Münster:
E-Akte für Ausländerbehörde


[14.12.2017] In Münster werden insgesamt 34.000 Papierakten in eine elektronische Ausländerakte überführt. Für einen besseren Kundenservice sollen zudem weitere Anliegen in der Online-Terminvergabe und eine moderne Aufrufanlage sorgen.

Die Ausländerbehörde der Stadt Münster stellt aktuell auf elektronische Akten um. Wie die Kommune in Nordrhein-Westfalen mitteilt, wurden bereits 7.000 Papierakten aus der Hängeregistratur eingescannt, weitere 27.000 sollen bis Sommer 2018 folgen. Amtsleiterin Helga Sonntag sagt: „Wenn das erledigt ist, gehen die Beratung und Sachbearbeitung zügiger vonstatten. Dann entfällt die für Beschäftigte nervige und für Kunden unverständliche Suche nach ihren Papierakten.“ Eine weitere Verbesserung soll nach Angaben der Stadt im zweiten Quartal 2018 der Einsatz einer modernen Aufrufanlage bringen. Sie ermögliche eine kundenfreundliche Steuerung der verschiedenen Besuchergruppen und zeige die voraussichtliche Wartezeit an.
Seit Ende Oktober 2016 bietet die Ausländerbehörde eine Online-Terminvereinbarung an. Dieser Service wurde laut der städtischen Pressemeldung bisher mehr als 3.000 Mal genutzt. Er gilt für alle, die eine Aufenthaltserlaubnis zum Studieren oder zum Arbeiten benötigen, die eine Verpflichtungserklärung für Gäste abgeben möchten oder ihre Aufenthaltsberechtigung in einen neuen nationalen Pass übertragen lassen wollen. In Kürze sollen weitere Anliegen in die Online-Terminvergabe aufgenommen werden. (ba)

www.stadt-muenster.de/auslaenderamt

Stichwörter: Panorama, Münster, E-Akte



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
MACH: Auf Wachstumskurs
[22.1.2018] Mit gewachsenem Umsatz und mehr Mitarbeitern hat MACH das Jahr 2017 erfolgreich hinter sich gelassen. Ins neue Jahr ist das Unternehmen mit zwei neuen Vorständen gestartet. mehr...
Hochsauerlandkreis: Digitaler Alarm gestartet
[19.1.2018] Ein digitales Alarmierungssystem für Feuerwehr und Rettungsdienst ist im Hochsauerlandkreis in Betrieb gegangen. 2020 soll das analoge Funknetz dann vollständig abgelöst sein. mehr...
Hochsauerlandkreis startet digitalen Alarm.
KIRU: Seminarplan 2018
[19.1.2018] Ein umfangreiches Seminarangebot für das Jahr 2018 hat die Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm (KIRU) veröffentlicht. mehr...
Ludwigsburg: Digitale Hochwasser-Vorsorge
[17.1.2018] Am Neckar testet Ludwigsburg ein Flood-Monitoring-System von Bosch. Es soll Kommune und Anwohner frühzeitig vor möglichem Hochwasser warnen. mehr...
Im Feldversuch testet Ludwigsburg das Flood-Monitoring-System von Bosch für eine frühzeitige Warnung bei drohendem Hochwasser.

Arnsberg: Mut machen zur Digitalisierung
[11.1.2018] Ein Buch zur „Digitalisierung in Stadt und Land“ haben der Regierungspräsident des Regierungsbezirks Arnsberg, Hans-Josef Vogel, der Geschäftsführer der Stadtwerke Arnsberg, Karlheinz Weißer, und Professor Wolf D. Hartmann, wissenschaftlicher Koordinator für die Entwicklung des campus Arnsberg, geschrieben. Es soll Kommunen Mut machen, die Digitalisierung zu wagen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Aktuelle Meldungen