Berücksichtigung individueller Anforderungen sei dabei laut Bösl genauso wichtig: Im passgenauen Baukastensystem bieten sich verschiedene Module an, die digitale Projekte entsprechend dem individuellen Bedarf der Schule optimieren. Je nach Schulform und -größe lässt sich so das beste digitale Erlebnis für Lernende und Lehrkräfte erreichen.

Info:
Mehr Informationen dazu: Hier klicken (Deep Link)
Studie Digitalisierungsindex Bildung 2021/22 (Deep Link)


Bildquelle: Deutsche Telekom

Weitere FirmennewsAnzeige

3-Way-Match in der Rechnungsprüfung: Der Weg zur No-Touch-Buchung
[24.10.2022] Die Messe Stuttgart hat sich gleich nach ihrem Wechsel auf S/4HANA eines weiteren wichtigen Themas angenommen: der Einrichtung einer ganzheitlichen und SAP-integrierten P2P-Lösung. mehr...

3-Way-Match in der Rechnungsprüfung: Der Weg zur No-Touch-Buchung
[26.9.2022] Die Messe Stuttgart hat sich gleich nach ihrem Wechsel auf S/4HANA eines weiteren wichtigen Themas angenommen: der Einrichtung einer ganzheitlichen und SAP-integrierten P2P-Lösung. mehr...

Smart Country Convention: Die Smart Country Convention kommt als Live-Veranstaltung zurück
[29.8.2022] Expo, Congress, Networking und Workshops – nach zwei Jahren pandemiebedingter Digitalveranstaltungen, findet die Smart Country Convention im Oktober wieder als Live-Veranstaltung statt. Vom 18. bis 20. Oktober kommen auf dem Berliner Messegelände alle zusammen, die die Digitalisierung des Public Sector voranbringen wollen – von Marktführern, Newcomern und Startups aus der Digitalwirtschaft bis hin zu Vordenkern aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung. mehr...

3-Way-Match in der Rechnungsprüfung: Der Weg zur No-Touch-Buchung
[29.8.2022] Die Messe Stuttgart hat sich gleich nach ihrem Wechsel auf S/4HANA eines weiteren wichtigen Themas angenommen: der Einrichtung einer ganzheitlichen und SAP-integrierten P2P-Lösung. mehr...

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Weitere Meldungen und Beiträge
Digitale Bildung: DigitalPakt 2.0 besser machen Bericht
[8.12.2022] Der DigitalPakt Schule ist vor allem ein Infrastrukturpaket. Für einen guten digitalen Unterricht benötigen Schulen jedoch mehr als finanzielle Mittel für Geräte und schnelles Internet. Eine Umfrage des Bündnisses für Bildung zeigt, wo Verbesserungspotenzial liegt. mehr...
Hardware allein macht noch keinen guten digitalen Unterricht.
Darmstadt: Einiges geschafft, noch viel zu tun
[8.12.2022] Nach einem Jahr im Amt blickt Darmstadts Digitalisierungsdezernent, Holger Klötzner, auf Erfolge und Aufgaben bei der Schul- und Verwaltungsdigitalisierung. Die Schulen erhalten ein Interims-WLAN und einen zentralen Server, bei der Verwaltung steht die IT-Sicherheit im Fokus. mehr...
Holger Klötzner, Digitalisierungsdezernent der Stadt Darmstadt
Nordrhein-Westfalen: Kommunalportal.NRW geht live
[8.12.2022] Das unter dem Dach des KDN von den Dienstleistern regio iT und Südwestfalen-IT entwickelte Kommunalportal.NRW ist bei den ersten Kommunen live gegangen. Bis Ende 2022 sollen weitere dazukommen, sodass weit über eine Million Bürger online auf OZG-Leistungen Zugriff haben. mehr...
Heilbronn/Karlsruhe: Entlastung von Routinejobs
[8.12.2022] Heilbronn und Karlsruhe erproben künftig gemeinsam digitale Lösungen für die öffentliche Verwaltung. Im ersten Projekt wird eine software-gestützte Prozessautomation getestet, um Mitarbeiter von Routineaufgaben zu entlasten und Kapazitäten für komplexere Tätigkeiten zu schaffen. mehr...
Software-Lösungen können helfen, Routinejobs automatisiert abzuarbeiten. Karlsruhe und Heilbronn pilotieren bald die robotergestützte Prozessautomatisierung.
KDN: Vorsitz neu gewählt
[8.12.2022] Der KDN – Dachverband kommunaler IT-Dienstleister hat seinen Vorsitz neu gewählt. Andree Haack ist der neue Verbandsvorsitzende. Stellvertreter bleibt Rajko Kravanja. Neuer Vorsitzender der Verbandsversammlung ist Ingo Schabrich, seine Stellvertretung übernimmt Annabelle Brandes. mehr...
Andree Haack, Beigeordneter der Stadt Köln für Stadtentwicklung, Wirtschaft, Digitalisierung und Regionales, übernimmt den KDN-Verbandsvorsitz.
Bad Hersfeld: Zusammenarbeit mit ekom21
[8.12.2022] Die Stadt Bad Hersfeld betreibt seit 2016 eine Datenplattform, um umfangreiche Informationen zu sammeln und auszuwerten. Künftig will die Kommune beim Betrieb dieser Plattform mit ekom21 zusammenarbeiten. mehr...
Gütersloh: Denklabor benennt Smart-City-Favoriten
[7.12.2022] Bürgerinnen, Bürger und Verwaltungsmitarbeitende haben in einem Denklabor ihre Favoriten unter den Gütersloher Smart-City-Projekten herausgearbeitet. Die Stadt bereitet sich damit auf die Umsetzungsphase des Bundesförderprogramms Smart Cities made in Germany vor. mehr...
Diskussionen und wertvolle Ergebnisse bot das Denklabor des Digitalen Aufbruchs in der Stadthalle Gütersloh.
Innenministerkonferenz: Cyber-Abwehr und KRITIS stärken
[7.12.2022] Der Vorschlag, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zu einer übergeordneten Zentralstelle auszubauen und so die Cyber-Abwehr zu stärken, war eines der Themen auf der 218. Innenministerkonferenz. 
 mehr...
Die Innenministerkonferenz diskutierte unter anderem darüber, wie die Cyber-Abwehr schlagkräftiger gestaltet werden kann.
Augsburg: Wassertürme erhalten LoRaWAN
[7.12.2022] In Augsburg statten die Stadtwerke jetzt die historischen Wassertürme mit einem LoRaWAN aus. Damit helfen moderne Smart-City-Technologien, das historische Erbe zu erhalten. mehr...
Augsburg: Projetkleiterin Annemarie Binswanger (swa) und Gerhard Huber, Leiter der Unteren Denkmalschutzbehörde, lesen die Sensordaten der historischen Wassertürme aus.
Rhein-Pfalz-Kreis: Land hilft nach Hacker-Angriff
[7.12.2022] Eine Ransomware-Attacke hat die IT im Rhein-Pfalz-Kreis über Wochen lahmgelegt. Zeitweilig war die Verwaltung nur persönlich oder per Post erreichbar, auch Daten wurden entwendet. Nun hat das Land Rheinland-Pfalz dem Landkreis Hilfe bei der Bewältigung des Angriffs zugesagt. mehr...
Suchen...

Follow us on twitter

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 12/2022
Heft 12/2022 (Dezemberausgabe)

Digitale Bildung
DigitalPakt Schule neu denken