Großbritannien:
Bristol bezieht IT aus der Cloud


[18.9.2014] Ihre Informations- und Kommunikationstechnologie will die britische Stadt Bristol künftig aus der Cloud beziehen. Das soll unter anderem Kosten sparen.

Die südenglische Stadt Bristol plant, ihre IT-Infrastruktur in die Cloud zu verlagern. Der entsprechende Vertrag mit dem IT-Dienstleister Eduserv hat einen Umfang von 1,5 Millionen britischen Pfund (rund 1,9 Millionen Euro) und läuft über zwei Jahre. Der Weg in die Wolke ermögliche es, Kosten zu reduzieren und weiterhin Bürgerservices auf einem hohen Niveau zu erbringen, erklärte dazu Steve Pendleton von der Stadtverwaltung Bristol. Wie auf der Plattform Computing.co.uk weiter zu lesen ist, soll sich in Zukunft immer weniger der benötigten Informations- und Kommunikationstechnologie im Besitz der Kommune befinden. Stattdessen sollen Services je nach Bedarf eingekauft werden. „Unsere IT in die Cloud zu verlagern, eröffnet uns flexiblere und kosteneffizientere Möglichkeiten der Beschaffung, die wir an unsere wechselnden Bedürfnisse anpassen können“, meint Steve Pendleton. (bs)

www.bristol.gov.uk

Stichwörter: Cloud Computing, Bristol, Großbritannien, International



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Cloud Computing
Thüringen: Digitaler Marktplatz öffnet für Kommunen
[18.5.2017] Behörden der thüringischen Landesverwaltung steht seit rund anderthalb Jahren ein landeseigener digitaler Marktplatz für den Datenaustausch und die Kommunikation zur Verfügung. Die Plattform soll nun auch den Kommunen zugänglich gemacht werden. mehr...
Kreis Cloppenburg: KDO betreibt jetzt die IT
[16.5.2017] Für den Betrieb der IT des Kreises Cloppenburg ist künftig die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) zuständig. mehr...
BSI-Mindeststandard: Nutzung externer Cloud-Dienste
[8.5.2017] Mit einem neuen Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste stellt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Sicherheitsanforderungen für den gesamten Lebenszyklus einer Cloud-Nutzung auf. mehr...
krz: Feuerwehr nutzt DataBox Bericht
[15.2.2017] Auf vertrauliche Daten und schützenswerte Dokumente an jedem Ort und zu jeder Zeit sicher zuzugreifen sowie sie mit anderen zu teilen, ist für Kommunen ohne viel Aufwand möglich. Das zeigt eine Lösung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe. mehr...
Die DataBox steht auch als App bereit.
Trusted Cloud: Standards für die Sicherheit Bericht
[7.2.2017] Im Rahmen des Programms Trusted Cloud wurden einheitliche Standards für die Sicherheit von Cloud-Diensten entwickelt. In den Prozess und die Pilotzertifizierung eingebunden war der kommunale IT-Dienstleister regio iT. mehr...
Gütesiegel für das Produkt bürgerportal von regio iT.
Weitere FirmennewsAnzeige

crossinx GmbH: Umfrage: E-Invoicing im öffentlichen Sektor
[24.5.2017] In gut einem Jahr wird die Umstellung auf E-Invoicing für alle Kommunen und Behörden zur Pflicht. Wie viele bereits die Umstellung gewagt haben, möchte die Firma crossinx in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Innern in einer Umfrage herausfinden. mehr...