MeinJena:
App erleichtert Parkplatzsuche


[13.7.2020] Um einen Parkplatzfinder erweitert, soll die App MeinJena künftig nicht nur die Parkplatzsuche in der Stadt erleichtern, sondern auch Staus vermeiden helfen. Es werden dafür die ersten Daten eines stadtweiten Parkleitsystems für Jena genutzt.

Die App MeinJena unterstützt jetzt auch bei der Parkplatzsuche. Ein Parkplatzfinder in der App MeinJena soll Autofahrern das Leben erleichtern und Staus in der Thüringer Stadt vermeiden helfen. Wie Stadt und Stadtwerke Jena mitteilen, werden den App-Nutzern dazu nun unter dem Menüpunkt Mobilität die innerstädtischen Parkplätze und Parkhäuser angezeigt. Auch finden die Nutzer dort weitere Informationen wie die Höhe der Parkgebühren, Öffnungszeiten und die Erreichbarkeit der einzelnen Parkplätze. Vielerorts wird laut Stadt und Stadtwerken auch eine dynamische Anzeige der freien Kapazitäten angeboten. Möglich werde der neue App-Service durch eine Zusammenarbeit der Stadtwerke mit dem Kommunalservice Jena (KSJ).
Die App greife bereits auf erste Daten eines geplanten Parkleitsystems für Jena zu, welches der KSJ im Sommer 2020 im gesamten Stadtgebiet installieren will. Durch technische Vorrichtungen an Schranken und Einfahrten werde dabei die Auslastung der Parkplätze dynamisch erfasst und auf digitalen Hinweisschildern sowie in der App MeinJena abgebildet. „Eine Vielzahl aller Staus in Deutschland entsteht, weil Autofahrer auf der Suche nach freien Parkplätzen im Kreis fahren“, sagt Christopher Helbig, Abteilungsleiter Infrastruktur und Digitalisierung beim KSJ. „Mit dem städtischen Parkleitsystem wollen wir dazu beitragen, Jenas Innenstadt vom Verkehr zu entlasten. Schön, dass wir dabei die ersten Schritte in der App MeinJena gehen können.“ Dem fügt die Plattform-Managerin der Stadtwerke, Christina Hentschel, hinzu: „Unser Anspruch an MeinJena ist, die App zum digitalen Rund-um-Alltagsbegleiter für das Leben in unserer Stadt zu entwickeln. Ein Service für stressfreie Parkplatzsuche stand schon immer ganz oben auf der Wunschliste unserer Nutzer. Wir freuen uns, dass wir ihn gemeinsam mit dem KSJ erfüllen können.“
Die App MeinJena ist seit drei Jahren kostenfrei für die Betriebssysteme iOS und Android verfügbar. Wie Stadt und Stadtwerke berichten, wurde sie bislang über 100.000 Mal heruntergeladen. (ve)

https://www.meinjena.de

Stichwörter: Smart City, Apps, Stadtwerke Jena, Jena, Parkraum-Management

Bildquelle: Stadtwerke Jena GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Frankfurt am Main: Noch Platz vor dem Big Screen?
[19.6.2024] Lohnt es sich, sich auf den Weg zum Public Viewing in der Fan Zone Mainufer zu machen, um ein Spiel der UEFA EURO 2024 auf dem Big Screen zu sehen, oder ist es dort bereits zu voll? Darüber informiert jetzt ein neuer Use Case auf der Urbanen Datenplattform der Stadt Frankfurt am Main. mehr...
Frankfurt am Main: Neuer Use Case auf der Urbanen Datenplattform zeigt, ob der Weg zum Big Screen am Mainufer lohnt.
BMWSB: Stufenplan für „Smarte Städte und Regionen“
[18.6.2024] Einen Stufenplan für „Smarte Städte und Regionen“ hat das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) verabschiedet. Er soll ein Rahmenwerk für die Digitalisierung der Stadt- und Regionalentwicklung schaffen. Vorgeschlagen wird unter anderem die Einrichtung eines Marktplatzes für digitale Lösungen. mehr...
Stufenplan für „Smarte Städte und Regionen“ soll Digitalisierungskultur auf allen Ebenen stärken.
Wolters Kluwer: Erster Prompt-a-thon war erfolgreich
[14.6.2024] 
Beim ersten GovTech Prompt-a-thon von Wolters Kluwer erarbeiteten mehr als 30 Teilnehmende einen Tag lang mithilfe von generativer KI innovative Lösungen für die öffentliche Verwaltung. Besonders überzeugen konnte die Fachjury am Ende eine KI-Lösung für den Meldedatenabgleich bei Verkehrsverstößen. mehr...
URBAN.KI: Innovationsinitiative geht an den Start
[11.6.2024] Die Innovationsinitiative des Deutschen KI-Instituts für Kommunen – URBAN.KI will gemeinsam mit Kommunen wegweisende Projekte umsetzen, die durch den KI-Einsatz Herausforderungen der Stadt- und Regionalentwicklung lösen. Das Pilotprojekt wird vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen gefördert. mehr...
Darmstadt/Frankfurt am Main/Wiesbaden: Vision für ein Smartes Rhein Main 2030
[6.6.2024] Als Vorreiter einer neuen, digitalen Arbeitskultur in der Verwaltung sehen sich die Städte Darmstadt, Frankfurt am Main und Wiesbaden. Ihre Vision eines „Smarten Rhein Main 2030“ haben sie jetzt in einem gemeinsamen Papier zusammengefasst. mehr...
Die Stadt Frankfurt am Main will sich gemeinsam mit Darmstadt und Wiesbaden bis 2030 zum volldigitalen Leistungsanbieter entwickeln.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide Plusd.velop AG
48712 Gescher
d.velop AG
cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
Aktuelle Meldungen