BREKO:
BNetzA schützt Kupfer-Internet


[5.5.2020] Ein neuer Entschluss der Bundesnetzagentur konterkariert das Gigabit-Ziel der Bundesregierung. So lautet die Kritik des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) an einer Entscheidung der BNetzA, in der sie Kupferanschlüssen weitreichenden Schutz einräumt.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) räumt Kupferanschlüssen der Deutschen Telekom gegenüber Glasfaser-Anschlüssen bis in die Gebäude (Fibre to the Building – FTTB) Vorrang ein. Diese Kritik äußert jetzt der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) und bezieht sich auf eine Entscheidung, welche die BNetzA am 24. April 2020 veröffentlicht hat. Die Entscheidung betrifft unter anderem den Zugang zur Telefonleitung vom Keller eines Gebäudes bis zum jeweiligen Kunden in die Wohnung. Dabei werde der Deutschen Telekom ein Quasi-Monopol über die Gebäudeverkabelung eingeräumt, kritisiert der BREKO. VDSL- und Glasfaser-Anschlüsse bis in die Gebäude nutzen auf den letzten Metern im Gebäude dieselben Kupferkabel der Gebäudeverkabelung. Sie stören sich hierbei gegenseitig. Mit der Entscheidung gewähre die BNetzA den Kupferanschlüssen nun einen weitreichenden Schutz gegenüber den Glasfaser-Anschlüssen von Wettbewerbern. Dabei haben die Wettbewerber laut BREKO im Verfahren angeboten, der Telekom einen marktgerechten offenen Netzzugang zu den Glasfaser-Anschlüssen zu gewähren. Der Konzern hätte seine Kunden in der Folge also mit sogar höheren Bandbreiten weiterversorgen können.
Nach dem Entschluss der BNetzA blieben Telekommunikationsanbietern, die Glasfaser-Anschlüsse in die Gebäude bringen wollen, jetzt zwei Möglichkeiten. Entweder sie blenden das von VDSL oder VDSL-Vectoring beziehungsweise Super-Vectoring genutzt Frequenzspektrum aus. Dadurch stehe den Endkunden nach Expertenschätzungen im schlechtesten Fall nur noch eine Bandbreite von maximal 600 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) zur Verfügung. Oder aber sie laufen Gefahr, dass ihre Anschlüsse von der Deutschen Telekom von der Nutzung der Gebäudeverkabelung ausgeschlossen und damit abgeschaltet werden, auch wenn sich die Gebäudeverkabelung nicht im Eigentum der Telekom befindet. Das Gigabit-Ziel der Bundesregierung werde mit dieser Entscheidung jedenfalls konterkariert, so die Kritik des BREKO. (ba)

Hier kann der am 24. April 2020 veröffentlichte Beschluss der Bundesnetzagentur abgerufen werden (Deep Link)
https://brekoverband.de

Stichwörter: Breitband, Politik, Vectoring, Glasfaser, BREKO, Bundesnetzagentur



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Multiprojekt-Management: Plattform sorgt für Übersicht Bericht
[15.4.2024] Die Organisation Komm.Pakt.Net will mehr als 200 Kommunen in Baden-Württemberg mit glasfaserschnellem Internet versorgen. Eine Projekt-Management-Plattform sorgt trotz der komplexen Planung, Förderung und Durchführung des Breitbandausbaus für Übersicht, Transparenz und Effizienz. mehr...
Für ein effizientes Multiprojekt-Management im flächendeckenden Breitbandausbau setzt die Organisation Komm.Pakt.Net auf eine cloudbasierte Plattformlösung.
Düsseldorf: Schnelles Netz für Schulen
[8.4.2024] In Düsseldorf ist der offizielle Startschuss für den Anschluss der Schulen an das Glasfasernetz der Telekom gefallen. Bis zum Jahresende sollen alle städtischen Schulen mit dem schnellen Netz verbunden sein. mehr...
Die Düsseldorfer Max-Schule wurde im Beisein von Oberbürgermeister Stephan Keller (r.) und Robert Hauber, Geschäftsführer Finanzen der Telekom Deutschland, offiziell an das Glasfasernetz der Telekom angeschlossen.
Schleswig-Holstein: Landesmittel für Breitbandzweckverband
[4.4.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Ämter Dänischenhagen, Dänischer Wohld und Hüttener Berge zu einem Breitbandzweckverband zusammengeschlossen, um gemeinsam eine hochwertige Breitbandversorgung zu schaffen. Nun fördert das Land die dritte Ausbauphase mit über zwei Millionen Euro. mehr...
Das Land Schleswig-Holstein fördert den Breitbandausbau dreier Amtsgemeinden mit über zwei Millionen Euro.
Telekom: 500.000 Glasfaseranschlüsse in Berlin
[4.4.2024] Die Telekom hat beim Glasfaserausbau in Berlin ein wichtiges Etappenziel erreicht: 500.000 Anschlüsse wurden fertiggestellt. Bis Jahresende sollen noch mehr als 180.000 weitere FTTH-Anschlüsse hinzukommen, bis 2030 sollen es insgesamt zwei Millionen sein. mehr...
Die Telekom hat beim Glasfaserausbau in Berlin mit 500.000 Anschlüssen ein wichtiges Zwischenziel erreicht.
Kreis Gießen: Breitbandausbau braucht Verbindlichkeit
[3.4.2024] Der Kreis Gießen beklagt einen Mangel an Planungssicherheit beim Glasfaserausbau. Dieser werde durch eine fehlende Verbindlichkeit von Ausbauankündigungen der Telekommunikationsunternehmen verursacht. In einem Positionspapier fordert der Landkreis vom Bund eine stärkere gesetzliche Regulierung. mehr...
Durch unverbindliche Ausbauankündigungen der Unternehmen entsteht für die Kommunen eine undurchsichtige Situation beim Glasfaserausbau.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen