Dataport:
Verwaltung nach dem Baukastenprinzip


[17.11.2015] Der IT-Dienstleister Dataport hat ein Modell für Government as a Service (GaaS) erarbeitet. Die Lösung aus der Cloud soll auch helfen, IT-Systeme für die Flüchtlingsverwaltung fit zu machen.

IT-Dienstleister Dataport hat ein Modell für Government as a Service entwickelt. IT-Dienstleister Dataport hat ein Modell entwickelt, bei dem Kommunen Software und Services aus einer Cloud abrufen können. Die so genannte Government-as-a-Service-Lösung (GaaS) ist nach Angaben von Dataport ein IT-System nach dem Baukastenprinzip und beruht auf bestehenden Komponenten. Das erleichtere eine notwendige behördenübergreifende Vernetzung. GaaS ermöglicht außerdem Dienstleistungen in der Fläche, ohne dass sich Behörden um die Software-Pflege oder Rechenzentrumsinfrastrukturen kümmern müssen. „Mit Government as a Service leistet die Verwaltung einen Beitrag für gleiche Lebensbedingungen im Bundesgebiet“, erklärt Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. „Denn dazu gehört, dass Bürger, wo immer sie auch wohnen, überall Zugriff auf gleichwertige Leistungen der Verwaltung haben.“ Auch für die Flüchtlingsverwaltung bietet die Cloud-Lösung ein einheitliches IT-System. Dafür hat Dataport in einer Arbeitsgruppe des Nationalen IT-Gipfels gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge an einer von Bund, Ländern und Kommunen übergreifend nutzbaren IT-Lösung gearbeitet. Johann Bizer: „Verwaltungen müssen in der Lage sein, schnell auf veränderte Anforderungen zu reagieren. Wir sehen anhand der europäischen Flüchtlingskrise, dass das nicht einfach ist. Notwendig ist es trotzdem. Government as a Service hilft der Verwaltung, sich rasch an neue Herausforderungen anzupassen.“ Dataport wird das Modell für GaaS auf dem neunten Nationalen IT-Gipfel am 18. und 19. November 2015 in Berlin vorstellen. (an)

www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, Nationaler IT-Gipfel, GaaS

Bildquelle: PEAK Agentur für Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Smart City: Modell für Offene Urbane Plattform
[11.12.2017] Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat ein Referenzarchitekturmodell für die Entwicklung integrierter digitaler Smart-City-Lösungen angenommen. mehr...
Geräte-Management: Standards für den sicheren Betrieb Bericht
[6.12.2017] Ein Mobile Device Management hilft Behörden dabei, mobile Endgeräte zentral zu verwalten und sicher zu betreiben. Für die Auswahl eines geeigneten Systems hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Mindeststandards definiert. mehr...
MDM-Lösungen helfen bei der sicheren Verwaltung mobiler Geräte.
Smart City: Agile Netzwerke als Erfolgsfaktor Bericht
[27.11.2017] Die bestehenden hierarchischen Organisationsformen und das weitverbreitete Silodenken in Ressort- und Behördengrenzen sind für die Transformation zur Smart City nur bedingt geeignet. Agile Netzwerke sind hingegen eine vielversprechende Möglichkeit für kürzere Planungsprozesse und die schnellere Umsetzung komplexer digitaler Projekte. mehr...
Consol: Smarte Lösung für Dubai
[23.11.2017] Auf der Prozess- und Kommunikationsplattform des Münchner Unternehmens Consol basiert der nun digitalisierte Gesundheitstest-Prozess in Dubai. mehr...
Den Prozess rund um die für ein Visum erforderlichen Gesundheitstests digitalisiert Dubai mit der Lösung des Münchner Unternehmens Consol.
Cisco: IoT-Plattform für die Smart City
[22.11.2017] Die Plattform Cisco Kinetic for Cities unterstützt Kommunen auf dem Weg zur Smart City. Am Berliner Ernst-Reuter-Platz ist die Lösung bereits im Einsatz: Sie wird dort genutzt, um Muster in der Verkehrs- und Parkplatzauslastung zu erkennen. mehr...