Studie:
Wie Politiker soziale Netzwerke nutzen


[8.9.2017] Fast alle Bundestagsabgeordneten nutzen soziale Medien, am häufigsten sind die Politiker dabei auf Facebook vertreten. Je nach Fraktion und Bundesland werden die sozialen Netzwerke jedoch sehr unterschiedlich genutzt. Geringe Präsenz zeigen die Abgeordneten aller Fraktionen bislang auf Plattformen für junge Zielgruppen wie etwa Snapchat.

Social-Media-Nutzung der Abgeordneten nach Netzwerken Soziale Medien stellen für Politiker ein wichtiges Instrument für die öffentliche und politische Präsenz dar: 608 der derzeit 630 Bundestagsabgeordneten sind in mindestens einem sozialen Netzwerk aktiv. Am populärsten ist dabei Facebook, das von 92 Prozent der Abgeordneten genutzt wird, gefolgt von Twitter (61 Prozent) und Instagram (31 Prozent). Bei dem unter Jungwählern besonders beliebten Snapchat sind lediglich zwei Prozent der Abgeordneten vertreten. Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf Basis einer Sonderauswertung des Bloggers und Politikberaters Martin Fuchs (Hamburger Wahlbeobachter).
Die Auswertung zeigt nach Angaben des Bitkom auch, welche Parteien die sozialen Medien besonders intensiv nutzen. So seien über alle Social-Media-Kanäle hinweg die Vertreter der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen am aktivsten: Hier besitzen alle 63 – und somit 100 Prozent der Abgeordneten – einen Social-Media-Account. Allerdings sind auch bei SPD, Die Linke und CDU/CSU jeweils mehr als 90 Prozent der Abgeordneten in sozialen Netzwerken unterwegs. Facebook ist dabei für die Abgeordneten aller Fraktionen eine wichtige Plattform. Deutliche Unterschiede zeigen sich allerdings bei der Nutzung von Twitter und Instagram. Am aktivsten sind hier die Grünen-Abgeordneten: 92 Prozent von ihnen twittern, 41 Prozent nutzen Instagram. Am wenigsten twitterfreudig zeigt sich dagegen die Unionsfraktion, diesen Kanal nutzt nur jeder zweite Abgeordnete (48 Prozent). Das Schlusslicht bei der Nutzung von Instagram bildet mit zehn Prozent die SPD. Auch regional zeigt die Auswertung deutliche Unterschiede in der Social-Media-Nutzung der Bundestagsabgeordneten. Demnach sind die Abgeordneten aus Mecklenburg-Vorpommern, dem Saarland und Thüringen mit jeweils 100 Prozent besonder aktiv, das Schlusslicht bilden Mandatsträger aus Bremen mit einer Social-Media-Nutzung von 67 Prozent.
„Für Politiker aller Parteien ist Social-Media-Präsenz unverzichtbar, um öffentlich wahrgenommen zu werden, in politische Debatten einzugreifen und mit Bürgern in Dialog zu treten“, kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. „Der Kontakt zu Jungwählern scheint für die Abgeordneten aber nicht im Fokus zu stehen. Auf Plattformen mit überwiegend jungen Nutzern sind die Politiker kaum vertreten.“ (bs)

www.bitkom.org

Stichwörter: Social Media

Bildquelle: Hamburger Wahlbeobachter

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Neu-Ulm: Whatsappen mit dem OB
[13.12.2017] Mit dem Oberbürgermeister der Stadt Neu-Ulm können die Bürger jetzt auch per WhatsApp in Kontakt treten. Möglichst schnell will das Stadtoberhaupt hier jedes Anliegen beantworten. mehr...
Neu-Ulmer können WhatsApp-Nachrichten an ihren Oberbürgermeister senden.
Frankfurt am Main: Bildstarke Einblicke via Instagram
[6.11.2017] Informationen über Veranstaltungen, Kultur und Sport sowie Neuigkeiten aus der Stadtverwaltung erhalten Bürger der Stadt Frankfurt am Main künftig auch via Instagram. mehr...
Bildkräftig zeigt sich die Stadt Frankfurt am Main jetzt bei Instagram.
Studie: Zu wenig Sicherheit bei Social Media
[23.10.2017] Beim Einsatz von Social-Media-Instrumenten kommen technische Sicherheitsmaßnahmen auch in Behörden oft zu kurz. Das zeigt eine Studie von Sopra Steria Consulting. mehr...
Frankfurt am Main: Städtische Kirchen virtuell entdecken
[10.10.2017] Im Rahmen einer Internet-Videoserie stellt die Stadt Frankfurt am Main ihre acht Innenstadtkirchen vor. Das Besondere: Die Videos sind in 360-Grad-Technik gefilmt. Zuschauer haben so das Gefühl, live vor Ort zu sein. mehr...
Frankfurt am Main stellt seine Kirchen virtuell im Internet vor. Den Anfang macht die Liebfrauenkirche.
Wolfsburg: Alexa gibt Auskunft
[5.9.2017] Die Stadt Wolfsburg hat erstmals die Sprachplattform Alexa von Amazon genutzt. Sie informierte Besucher über Highlights des Landesfests „Tag der Niedersachsen“. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
regio iT
52070 Aachen
regio iT
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen