9. RISER-Konferenz:
Digitalisierung und Meldewesen


[19.4.2018] Zur 9. RISER-Konferenz lädt RISER ID Services am 7. Juni nach Berlin ein. In den Vorträgen und Diskussionen geht es unter anderem um die Modernisierung der Melderegister sowie die Meldebehörde im Spannungsfeld von Digitalisierung und Datenschutz.

Auf der RISER-Konferenz werden auch in diesem Jahr aktuelle Themen rund um das Meldewesen diskutiert. Die fortschreitende Digitalisierung der Verwaltung sowie die ab Mai 2018 geltende EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) haben auch erhebliche Auswirkungen auf das Meldewesen. Auf der 9. RISER-Konferenz zum Meldewesen (7. Juni 2018, Berlin) werden die Anpassung des Bundesmeldegesetzes durch die EU-DSGVO sowie die Auswirkungen auf Behörden und die datenverarbeitende Wirtschaft betrachtet. Wo gibt es noch Anpassungsbedarf und wo gab es in der Praxis besondere Schwierigkeiten? Welche Auswirkungen hat eine fortschreitende Digitalisierung auf die (Melde-)Registerlandschaft in Deutschland? Erörtert wird nach Angaben des Veranstalters RISER ID Services, wie die Zukunft hier sowohl für private als auch öffentliche Stellen aussehen könnte. Wie werden Registerdaten zukünftig bereitgestellt? Ist eine Modernisierung überhaupt erforderlich und welche Folgen sind zu erwarten?
Im Rahmen der Konferenz wird etwa Tanja Laier, Leiterin des Referats Meldewesen beim Bundesministerium des Innern, ein Zwischenfazit zu den ersten 30 Monaten des neuen Bundesmeldegesetzes ziehen. Hannes Kühn vom Nationalen Normenkontrollrat blickt in seinem Vortrag auf zwölf Jahre Digitalisierung der Melderegisterauskunft zurück: Besteht der Bedarf nach einer Registermodernisierung? Über das Thema „Die Meldebehörde im Spannungsfeld von Digitalisierung und Datenschutz“ diskutieren Peter Schaar, Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz sowie Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit a.D., Ministerialrätin Gisela Primas vom nordrhein-westfälischen Ministerium für Inneres und Kommunales, Marcus Hild, Datenschutzbehörde Österreich, Kirsten Bock vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig Holstein sowie Hendrik Tamm, Vertriebsleiter VOIS beim Unternehmen HSH Software.
Professor Gerhard Hammerschmid von der Hertie School of Governance wird darüber hinaus erste Ergebnisse der Studie „Zwei Jahre Bundesmeldegesetz aus Sicht der Wirtschaft“ vorstellen. Innovatives berichtet auch Thomas Patzelt, Geschäftsführer der Teleport-Gruppe, die mit dem ersten deutschen Behördenbot Govii die Kommunikationskanäle öffentlicher Behörden in Kiel unterstützt.
Erwartet werden zur 9. RISER-Konferenz zum Meldewesen rund 150 Teilnehmer aus Bund, Ländern und Kommunen, Mitarbeiter kommunaler Rechenzentren und Landesrechenzentren, von Regulierungs- und Datenschutzbehörden sowie aus der Wirtschaft. (bs)

http://www.riserid.eu/9-riser-konferenz

Stichwörter: Fachverfahren, Govii, Teleport, HSH, RISER ID Services, Meldewesen

Bildquelle: RISER ID Services

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Fachverfahren: Modernes Bedienkonzept Bericht
[29.10.2020] CTS edv-consulting entwickelt eine neue Lösung für die Friedhofsverwaltung. Durch die Integration in das VOIS-Konzept lassen sich viele Arbeitsschritte vereinfachen. mehr...
VOIS|FRIEDHOF erleichtert Grabdatenerfassung.
Kreis Viersen: Digital Bauen mit BIM
[27.10.2020] Der Kreis Viersen ist Vorreiter im Building Information Modeling (BIM). Um den Erfahrungsaustausch und die Verbreitung der Methode zu fördern, lädt die Kommune wiederholt zu Konferenzen über das Verfahren ein. mehr...
Die Protagonisten der zweiten BIM-Fachkonferenz des Kreises Viersen um Landrat Dr. Andreas Coenen (2.v.r.) und BIM-Manager Jan van der Fels (r.).
Renningen: Berührungslos buchen Bericht
[27.10.2020] Die baden-württembergische Stadt Renningen nutzt die Zeiterfassungs- und Zutrittslösungen von AIDA ORGA. Mit der Einführung sind Prozesse schlanker geworden und Abläufe einfacher. mehr...
Renningen: Zeiterfassungssystem im Einsatz.
XPlanung und XBau: Aktualisierte Handreichung
[23.10.2020] Unter Beteiligung der kommunalen Spitzenverbände wurde die Handreichung XPlanung und XBau überarbeitet und an neuere Entwicklungen angepasst. mehr...
Für die zweite Auflage ist die Handreichung an aktuelle Entwicklungen angepasst worden.
KDO: Jugendwesen-Lösung erweitert
[20.10.2020] Die Business-Intelligence-Lösung LÄMMkom Analyse ist in das KDO-Jugendwesen integriert worden und soll Jugendämter bei der Erstellung von Auswertungen unterstützen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Aktuelle Meldungen