Berlin:
E-Standesamt mit Anlaufschwierigkeiten


[21.3.2014] Die Umstellung auf eine vollständig elektronische Führung der Personenstandsregister ist in Berlin mit technischen Anlaufschwierigkeiten verbunden. Unter anderem die E-Signatur-Komponente bereitet Probleme.

Seit Anfang dieses Jahres ist die vollständig elektronische Führung der Personenstandsregister rechtlich vorgeschrieben. In Berlin läuft die Umstellung nach Angaben der Senatsverwaltung für Inneres und Sport noch nicht überall reibungslos. So funktioniere unter anderem die E-Signatur-Komponente in einigen Fällen nicht. Das habe zur Folge, dass Kunden das Amt ohne Geburts- oder Sterbeurkunde verlassen müssen. Die Software-Hersteller, das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) sowie das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten würden bereits mit Hochdruck daran arbeiten, die technischen Probleme zu beheben. Die Beurkundungen in den Berliner Standesämtern erfolgen bereits seit August 2013 ausschließlich elektronisch. Wie die Senatsverwaltung weiter mitteilt, wurden im Vorfeld alle technischen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die verschiedenen Komponenten – das Verfahren für das elektronische Personenstandsregister (BePersReg), das Fachverfahren der Standesämter AutiSta sowie die elektronische Signaturkomponente für die rechtlich vorgeschriebene Signierung der Personenstandseinträge – aufeinander abgestimmt arbeiten. Da aber jedes einzelne System sehr komplex sei und ständig weiterentwickelt werde, müssten alle Komponenten permanent neu justiert werden. Das könne zu einer zeitweise mangelnden Kompatibilität der Systeme führen. Der Berliner IT-Staatssekretär Andreas Statzkowski: „Wir kennen die Probleme, an einer Lösung wird gearbeitet. Im Interesse der Bürger und Bürgerinnen sowie auch der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Standesämter, die vor Ort für die Unzulänglichkeiten der Technik den Kopf hinhalten müssen, soll schnell sichergestellt werden, dass die Systeme reibungslos funktionieren.“ (bs)

www.berlin.de/sen/inneres
www.itdz.de

Stichwörter: Fachverfahren, IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin), Personenstandswesen, Standesamtswesen, Berlin, Andreas Statzkowski



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Hamburg / Schleswig-Holstein: Kfz-Wiederzulassung online möglich
[19.1.2018] Die digitale Wiederzulassung von Kraftfahrzeugen ist in Hamburg und Schleswig-Holstein ab sofort flächendeckend möglich. Grundlage ist das Verfahren "i-Kfz Stufe 2" von IT-Dienstleister Dataport. mehr...
Bauwesen: Planen mit BIM Bericht
[18.1.2018] Viele planende und bauende Behörden setzen sich intensiv mit dem Thema Building Information Modeling (BIM) auseinander. In Hamburg werden bereits entsprechende Richtlinien zur Einführung und zum Arbeiten mit der neuen Planungsmethode erarbeitet. mehr...
Hamburg testet die neue Planungsmethode.
Kisters: Cloud-Software für Kanalnetze
[17.1.2018] Regenbecken.Online heißt die neue Software-Lösung von Kisters, mit der Entwässerungsbetriebe ihr Berichtswesen einfach und kostengünstig abwickeln können. mehr...
Herne: IT-Unterstützung vom KRZN
[15.1.2018] Bei der Einführung neuer Software-Lösungen im Einwohner- und Ausländerwesen wurde die Stadt Herne vom Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) unterstützt. mehr...
Bremerhaven: Straßen-Management mit pit-Kommunal
[12.1.2018] Für das Straßen-Management nutzt die Stadt Bremerhaven seit Anfang dieses Jahres die Lösung pit-Kommunal von Anbieter IP SYSCON. Ziel ist der Aufbau eines Erhaltungsmanagement-Systems. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen