Dresden:
Smarter Vorreiter


[9.1.2018] Rund 4,5 Millionen Euro stehen der sächsischen Landeshauptstadt im Rahmen eines EU-Projekts für nachhaltige Stadtentwicklung zur Verfügung. Dresden ist damit eine von vier Leuchtturmstädten in Deutschland.

Dresden ist eine von vier Smart-City-Leuchtturmstädten in Deutschland. Kürzlich hat die Europäische Kommission dem Projekt „MAtchUP“ den Zuschlag erteilt und es als Leitprojekt der Initiative „Smart Cities and Communities“ im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms „Horizon 2020“ ausgewählt. Dresden ist gemeinsam mit Valencia (Spanien) und Antalya (Türkei) Vorreiter in diesem Projekt, eine so genannte Lighthouse City (Leuchtturmstadt) – neben Hamburg, Köln und München eine von vieren in Deutschland. Das Konsortium, das von der Stadt Valencia geleitet wird, besteht aus insgesamt 28 Partnern aus acht verschiedenen Ländern. Für die kommenden fünf Jahre (2017 bis 2022) fördert die Europäische Union das Vorhaben mit insgesamt rund 17,5 Millionen Euro. Rund 4,5 Millionen Euro davon entfallen auf die Dresdner Partner, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung.
Innerhalb des Projektes geht es darum, intelligentere, saubere Städte zu
schaffen, die den Herausforderungen des Klimawandels begegnen können. „Ich freue mich sehr, dass wir das Projekt erfolgreich einwerben konnten.
Alle Städte stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Die bestimmenden
Themen sind Energieeffizienz, Digitalisierung, Elektromobilität und
erneuerbare Energien. Mit unserer starken Technologiekompetenz sind wir in der Lage, praktikable Lösungen zu entwickeln, die anderen Städten als
Vorbild dienen können. Wir sind auf einem guten Weg, smarte, nachhaltige
Städte der Zukunft zu gestalten“, sagt Robert Franke, Leiter des Amtes
für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden. Dresden soll nach Angaben der Stadt zum Vorreiter beim Einsatz erneuerbarer Energien und innovativen Energiedienstleistungen sowie der Verfügbarkeit von Mobilitätsangeboten und Elektromobilität werden. Wie die Stadt weiter mitteilt, wird insbesondere der Dresdner Stadtteil Johannstadt durch die Kombination mit weiteren Stadtentwicklungsmaßnahmen zu einem intelligenten und energieeffizienten Stadtquartier entwickelt. Dazu soll auch eine so genannte Urban Platform beitragen, die im Rahmen des Projektes entwickelt wird und Zugriff auf städtische Daten sowie auf Daten aus MAtchUP bieten soll. (ba)

www.dresden.de/matchup

Stichwörter: Politik, Dresden, Smart City

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Berlin: Servicekonto und Termin-Management
[18.1.2018] In diesem Jahr soll in Berlin nicht nur ein neues Servicekonto in Betrieb genommen werden. Vorgesehen ist auch ein intelligentes Termin-Management-System, das den Bürgern Wunschtermine an gewünschten Standorten anbietet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Modellkommunen bestimmt
[16.1.2018] In den kommenden vier Jahren gibt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 91 Millionen Euro für digitale Modellkommunen aus. Davon profitieren Ostwestfalen-Lippe, Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest. mehr...
91 Millionen Euro investiert Nordrhein-Westfalen in die digitalen Modellkommunen in der Region Ostwestfalen-Lippe sowie Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest.
Baden-Württemberg: 72 Bewerber für Digitale Zukunftskommune
[16.1.2018] In Baden-Württemberg sind 72 Kommunen im Rennen um Förderung beim Landeswettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“. mehr...
DStGB/Bitkom: Wie werden Deutschlands Städte und Regionen digital?
[15.1.2018] Ein bundesweites Kompetenzzentrum und mindestens 500 Millionen Euro zusätzlich: Das fordern der Digitalverband Bitkom und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in einem gemeinsam erarbeiteten Fünfpunkteprogramm für die kommende Legislaturperiode vom Bund. mehr...
Deutscher Landkreistag: E-Government-TÜV für Deutschland
[12.1.2018] Seine aktuellen Forderungen an den Bund für eine schnellere Digitalisierung der Verwaltung hat der Deutsche Landkreistag in einem Positionspapier festgehalten. Demnach könnte beispielsweise ein vom Bund eingerichteter E-Government-TÜV als Kontrollinstanz dabei helfen, die hohen Nutzungshürden abzubauen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen