DATEV:
Neue Schnittstelle verbindet Software


[29.8.2016] Auch die Software anderer Anbieter lässt sich jetzt mit DATEV-Lösungen verbinden. Dafür sorgt die neue Schnittstelle DATEVconnect.

Mit der neuen Standardschnittstelle DATEVconnect lassen sich künftig auch kaufmännische Programme anderer Anbieter intelligent mit den On-premise-Lösungen von DATEV verknüpfen. Wie das Unternehmen mitteilt, ermöglicht die Schnittstelle einen bidirektionalen Datenaustausch zwischen DATEV-Programmen und den etwa in Unternehmen genutzten Software-Anwendungen. Ziel von DATEVconnect sei es, den Datenaustausch zwischen kaufmännischer Software und den DATEV-Systemen, etwa für das Rechnungswesen oder die Personalwirtschaft, zu optimieren. Mit der neuen Schnittstelle können Daten jetzt direkt und ohne manuellen Eingriff in beide Richtungen fließen. Durch diesen zielgerichteten Informationsaustausch werde der Prozess beim Anwender ganzheitlich und ohne System- oder Medienbrüche unterstützt. In der ersten Stufe lassen sich über DATEVconnect die Rechnungswesen-Programme von DATEV anbinden. So kann eine andere Software beispielsweise Informationen zu offenen Posten, Kunden- und Lieferantenstammdaten oder Buchungen mit DATEV-Software austauschen. In der zweiten Stufe soll DATEVconnect voraussichtlich im Herbst 2017 auch für die DATEV-Lösungen zur Personalwirtschaft bereitstehen. Die Adaption in den weiteren Programmgruppen erfolge sukzessive, sodass die Schnittstelle mittelfristig für das gesamte DATEV-Produktspektrum verfügbar sein wird. (ve)

http://www.datev.de

Stichwörter: Panorama, DATEV, DATEVconnect



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Horn-Bad Meinberg: Strategie mit OWL-IT
[1.3.2024] Eine Digitalisierungs- und Wissensstrategie erarbeitet die Stadt Horn-Bad Meinberg gemeinsam mit Dienstleister OWL-IT. Mitte Januar fand die Kick-off-Veranstaltung statt. mehr...
Horn-Bad Meinberg und OWL-IT erarbeiten eine Digitalisierungs- und Wissensstrategie für die Kommune.
Braunschweig: Tablets für die Feuerwehr
[23.2.2024] Mit moderner Technik sind jetzt die Ortsfeuerwehren in Braunschweig ausgestattet. Mithilfe der neuen Tablets können die Einsatzkräfte unter anderem schneller und präziser zu Einsatzorten navigieren. mehr...
Braunschweigs Oberbürgermeister Thorsten Kornblum (links) übergibt Tablets an die Feuerwehr.
NRW.Mobidrom/Materna: Übergreifende Mobilitätsdatenplattform
[23.2.2024] In Nordrhein-Westfalen soll eine Plattform entstehen, die Daten verschiedenster Verkehrsträger bündelt und zentral zugänglich macht. Die Landesgesellschaft NRW.Mobidrom hat nun den Auftrag für Entwicklung, Aufbau und Betrieb der Mobilitätsdatenplattform an Materna vergeben. mehr...
In Nordrhein-Westfalen soll eine Plattform für gebündelte Mobilitätsdaten entstehen - hier der Projekt-Kickoff mit Teilnehmenden von NRW.Mobidrom und Materna.
Landkreis Freyung-Grafenau: Image-Kampagne wird evaluiert
[23.2.2024] Das digitale Evaluationstool evamuno des Software-Hauses S-Management-Services ist speziell auf die Ansprüche der Verwaltung ausgerichtet. Nun wurde damit die Image-Kampagne des Landkreises Freyung-Grafenau untersucht. Damit sollen die Weichen für die weitere Ausrichtung gestellt und objektive Argumente für die weitere Förderung gewonnen werden. mehr...
Friedrichshafen: KI übersetzt Website in Echtzeit
[19.2.2024] Stadt-Web-Seiten sind vielerorts umfassende Informationsportale mit dynamischen Inhalten. Sollen diese in andere Sprachen übersetzt werden, leidet die Aktualität. Nicht so in Friedrichshafen: Die Bodenseestadt lässt ihre komplette Website mittels KI übersetzen. mehr...
Datenschutzkonform und in Echtzeit übersetzt: Die Website der Stadt Friedrichshafen, wahlweise auf Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch.