Königstein/ Kronberg:
Bürger vs. Zoo


[26.3.2014] Über die Zukunft des Opel-Zoos haben die Bürger der Städte König­stein und Kronberg mitentschieden. Bei Informationsveranstaltungen und via Internet konnten sie sich beteiligen.

Bürger wirken am Bebauungsplan des Opel-Zoo mit. Der Opel-Zoo zählt zu den beliebtesten Freizeiteinrichtungen der Region Rhein-Main und erfreut sich auch überregionaler Bekanntheit. Im Vergleich zu Traditionshäusern wie dem nahe gelegenen Frankfurter Zoo ist er zwar noch relativ jung, trotzdem ist auch der Opel-Zoo historisch gewachsen. Zeugnis hiervon gibt der Philosophenweg. Der öffentliche Weg durchschneidet den Opel-Zoo auf seiner Ost-West-Achse und verbindet die beiden benachbarten Städte Königstein und Kronberg. Dass sich hieraus gegensätzliche Nutzungsinteressen ergeben, ist einleuchtend. Der Tierpark hat Interesse an einer alternativen Wegführung, die den Betriebserfordernissen eines modernen Zoos entgegenkommt. Dem gegenüber steht der Wunsch vieler Bürger, die den Philosophenweg auch in Zukunft wie gewohnt nutzen wollen. An diese Debatte schließen sich weitere Themen an. Dazu zählen der Natur- und Landschaftsschutz sowie die Verkehrs- und Parkplatzsituation, um nur die wichtigsten zu nennen.

Verbesserter Informationsstand fördert Meinungsaustausch

Nach Jahren der Auseinandersetzung einen tragfähigen Kompromiss zu erarbeiten, war und ist das Ziel von Verwaltung und Politik in Kronberg und Königstein. Vor dem Hintergrund eines Bebauungsplanverfahrens entschieden sich die beiden Kommunen im Herbst 2013, die rechtlich vorgeschriebenen Beteiligungsmöglichkeiten um ein erweitertes Dialogangebot zu ergänzen. Dieses setzte sich aus Informationsveranstaltungen und Workshops zusammen, bei denen die Bürger in vier Arbeitsgruppen Vorschläge erarbeiteten. Außer den Live-Veranstaltungen konnten sich die Bürger auch via Internet beteiligen. Die Firma eOpinio, die nicht nur die Live-Veranstaltungen, sondern auch den Dialog begleitete, richtete dazu die Plattform opelzoo-mitreden.de ein. Auf ihr konnten sich die Bürger unkompliziert austauschen und in einen direkten Dialog mit den Mitarbeitern der beteiligten Stadtverwaltungen treten. Auf der Internet-Plattform wurden umfangreiche Planungsunterlagen, Entwürfe und Gutachten leicht zugänglich bereitgestellt. Denn ein verbesserter Informationsstand der Öffentlichkeit kann Schranken abbauen und fördert einen konstruktiven Meinungsaustausch auf Augenhöhe.
Am Ende des Bürgerbeteiligungsverfahrens war eine ganze Reihe tragfähiger und interessanter Kompromissvorschläge entstanden. Zu ihnen zählt die Idee zur Nutzung einer „K und K“-Karte. Sie könnte es den Bürgern von Kronberg und Königstein ermöglichen, den Weg durch den Opel-Zoo auch in Zukunft kostenfrei zu nutzen. Befinden werden über die verschiedenen Vorschläge in Kürze die Stadtverordnetenversammlungen. In deren Verantwortung liegt es nun, eine sowohl bürgernahe als auch für den Zoobetrieb vertretbare Lösung zu entwickeln.

Sascha Wagner ist Geschäftsführer der eOpinio GmbH, Gießen.

www.koenigstein.de
www.kronberg.de
www.eopinio.com
Dieser Beitrag ist in der März-Ausgabe von Kommune21 im Schwerpunkt E-Partizipation erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, eOpinio, Königstein, Kronberg, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: creativ collection Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Wolfsburg: Bürger sind gefragt
[21.12.2017] Die Stadt Wolfsburg hat eine neue Online-Beteiligungsplattform gestartet. Bürger können darauf zunächst die Projektideen aus dem Wettbewerb Zukunftsstadt bewerten. mehr...
Monheim: Bürgerideen verortet
[6.12.2017] Eine Karte voller Ideen hat die Stadt Monheim beim diesjährigen Bürgerhaushalt erhalten. Es gingen nicht nur mehr Ideen ein als jemals zuvor, auch die erstmals eingesetzte interaktive Karte der Online-Plattform wurde rege genutzt: Von den 183 Bürgervorschlägen wurden 151 verortet. mehr...
Verortungfunktion wird beim Monheimer Bürgerhaushalt rege genutzt.
Landesforsten Rheinland-Pfalz: Waldecho im Pilotbetrieb
[17.11.2017] Einen Mängelmelder, über den Waldbesucher unkompliziert Schäden und Anliegen melden können, hat das Unternehmen wer denkt was entwickelt. Pilotiert wird die App namens Waldecho derzeit von den Landesforsten Rheinland-Pfalz. mehr...
Mängel im Wald lassen sich in Rheinland-Pfalz per Smartphone melden.
Hamburg: Ausbau der digitalen Bürgerbeteiligung
[16.11.2017] Die Freie und Hansestadt Hamburg will ihr Online-Beteiligungstool zu einem integrierten, digitalen Partizipationssystem (DIPAS) ausbauen. Unterstützt wird sie dabei vom CityScienceLab an der HafenCity Universität Hamburg. Ein erstes Pilotprojekt zu dem neuen System ist im kommenden Jahr geplant. mehr...
Hamburg möchte die Bürger künftig unter anderem mithilfe digitaler Datentische an  an Planungsprozessen beteiligen.
Potsdam: Pilotprojekt MaerkerPlus gestartet
[7.11.2017] Die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam hat zum 1. November die Testphase für das Angebot MaerkerPlus gestartet. Über die Plattform können sich die Bürger mit ihren Anliegen, Lob und Kritik nun direkt online an die Verwaltung wenden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen