Interview:
Digital ist die Zukunft


[29.5.2017] Wie digitale Medien das Lernen verändern und warum Vorbehalte dagegen keine Zukunft haben, erklärt Frajo Ligmann, Projektleiter der iPad-Klasse am Gymnasium Würselen.

Herr Ligmann, verändert der Einsatz digitaler Medien das Lehren und Lernen?

Digitale Medien machen neue Formen des Lehrens und Lernens möglich, welche die bisherigen Unterrichtsformen sinnvoll ergänzen, aber nicht ersetzen können. Die Individualisierung von Lernprozessen verbunden mit einer hohen Schüleraktivierung sind solche neuen Elemente. Hier ist das Flipped-Classroom-Konzept ein Beispiel, das punktuell eingesetzt einen großen Mehrwert bedeutet: Kurze Lehrfilme, etwa von YouTube, werden hier genutzt und in unserem Würselener Modell durch Interaktivitäten bereichert.

Würden Sie sich mit dem Wissen von heute wieder dieser Herausforderung stellen?

Wenn Schule noch eine Beziehung zur beruflichen und gesellschaftlichen Zukunft haben soll, ist der Weg hin zur Digitalisierung unvermeidbar. Trotzdem gab es Phasen, in denen die Widerstände und Probleme sehr groß waren. Mittlerweile sind diese Schwierigkeiten überwunden. Im iPad-Team der beteiligten Lehrkräfte haben wir außerdem eine große Dynamik erlebt, die wir als sehr erfüllend empfunden haben. Der delina Innovationspreis 2017 war dann die Bestätigung, dass wir vieles richtig gemacht haben.

Wie beurteilen Sie den Beitrag von regio iT beim Neustart?

Ohne die Unterstützung der regio iT hätte das Projekt mit Sicherheit nicht diesen Erfolg gehabt. Eine enge Kommunikation führte dazu, dass wir gemeinsam den neuen Weg gehen konnten. Hier hat uns die regio iT über ihre technische Kompetenz den Rücken freigehalten, sodass wir uns auf die Didaktik konzentrieren konnten. Es gab von Anfang an nur sehr kleine Probleme, die mittlerweile alle ausgeräumt sind.

Interview: Carola Adenauer, freie Journalistin in Rheda-Wiedenbrück.

Dieses Interview ist im Spezial der Mai-Ausgabe von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)
Zum Beitrag über die iPad-Klasse in Würselen. (Deep Link)

Stichwörter: Schul-IT, regio iT, Würselen



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Herne: Gut aufgestellt Bericht
[23.5.2024] Trotz knapper Kassen macht die Stadt Herne Tempo bei der Digitalisierung ihrer Schulen. Rund 16.000 Endgeräte werden mit dem Mobile Device Management von Anbieter AixConcept verwaltet und so allen Schülern das Lernen mit einem iPad oder Laptop ermöglicht. mehr...
Schulen in Herne sind fast eins zu eins mit Endgeräten ausgestattet.
Schul-IT: Digitaler durch Corona Interview
[16.5.2024] Der nordrhein-westfälische IT-Dienstleister regio iT begleitet aktuell rund 290 Schulen bei der Digitalisierung. Steffen Koch, Leiter der Business Unit „Digitale Bildung“, berichtet, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf die IT in den Schulen hatte. mehr...
Steffen Koch, Leiter der Business Unit „Digitale Bildung“ bei regio iT
Düsseldorf: Digitalisierungsoffensive an Schulen
[13.5.2024] Bis Ende dieses Jahres sollen alle städtischen Schulen in Düsseldorf mit digitalen Tafeln, einem schnellen Internet-Anschluss und mobilen Endgeräten für den Unterricht ausgestattet sein. mehr...
An der Düsseldorfer Paulusschule ist der Einsatz moderner Technik im Unterricht bereits Standard.
Bitkom: Ohne Digitalpakt 2.0 geht es nicht
[6.5.2024] Mit dem DigitalPakt Schule hat der Bund seit 2019 mehr als fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung der Schulen bereitgestellt. Mitte Mai 2024 läuft das Programm aus. Für die Nachfolgevereinbarung, den Digitalpakt 2.0, gibt es einen ersten Entwurf. Der Bitkom findet diesen zu unkonkret und fordert kooperatives Handeln von Bund und Ländern. mehr...
Die einmalige technische Ausstattung von Schulen genügt nicht, um schulische Bildung zeitgemäß zu gestalten. Eine Anschlussfinanzierung des Digitalpakts ist notwendig.
co.Tec: Cleveres Patch Management
[2.5.2024] Eine Lösung für das einfache Identifizieren und Beheben kritischer Sicherheitslücken dank cleverem Patch Management bietet das Unternehmen co.Tec mit dem Avast Business Hub. mehr...
Avast Business Hub bietet Anwendern eine effiziente, zentralisierte Verwaltung und ein einfaches Patch Management.