Kreis Regensburg:
Auftritt findet Anklang


[18.12.2014] Der Kreis Regensburg ist seit rund einem halben Jahr in dem sozialen Netzwerk Facebook aktiv. Die neue Dialogmöglichkeit wird von den Bürgern gut angenommen: Pro Woche erhält das Landratsamt rund zehn Anfragen, etwa zum Thema Bauantrag.

Kreis Regensburg macht gute Erfahrungen mit Facebook. Seit Juni 2014 ist der Landkreis Regensburg mit einer eigenen Präsenz auf Facebook vertreten. Landrätin Tanja Schweiger sind die Bedenken mancher Bürger gegen Social Media dabei klar und sie nimmt diese auch sehr ernst – gerade im Bereich Datenschutz. Interne Problemstellungen oder Informationen, die datenschutzrechtlich problematisch sind, werden daher telefonisch, persönlich, per E-Mail oder Brief gelöst und kommuniziert. Bei Fotos, die via Facebook verbreitet werden, werden vor allem die von der Pressestelle freigegebenen Bilder verwendet, um Urheberrechtsproblemen zuvorzukommen.

Rege Kommunikation mit den Bürgern

Der Facebook-Auftritt der Kommune findet Anklang: Der beliebteste Beitrag hat eine Reichweite von 11.080 Nutzern. 1.730 Personen folgen mittlerweile der neuen Seite. Der Kreis Regensburg erhofft sich durch die Facebook-Präsenz vor allem, dass das Landratsamt für viele Bürger noch einfacher erreichbar ist. Ihnen steht nun bei Fragen und Anregungen ein zusätzliches Kommunikationsmittel zur Verfügung – und dieses wird auch rege genutzt. Pro Woche erhält die Verwaltung momentan bis zu zehn Anfragen zu Terminen oder Nachfragen zu persönlichen Problemen, zum Beispiel zu den Themen Schülerbeförderung oder Bauanträge.
Die bisherige Erfahrung zeigt, dass die öffentlichen Beiträge der Follower sich darauf beschränken, sich positiv oder konstruktiv zu äußern; selten wird es emotional. Kritik ist erwünscht und wird unter den Followern häufig auch selbst ausdiskutiert. Dort, wo sachliche Informationen benötigt werden, stehen die Mitarbeiter des Landratsamts Regensburg fachlich fundiert Rede und Antwort. Sie stehen dabei in engem Kontakt mit der Pressestelle und dem Betreuer des Facebook-Auftritts.

Facebook steigert Bekanntheitsgrad

Ein weiterer Vorteil der Präsenz auf Facebook: Allgemein zugängliche Informationen können nun breiter gestreut werden, als dies bisher der Fall war. Es kann mehr Transparenz hergestellt werden und die Dienstleistungen des Landratsamts werden besser präsentiert. Zudem ist Facebook ein sehr schnelles Medium. So fiel Landrätin Tanja Schweiger etwa bei der Hochwasserkatastrophe 2013 auf, dass die Kommunikationsmöglichkeiten über Facebook gerne angenommen werden, sich Informationen in Sekundenschnelle verbreiten und dort ankommen, wo sie benötigt werden. In den Bereichen Tourismus und Jugend werden via Facebook darüber hinaus zusätzliche Zielgruppen erreicht, welche der Kreis Regensburg über übliche Kanäle nicht so leicht erschließen könnte. Zudem trägt der Auftritt in dem sozialen Netzwerk dazu bei, den Bekanntheitsgrad des Landkreises überregional zu steigern.
Pressemeldungen sind im Rahmen des Facebook-Auftritts ebenso zu finden wie Stellenanzeigen oder touristische Themen, etwa Hinweise zur Vorstellung der neuen Burgensteig-Wanderkarte oder zur 1. Klimaschutzwoche des Landkreises. Via Facebook können sich die Bürger außerdem über Veranstaltungen informieren, welche die Kommunen des Landkreises dort eingetragen haben. Hingewiesen wird aber auch auf Elternbriefe, Bademöglichkeiten oder Online-Angebote der Kreisverwaltung. Dazu gehört etwa die Möglichkeit, sich die Abholtermine für Papier, Restmüll oder Wertstoffe als iCalender-Datei oder als E-Mail zur Erinnerung einen Tag vorher zusenden zu lassen.

