Citkomm / KDZ Westfalen-Süd:
Ja zur Fusion


[21.12.2017] Die IT-Dienstleister Citkomm und KDZ Westfalen-Süd werden Anfang des kommenden Jahres zum Zweckverband Südwestfalen-IT fusionieren.

Citkomm und KDZ Westfalen-Süd fusionieren Anfang 2018 zum gemeinsamen Zweckverband Südwestfalen-IT. Ihren in den vergangenen Jahren auf den Weg gebrachten, stufenweisen Kooperationsfahrplan bringen Citkomm und KDZ Westfalen-Süd jetzt zum Abschluss. Nach einhelliger Befürwortung des Zusammenschlusses durch die Verbandsversammlungen der beiden kommunalen IT-Dienstleister werden diese wie geplant zu Beginn des neuen Jahres gemeinsam im Zweckverband Südwestfalen-IT aufgehen. Als dann größter kommunaler IT-Dienstleister in Nordrhein-Westfalen wird der neue Zweckverband rund zehn Prozent der Einwohner des Bundeslandes mit IT-Dienstleistungen betreuen.
Wie einer Pressemeldung von Citkomm zu entnehmen ist, verfolgen die beiden Zweckverbände seit dem Jahr 2010 das Ziel, einen gemeinsamen Rechenzentrumsbetrieb und ein gemeinsames Finanzwesen aufzubauen. Mit Gründung des gemeinsamen Dachverbands Südwestfalen-IT sollten diese beiden Vorhaben umgesetzt werden: Der erste Meilenstein eines Konzepts, das am Ende die Eingliederung beider Mutterverbände in den Dachverband vorsah. „Nach Jahren intensiver Zusammenarbeit unter enger Beteiligung der Gremien freue ich mich nun sehr, dass die Verbandsversammlungen Ja zur Eingliederung gesagt haben“, resümiert Michael Neubauer, Geschäftsführer der KDVZ Citkomm und Südwestfalen-IT. „Wir freuen uns auf die gemeinsame Zukunft als großer IT-Dienstleister. So wie bei den bisherigen gemeinsamen Projekten werden wir die jeweiligen Stärken beider Standorte zum Nutzen unserer Kunden miteinander verbinden“, ergänzt Thomas Coenen, Geschäftsführer der KDZ Westfalen-Süd. (bs)

citkomm.de
www.kdz-ws.net

Stichwörter: Politik, Citkomm, KDZ Westfalen-Süd, Südwestfalen-IT

Bildquelle: Citkomm

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Berlin: Servicekonto und Termin-Management
[18.1.2018] In diesem Jahr soll in Berlin nicht nur ein neues Servicekonto in Betrieb genommen werden. Vorgesehen ist auch ein intelligentes Termin-Management-System, das den Bürgern Wunschtermine an gewünschten Standorten anbietet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Modellkommunen bestimmt
[16.1.2018] In den kommenden vier Jahren gibt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 91 Millionen Euro für digitale Modellkommunen aus. Davon profitieren Ostwestfalen-Lippe, Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest. mehr...
91 Millionen Euro investiert Nordrhein-Westfalen in die digitalen Modellkommunen in der Region Ostwestfalen-Lippe sowie Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest.
Baden-Württemberg: 72 Bewerber für Digitale Zukunftskommune
[16.1.2018] In Baden-Württemberg sind 72 Kommunen im Rennen um Förderung beim Landeswettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“. mehr...
DStGB/Bitkom: Wie werden Deutschlands Städte und Regionen digital?
[15.1.2018] Ein bundesweites Kompetenzzentrum und mindestens 500 Millionen Euro zusätzlich: Das fordern der Digitalverband Bitkom und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in einem gemeinsam erarbeiteten Fünfpunkteprogramm für die kommende Legislaturperiode vom Bund. mehr...
Deutscher Landkreistag: E-Government-TÜV für Deutschland
[12.1.2018] Seine aktuellen Forderungen an den Bund für eine schnellere Digitalisierung der Verwaltung hat der Deutsche Landkreistag in einem Positionspapier festgehalten. Demnach könnte beispielsweise ein vom Bund eingerichteter E-Government-TÜV als Kontrollinstanz dabei helfen, die hohen Nutzungshürden abzubauen. mehr...