Studie:
Open Data treibt E-Demokratie voran


[11.12.2015] Laut einer aktuellen Fraunhofer-Studie ist Open Data der Schlüssel für noch mehr Bürgerbeteiligung in den Kommunen. Die Ergebnisse der Studie basieren auf einer Analyse der Sieger des Wettbewerbs Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen.

Laut einer Fraunhofer-Studie ist Open Data der Schlüssel für noch mehr Bürgerbeteiligung in Kommunen. Digitale Konzepte unterstützen Kommunen dabei, Open Data für die eigenen E-Government-Angebote zu nutzen. Das belegt die Trendstudie Netz – Innovationen für eine digitale Welt, die das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) im Auftrag der Deutschen Bank durchgeführt hat. Hierbei untersuchte das Institut die 100 Siegerprojekte, die im Wettbewerb Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen im November 2015 von der Initiative Deutschland – Land der Ideen und der Deutschen Bank gekürt worden sind. Open Data ist laut Fraunhofer-Studie der Schlüssel für noch mehr Bürgerbeteiligung: Öffentliche Verwaltungsdaten werden frei zugänglich gemacht, bringen Bürger und Gemeinden ins Gespräch und neue Lösungen ins Rollen. Im prämierten Projekt Politik bei uns: Kommunalpolitik für Dich beispielsweise, liefert ein Ratsinformationssystem Verwaltungsdaten, auf deren Grundlage Städte und Gemeinden Informationsplattformen für ihre Bürger erstellen können. Den digitalen Austausch zwischen engagierten Usern und politischen Entscheidern fördern auch Dialog-Portale wie opendoors, die kostenlose Open-Source-Plattform für Bürgerbeteiligung, ebenfalls unter den ausgezeichneten Orten 2015. Anette Weisbecker, stellvertretende Leiterin des Fraunhofer IAO: „Im digitalen Zeitalter wird Wissen zur globalen Ressource. Diesen Schatz allen Bürgern barrierefrei zugänglich zu machen, ist auch Aufgabe der Politik und der Gemeinden.“ Nach Angaben der Creative Content Group fischerAppelt lautet Weisbeckers These: Wer sich über Verwaltungsprozesse und politische Entscheidungsfindungen informieren kann, engagiert sich eher für seine Gemeinde. „Bürger und Kommunen müssen ihr Wissen teilen und sich vernetzen, damit Gemeinden fit für den digitalen Wandel werden.“ Die Basis für die quantitative und die qualitative Auswertung der Fraunhofer-Studie bilden nicht nur die eingereichten Projektinformationen zu den 100 prämierten Wettbewerbsprojekten, sondern auch eine Nacherhebung mittels Online-Umfrage. Die qualitativen Analysen beruhen darüber hinaus auf Recherchen sowie Referenzen, Kompetenzen und Fachkenntnissen des Fraunhofer IAO. (an)

Zum Trendreport Netz – Innovationen für eine digitale Welt (Deep Link)
www.iao.fraunhofer.de

Stichwörter: Panorama, Open-Data, E-Partizipation, Auszeichnung, Studie, Fraunhofer IAO

Bildquelle: Stephanie Hofschlaeger / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
HydroMaster: Live-Daten und Warnungen
[18.10.2017] Live-Niederschlagsdaten und -warnungen bringen die Unternehmen Kisters und MeteoGroup mit dem Web-Service HydroMaster nach Deutschland. Die Lösung kann nicht zuletzt Kommunen dabei unterstützen, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. mehr...
Der HydroMaster empfängt Echtzeit-Radardaten und zeigt Niederschlagsbeobachtungen und -prognosen in hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung.
Emmendingen: GreenITown spart tonnenweise CO2
[17.10.2017] Durch kurzfristig anwendbare Optimierungen an ihrer Verwaltungs-IT ist es der Stadt Emmendingen gelungen, mehr als zehn Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen. Als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe kann sie anderen Kommunen ein Vorbild sein. mehr...
Emmendingen spart als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe durch Maßnahmen an der Verwaltungs-IT zehn Tonnen CO2 pro Jahr ein.
Baden-Württemberg / Sachsen: NINA warnt
[11.10.2017] Der Freistaat Sachsen will die Bevölkerung im Katastrophenfall künftig über die Warn-App NINA informieren. In Baden-Württemberg ist die Anwendung bereits seit einem Jahr im Einsatz – mit Erfolg. mehr...
Mönchengladbach: Die Grüne Welle ins Rollen bringen
[28.9.2017] Damit in Mönchengladbach die Grüne Welle optimiert werden kann, hat die Stadt den Verkehr in der Kommune unter die Lupe genommen. Die ausgewerteten Daten lieferten die Bürger selbst. mehr...
Hanau: Chromebooks unterstützen Flüchtlinge
[21.9.2017] Ein neues Angebot für Geflüchtete bietet die Stadt Hanau gemeinsam mit dem Internationalen Bund (IB) an: Über eigens dafür zur Verfügung gestellte Chromebooks erhalten Flüchtlinge in Kursen Zugang zum Internet, um eigenständig Informationen zu suchen. mehr...
Dank Chromebooks können sich Geflüchtete in Hanau unter Anleitung auf die Suche nach Informationen im Internet machen.