Präsenz im Web 2.0 ausbauen

Als Erfolg sieht Landrätin Tanja Schweiger, die selbst seit vielen Jahren ein eigenes Profil mit mittlerweile 4.350 Freunden pflegt und mit ihren Präsenzen auf Facebook, Twitter, Google+, Seniorbook und Xing in kommunalpolitischen Kreisen eine Vorreiterrolle spielt, dass es dem Landratsamt in kurzer Zeit gelungen ist, in einem bayernweiten Ranking der Landkreise den 2. Platz und im bundesweiten Ranking den 11. Platz zu erreichen. Innerhalb Bayerns wird der Kreis Regensburg lediglich vom Kreis Regen auf den zweiten Platz verwiesen.
Für die kontinuierliche Pflege der neuen Social-Media-Auftritte des Landkreises Regensburg wurde ein Experte beauftragt. Wichtig war dabei, dass auch außerhalb üblicher Öffnungszeiten und am Wochenende ein Ansprechpartner zur Verfügung steht, der nicht nur schnell und zuverlässig antwortet, sondern unter Umständen auch dafür sorgt, dass Spam so schnell wie möglich von der Seite gelöscht oder zweifelhafte Profile dauerhaft blockiert werden. Nach dem erfolgreichen Start der Facebook-Präsenz will der Kreis Regensburg künftig auch das Angebot bei Google+ und Twitter weiter ausbauen.

Harald Hillebrand ist beim Landkreis Regensburg verantwortlich für den Inhalt der sozialen Medien.

www.facebook.com/LandkreisRegensburg
www.facebook.com/Tanja.Schweiger.Landkreis.Regensburg
twitter.com/LandkreisR
Dieser Beitrag ist in der Dezember-Ausgabe von Kommune21 im Schwerpunkt Social Media erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Social Media, Facebook, Kreis Regensburg, Tanja Schweiger

Bildquelle: Kreis Regensburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Salzgitter: Infos auf mehreren Kanälen
[19.1.2018] Die Stadt Salzgitter ist auf YouTube, Twitter und Facebook vertreten. Die städtische Website verzeichnete im vergangenen Jahr rund 15,7 Millionen Seitenaufrufe. mehr...
Rund 15,7 Millionen Seitenaufrufe verzeichnete die Website der Stadt Salzgitter im Jahr 2017.
Neu-Ulm: Whatsappen mit dem OB
[13.12.2017] Mit dem Oberbürgermeister der Stadt Neu-Ulm können die Bürger jetzt auch per WhatsApp in Kontakt treten. Möglichst schnell will das Stadtoberhaupt hier jedes Anliegen beantworten. mehr...
Neu-Ulmer können WhatsApp-Nachrichten an ihren Oberbürgermeister senden.
Frankfurt am Main: Bildstarke Einblicke via Instagram
[6.11.2017] Informationen über Veranstaltungen, Kultur und Sport sowie Neuigkeiten aus der Stadtverwaltung erhalten Bürger der Stadt Frankfurt am Main künftig auch via Instagram. mehr...
Bildkräftig zeigt sich die Stadt Frankfurt am Main jetzt bei Instagram.
Studie: Zu wenig Sicherheit bei Social Media
[23.10.2017] Beim Einsatz von Social-Media-Instrumenten kommen technische Sicherheitsmaßnahmen auch in Behörden oft zu kurz. Das zeigt eine Studie von Sopra Steria Consulting. mehr...
Frankfurt am Main: Städtische Kirchen virtuell entdecken
[10.10.2017] Im Rahmen einer Internet-Videoserie stellt die Stadt Frankfurt am Main ihre acht Innenstadtkirchen vor. Das Besondere: Die Videos sind in 360-Grad-Technik gefilmt. Zuschauer haben so das Gefühl, live vor Ort zu sein. mehr...
Frankfurt am Main stellt seine Kirchen virtuell im Internet vor. Den Anfang macht die Liebfrauenkirche.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen