Sachsen:
Brandis ist Innovationskommune


[17.9.2014] Als Modellkommune für die Staatsmodernisierung in Sachsen wurde jetzt die Stadt Brandis ausgezeichnet. Drei Jahre lang sollen unter anderem interne Verwaltungsabläufe überprüft und verbessert werden.

Als Gewinner des Wettbewerbs „Sächsische Innovationskommune 2014-2016“ wurde jetzt Brandis aus dem Kreis Leipzig bekanntgegeben. Die Stadt hat nach Angaben des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz und für Europa großes innovatives Potenzial gezeigt und bietet aufgrund ihrer Struktur gute Voraussetzungen, ihre Erfahrungen als Modellkommune auch auf andere sächsische Kommunen zu übertragen. Überzeugen konnte Brandis durch einen umfassenden Ansatz. Dabei sollen nicht nur die internen Verwaltungsabläufe der Kommune auf den Prüfstand gestellt werden. Ziele seien auch mehr Transparenz und Bürgerfreundlichkeit der Verwaltung und die bessere Einbindung und Unterstützung der örtlichen mittelständischen Wirtschaft, erklärt Staatsminister Jürgen Martens. „Diese Ansätze lohnt es zu unterstützen und anderen Kommunen zugänglich zu machen.“ Der Staatsminister lobt auch die übrigen Bewerber: „Der Wettbewerb hat gezeigt, dass es bereits viele gute und teilweise auch hervorragende Ansätze in Sachsen gibt und die Staatsmodernisierung bereits kräftig Fahrt aufgenommen hat.“ An dem Wettbewerb hatten sich 21 Kommunen des Freistaats beteiligt. Ziel der Ausschreibung war es, eine Kommune zu finden, die mit Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums über einen Zeitraum von etwa drei Jahren Instrumente der Staatsmodernisierung einführen will, um sie nachhaltig zu nutzen. In den kommenden Wochen soll eine gemeinsame Rahmenvereinbarung mit der Stadt Brandis erarbeitet werden, in der die Modalitäten und die Umsetzung einzelner Projektbestandteile geregelt sind. Die Projekte, die gemeinsam mit der Kommune umgesetzt werden sollen, gliedern sich in verschiedene Module, bei denen sich Stadt und Land einbringen werden. So soll ein Prozess-Management eingeführt und ausgebaut werden, das die internen Verwaltungsprozesse der Kommune analysiert und gegebenenfalls optimiert. Zudem sollen Projekte integriert werden, die den Kontakt des Bürgers zur Verwaltung, die Bürgerfreundlichkeit und die Transparenz fördern. (cs)

http://www.stadt-brandis.de
http://www.staatsmodernisierung.sachsen.de
http://www.justiz.sachsen.de/smj

Stichwörter: Politik, Sachsen, Brandis, Wettbewerb, Jürgen Martens



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Interview: Von der Wirtschaft durchdrungen Interview
[2.12.2022] Bei früheren Digitalisierungsprogrammen wie Media@Komm und BundOnline 2005 war die Wirtschaft stark eingebunden. Das ist beim heutigen Onlinezugangsgesetz anders. Ein Fehler? Der Databund-Geschäftsführer Detlef Sander im Gespräch. mehr...
Detlef Sander: Digitalisierung ist eine Gemeinschaftsaufgabe.
Verwaltungsdigitalisierung: Die unendliche Geschichte Bericht
[1.12.2022] Deutschland war bei der Verwaltungsdigitalisierung einmal sehr weit vorne und hatte mit Media@Komm und BundOnline 2005 wegweisende Digitalisierungsprogramme gestartet. Ein Blick zurück in die noch immer aktuelle Zukunft. mehr...
Deutschland hat früh digitale Ambitionen entwickelt.
BREKO Jahrestagung 2022: Zwischenbilanz zur Gigabitstrategie
[29.11.2022] Die bisherige Umsetzung der Gigabitstrategie und Perspektiven für den weiteren Glasfaserausbau hierzulande diskutierten Politik und Telekommunikationsbranche bei der BREKO Jahrestagung in Berlin. Rund 700 Teilnehmende zählte der Bundesverband Breitbandkommunikation. mehr...
Hessen: Mehr Bürgernähe für die Verwaltung
[24.11.2022] Hessens Verwaltung soll bürgernäher werden. Die rechtliche Grundlage dafür soll eine Novelle des E-Government-Gesetzes schaffen. Zu den vorgesehenen Neuerungen gehören Erleichterungen beim verschlüsselten Zugang zu Landesbehörden und ein Digitalcheck für neue Gesetzesvorhaben. mehr...
Anlässlich der ersten Lesung im Landtag erläuterte Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus die Zielrichtung der Novelle für das E-Government-Gesetz.
Digitalcheck: Bitkom formuliert fünf Thesen
[24.11.2022] Ein Digitalcheck soll künftig neue Gesetze dahingehend überprüfen, wie sie digital ausgeführt werden können. Der Digitalverband Bitkom hat fünf Thesen formuliert, wie dieser Check aufgebaut werden könnte, ohne zusätzliche bürokratische Hürden zu verursachen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
Aktuelle Meldungen