Deutsche Telekom:
Sicherer Hafen für Cloud-Dienste


[18.11.2015] Microsoft und die Deutsche Telekom kooperieren bei der Bereitstellung von Cloud-Diensten des amerikanischen Software-Konzerns. Die Telekom will dadurch ihren jährlichen Cloud-Umsatz bis Ende 2018 mehr als verdoppeln.

T-Systems-Rechenzentrum in Magdeburg: Sicherer Hafen für Microsoft-Cloud-Dienste. Microsoft will Software as a Service weltweit zum Durchbruch verhelfen. Mit einer neuen Strategie reagiert der amerikanische IT-Konzern auf Befürchtungen, die Daten in der Cloud seien nicht sicher. In Berlin erklärte Microsoft-Chef Satya Nadella kürzlich, sein Unternehmen investiere insgesamt 15 Milliarden Dollar in den Aufbau von rund 100 Rechenzentren in 40 Ländern rund um den Globus. In diesen Rechenzentren sollen die Microsoft-Cloud-Dienste lokal laufen. In Deutschland wird Microsoft seine Dienste Azure, Office 365 und Dynamics CRM Online ab dem zweiten Halbjahr 2016 aus Rechenzentren in Magdeburg und Frankfurt am Main anbieten. Für die Sicherheit gemäß der deutschen Datenschutzrichtlinien soll T-Systems, die Großkundensparte der Deutschen Telekom, sorgen (wir berichteten).
Wie die Deutsche Telekom jetzt mitteilt, übernimmt T-Systems nicht nur die Verantwortung für den Schutz der Kundendaten. Der IT-Spezialist überwacht auch die Hardware, auf der die Kundendaten in den hochsicheren deutschen Rechenzentren liegen. Die Anbindung an die Rechenzentren laufe über das Telekom-Netz. Laut Deutscher Telekom hat Microsoft grundsätzlich keinen Zugriff auf die Daten, sofern T-Systems oder der Kunde dies nicht gestatten. T-Systems-Managerin Anette Bronder erklärt: „Durch die Partnerschaft mit T-Systems können sich Microsoft-Kunden für ein Datenschutzniveau entscheiden, das die Anforderungen deutscher Unternehmen und vieler Kunden des öffentlichen Sektors erfüllt.“ Wegen der hohen Skalierbarkeit der Microsoft-Lösungen sei das neue Cloud-Angebot auch für kleine und mittlere Unternehmen und Institutionen sehr interessant.
Die Deutsche Telekom verspricht sich große Geschäftsmöglichkeiten. In der Pressemeldung heißt es, Telekom-Kunden könnten die Microsoft-Cloud-Dienste künftig direkt online buchen, inklusive umfassender Beratungs- und Supportleistungen durch die Cloud-Experten der Telekom. Durch die Kooperation mit Microsoft will der Konzern seine Position im europäischen Markt für Cloud-Dienste für Geschäftskunden weiter ausbauen und den Cloud-Umsatz von derzeit rund einer Milliarde Euro jährlich bis Ende 2018 mehr als verdoppeln. (al)

www.telekom.de/microsoft
www.microsoft.de/cloud

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Deutsche Telekom, Microsoft

Bildquelle: Deutsche Telekom AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Interview: Smart Parken Interview
[18.8.2017] Die Parkplatzsuche kostet mitunter Zeit und Nerven. Wie mit Sensoren ausgestattete Parkplätze zu einem intelligenten Park-Management beitragen können, erläutern die beiden Mitglieder der Telekom-Geschäftsführung Anette Bronder und Patrick Molck-Ude. mehr...
Anette Bronder und Patrick Molck-Ude.
Behördennetz: Sicher in Sachsen Bericht
[16.8.2017] Schneller, leistungsfähiger und sicherer ist das neue Kommunale DatenNetz in Sachsen, das jetzt auch den Bereich Telefonie umfasst. Die kommunale Familie in Sachsen ist damit bereit für die Zukunft. mehr...
Technologie: Die Stadt als Graph Bericht
[15.8.2017] In einer Smart City generieren Sensoren und Zähler eine Unmenge an Daten. Sie fließen in Servern zusammen, wo sie ausgewertet werden. Herkömmliche Datenbanken reichen dafür längst nicht mehr aus. Es gibt jedoch eine Alternative: die Graphtechnologie. mehr...
Graphstruktur ähnelt ÖPNV-Netzplänen.
Kreis Heinsberg: Kreisweites E-Government geplant
[9.8.2017] Einsparpotenziale im E-Government will der Kreis Heinsberg heben. Gemeinsam mit den kreisangehörigen Kommunen hat das Landratsamt daher Überlegungen zur Umsetzung eines kreisweit einheitlichen Datenportals gestartet. mehr...
Cottbus: Auf dem Weg zur Smart City 2.0
[7.8.2017] Auch Cottbus beschreitet den Weg zur Smart City. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat jetzt eine Förderung in Aussicht gestellt. mehr...