Bauwesen:
Virtuelles Bauamt statt Antragsstau


[24.8.2020] In vielen Kommunen konnten in den zurückliegenden Monaten Baugenehmigungsverfahren wegen der Corona-Pandemie nur verzögert bearbeitet werden. Die Einführung digitaler Verfahren – wie in der Stadt Essen – kann Abhilfe schaffen.

Screenshot des virtuellen Bauamts der Stadt Essen. Das IT-Unternehmen cit, unter anderem spezialisiert auf formular- und dokumentbasierte Prozesse, rät Kommunen zur Einführung digitaler Baugenehmigungsverfahren. Damit werde für alle Beteiligten innerhalb wie außerhalb der Verwaltung der Online-Zugriff auf Informationen ermöglicht und die kontinuierliche Erteilung von Baugenehmigungen gesichert. Diese ist angesichts der coronabedingten Behördenschließungen und Homeoffice-Phasen zuweilen ins Stocken geraten, eben weil für die Erteilung von Baugenehmigungen notwendige Unterlagen oft nicht zugänglich seien, stellt cit fest. Einen Antragsstau konstatierte auch eine Umfrage des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW). Demnach berichten vier Fünftel der Bauträger, dass die Erteilung von Baugenehmigungen auf kommunaler Ebene länger als üblich dauerte und dadurch zusätzliche Kosten entstünden. Gerade in Baugenehmigungsverfahren gäbe es „besonders viele verwaltungsinterne sowie externe Beteiligte“, sagt der geschäftsführende cit-Gesellschafter Thilo Schuster. Daher sei eine intensive Kommunikation und ein umfassender Datenaustausch notwendig.

Beispiel Essen

Der Hersteller cit hat nach eigenen Angaben unter Beteiligung des Essener Systemhauses (ESH) beispielsweise das Baugenehmigungsverfahren für die Stadt Essen digitalisiert (wir berichteten). Die Lösung cit intelliForm stelle dabei die Plattform zur Verfügung. Über sie werden die Bauanträge angenommen, bevor sie in das Fachverfahren – in diesem Fall die Software ProBAUG von Anbieter Prosoz Herten – zur Bearbeitung übernommen werden. Über die Plattform können die Beteiligten die Bauvorlagen zusammenstellen und haben immer Zugriff auf den aktuellen Planungsstand. Als eines der ersten Projekte bundesweit setze die Stadt Essen für Baugenehmigungen außerdem online auf den XBau-2.0-Standard für den Austausch von Informationen zwischen den verschiedenen Systemen. Der Standard soll es Fachbehörden ermöglichen, ihre Prozesse ämterübergreifend und medienbruchfrei auszuführen. Damit sei eine effizientere Zusammenarbeit aller Beteiligten möglich. Software-Anbieter cit rät Kommunen bereits seit längerer Zeit dazu, diesen Standard bei Ausschreibungen zu fordern (wir berichteten). (sib)

https://www.cit.de
https://www.essen.de

Stichwörter: Fachverfahren, cit, Bauwesen, XBau, cit intelliForm, Essen

Bildquelle: cit GmbH / Bloodsugarmagic

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Gewerbewesen: Verteildienst für Gewerbemeldungen
[18.9.2020] Digitale Verteilplattformen für Gewerbemeldungen gibt es bereits in mehreren Bundesländern. Eine Software-Lösung unterstützt die Behördenmitarbeiter dabei, die Meldungen zeitnah an alle Adressaten zu übermitteln. mehr...
ITK Rheinland: Wahlergebnisse live verfolgen
[16.9.2020] Die ITK Rheinland hat ihre Verbandsmitglieder bei der Kommunalwahl 2020 in Nordrhein-Westfalen sowohl bei der Ergebniserfassung als auch der Online-Präsentation der Ergebnisse unterstützt. mehr...
Axians Infoma: Update erleichtert den Arbeitsalltag
[4.9.2020] Vollständig digitale Arbeitsprozesse gelingen mit dem Update 19.2 der integrierten Gesamtlösung Infoma newsystem. Beispielsweise vereinfachen Mobile Zählererfassung, ein Einsatzplan in der Mobilen Datenerfassung sowie das Modul Kalender & Planung den Arbeitsalltag in Bauhöfen und kommunalen Betrieben. mehr...
Hamburg: Alle Kita-Gutscheine online beantragen
[3.9.2020] In Hamburg können Eltern den Kita-Gutschein egal welchen Umfangs jetzt online beantragen. Damit sollen im Jahr bis zu 150.000 Behördengänge weniger anfallen. mehr...
In Hamburg können Kita-Gutscheine jetzt online beantragt werden.
Fachverfahren: Nächste OWi-Generation Bericht
[28.8.2020] Das Ordnungswidrigkeiten-Fachverfahren von Mäder Computersysteme ist bei mehr als 280 Städten und Gemeinden im Einsatz. Nun entwickelt der Software-Anbieter ein OWi-Verfahren, das integraler Bestandteil der VOIS-Plattform sein wird. mehr...
OWIGWARE mobil.AIR: Verstöße mit dem Smartphone erfassen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
Aktuelle Meldungen