ÖPP:
Transparenz von Projekten untersucht


[4.6.2013] Eine Online-Befragung zur Transparenz von Projekten im Rahmen von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP) hat die ÖPP Deutschland AG durchgeführt und jetzt den Ergebnisbericht veröffentlicht.

Im Rahmen einer vom Bundesfinanzministerium geförderten Untersuchung hat sich die ÖPP Deutschland AG mit der Transparenz von Projekten Öffentlich-Privater Partnerschaften beschäftigt. Ein Ergebnis: Durch eine kontinuierliche Kommunikation zwischen allen Beteiligten und den späteren Nutzern wird Vertrauen in das Projekt und die Akteure aufgebaut. Erfolgsfaktoren für transparente ÖPP-Projekte sind der Studie zufolge Informationsaustausch, Beteiligung und Evaluation. Johannes Schuy, Vorstandsmitglied der ÖPP Deutschland AG: „Die Studie zeigt Chancen für eine positive und erfolgreiche ÖPP-Kommunikation. Sie gibt den Beteiligten eine erste Systematik an die Hand, mit der künftige ÖPP-Projekte transparenter gestaltet werden können.“ Ein nächster Schritt könne die Entwicklung eines Handlungskataloges für die öffentliche Hand auf Grundlage der Studie sein. Laut Unternehmensangaben haben sich mehr als 130 Vertreter der öffentlichen Verwaltung, der Privatwirtschaft sowie Betroffene und Nutzer bestehender ÖPP-Projekte an der Untersuchung beteiligt. In einer dreistufigen Online-Befragung, die gemeinsam mit TNS Infratest Sozialforschung durchgeführt wurde, konnten sie ihre Erwartungen an Information, Kommunikation und Transparenz bei ÖPP-Projekten beschreiben. (ba)

Zum Download der Studie (Deep Link)
http://www.partnerschaften-deutschland.de

Stichwörter: Panorama, Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP), Public Private Partnerships (PPP), ÖPP Deutschland AG



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
München: IT-Referat tritt NExT bei
[10.6.2024] Das IT-Referat der Stadt München ist neues Mitglied im gemeinnützigen Netzwerk NExT. Ziel des Netzwerks ist es, gemeinsam mit anderen Verwaltungsorganisationen die digitale Transformation voranzutreiben. mehr...
Besigheim/Wertheim: Ohne Schranken parken
[7.6.2024] Im Enzparkhaus Besigheim und in der Parkgarage Altstadt in Wertheim wurde jetzt die Parkraum-Management-Lösung des Anbieters Peter Park eingeführt, die ein Parken ohne Schranken und Tickets ermöglicht. mehr...
Parkgarage Altstadt in Wertheim: Hier ist die Einfahrt künftig ohne lästiges Ticketziehen möglich.
Augsburg/München/Nürnberg: Digitalisierung gemeinsam anpacken
[3.6.2024] Bei der Verwaltungsdigitalisierung kooperieren München, Augsburg und Nürnberg. Nun fand in Augsburg ein Treffen statt, bei dem die strategischen Weichen für die zukünftige Zusammenarbeit gestellt wurden. mehr...
Das strategische Jahrestreffen der Digitalkooperation M-A-N fand im Fürstenzimmer des Augsburger Rathauses statt.
Stuttgart: Neue Kita-App für bessere Kommunikation
[31.5.2024] Apps können die Kommunikation zwischen Kitas und Eltern erleichtern und beide Seiten entlasten. In Stuttgart kommt dafür jetzt in allen 147 städtischen Einrichtungen die App Juko des Herstellers Assemble zum Einsatz. mehr...
In Stuttgart soll die Kita-App Juko künftig die Kommunikation zwischen Kindertagesstätten und Eltern vereinfachen.
Bremen: Personaldokumente ohne Termin abholen
[31.5.2024] In Bremen ist es ab sofort möglich, beantragte Reisepässe und Personalausweise ohne Termin abzuholen. Dazu stellt die Hansestadt in mehreren Bürgerämtern Dokumentenausgabeboxen bereit. Damit werden bei den Sachbearbeitern dringend benötigte Kapazitäten frei. mehr...
Die Dokumentenboxen in den Bremer Bürgerservicezentren bieten eine schnelle und unkomplizierte Abholung von Dokumenten.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen