BREKO:
BNetzA schützt Kupfer-Internet


[5.5.2020] Ein neuer Entschluss der Bundesnetzagentur konterkariert das Gigabit-Ziel der Bundesregierung. So lautet die Kritik des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) an einer Entscheidung der BNetzA, in der sie Kupferanschlüssen weitreichenden Schutz einräumt.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) räumt Kupferanschlüssen der Deutschen Telekom gegenüber Glasfaser-Anschlüssen bis in die Gebäude (Fibre to the Building – FTTB) Vorrang ein. Diese Kritik äußert jetzt der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) und bezieht sich auf eine Entscheidung, welche die BNetzA am 24. April 2020 veröffentlicht hat. Die Entscheidung betrifft unter anderem den Zugang zur Telefonleitung vom Keller eines Gebäudes bis zum jeweiligen Kunden in die Wohnung. Dabei werde der Deutschen Telekom ein Quasi-Monopol über die Gebäudeverkabelung eingeräumt, kritisiert der BREKO. VDSL- und Glasfaser-Anschlüsse bis in die Gebäude nutzen auf den letzten Metern im Gebäude dieselben Kupferkabel der Gebäudeverkabelung. Sie stören sich hierbei gegenseitig. Mit der Entscheidung gewähre die BNetzA den Kupferanschlüssen nun einen weitreichenden Schutz gegenüber den Glasfaser-Anschlüssen von Wettbewerbern. Dabei haben die Wettbewerber laut BREKO im Verfahren angeboten, der Telekom einen marktgerechten offenen Netzzugang zu den Glasfaser-Anschlüssen zu gewähren. Der Konzern hätte seine Kunden in der Folge also mit sogar höheren Bandbreiten weiterversorgen können.
Nach dem Entschluss der BNetzA blieben Telekommunikationsanbietern, die Glasfaser-Anschlüsse in die Gebäude bringen wollen, jetzt zwei Möglichkeiten. Entweder sie blenden das von VDSL oder VDSL-Vectoring beziehungsweise Super-Vectoring genutzt Frequenzspektrum aus. Dadurch stehe den Endkunden nach Expertenschätzungen im schlechtesten Fall nur noch eine Bandbreite von maximal 600 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) zur Verfügung. Oder aber sie laufen Gefahr, dass ihre Anschlüsse von der Deutschen Telekom von der Nutzung der Gebäudeverkabelung ausgeschlossen und damit abgeschaltet werden, auch wenn sich die Gebäudeverkabelung nicht im Eigentum der Telekom befindet. Das Gigabit-Ziel der Bundesregierung werde mit dieser Entscheidung jedenfalls konterkariert, so die Kritik des BREKO. (ba)

Hier kann der am 24. April 2020 veröffentlichte Beschluss der Bundesnetzagentur abgerufen werden (Deep Link)
https://brekoverband.de

Stichwörter: Breitband, Politik, Vectoring, Glasfaser, BREKO, Bundesnetzagentur



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Mönchengladbach: Gigabit garantiert
[3.8.2020] Bis Ende des Jahres erhalten die noch unterversorgten Haushalte im Stadtgebiet von Mönchengladbach glasfaserschnelles Internet mit garantierten Bandbreiten. Das Breitband-Förderprogramm des Bundes macht den Ausbau möglich. mehr...
Im bislang unterversorgten Haus von Familie Görtz in Mönchengladbach gibt es nun garantiert schnelles Internet.
Deutscher Landkreistag: Gigabit-Ausbau wird ausgebremst
[31.7.2020] Der Deutsche Landkreistag bezweifelt, dass es bis 2023 möglich sein wird, den Breitband-Ausbau im Gigabit-Bereich mit staatlicher Förderung voranzutreiben. mehr...
Sachsen-Anhalt: Digitalpakt mit der Deutschen Telekom
[6.7.2020] Um die Mobilfunk- und Breitband-Versorgung in Sachsen-Anhalt noch besser voranzubringen, hat das Land mit der Deutschen Telekom einen Digitalpakt geschlossen. Das Unternehmen wird Investitionen auf hohem Niveau leisten, das Land im Gegenzug die Rahmenbedingungen optimieren. mehr...
Feierliche Unterzeichnung des Digitalpakts Sachsen-Anhalt in Magdeburg.
Hessen: Breitband im Portal
[6.7.2020] Das Land Hessen und ekom21 entwickeln bis Ende 2020 ein digitales Informations-, Planungs- und Monitoringportal für den Gigabitausbau. Bürger und Unternehmen können dort die Breitband- und Mobilfunkverfügbarkeit abfragen. mehr...
ARGE Breitband: Kommunales Giga-Netz erweitert
[26.6.2020] Das Glasfasernetz der ARGE Breitband wächst weiter. Die Wohnungsbau-GmbH Oebisfelde hat dazu einen Vertrag mit dem Netzbetreiber DNS:NET unterschrieben. mehr...
DNS:NET schließt die Wohnungsbau-GmbH Oebisfelde ans Glasfasernetz der ARGE Breitband an.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen