Brandenburg:
Online zur Daueraufenthaltsbescheinigung


[6.9.2021] Zwei Pilotkommunen in Brandenburg erproben jetzt den digitalen Antrag auf Daueraufenthaltsbescheinigung. Der Online-Dienst wurde im Rahmen der OZG-Umsetzung unter Federführung des Landes im Themenfeld Ein- und Auswanderung entwickelt.

Ab sofort können EU- und EWR-Bürger in der kreisfreien Stadt Brandenburg an der Havel und im Landkreis Teltow-Fläming digital einen „Antrag auf die Ausstellung einer Bescheinigung über das Daueraufenthaltsrecht“ – kurz: Daueraufenthaltsbescheinigung – stellen. Nach dem Online-Antrag für einen Aufenthaltstitel zur Erwerbstätigkeit, der bereits im Dezember 2020 in einzelnen Pilotkommunen Brandenburgs live ging, ist der digitalen Antrag Daueraufenthaltsbescheinigung der zweite Online-Dienst, der im Kontext der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) unter Federführung des Landes Brandenburg und mit finanzieller Unterstützung aus Bundesmitteln im Themenfeld Ein- und Auswanderung entwickelt wurde. Wie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) berichtet, hat ein interdisziplinäres Projekt-Team in den vergangenen Monaten an der Entwicklung der digitalen Antragsstrecke gearbeitet. Beteiligt waren Vertreter des Ministeriums des Innern und für Kommunales (MIK) Brandenburg, des Brandenburgischen IT-Dienstleisters (ZIT-BB) und der Ausländerbehörden des Landes Brandenburg – in Kooperation mit der Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) und in enger fachlicher Abstimmung mit dem BMI.
Der Online-Dienst stelle eine Startversion dar, die in den nächsten Monaten inhaltlich und funktional weiterentwickelt und im Sinne der Nutzerfreundlichkeit stetig optimiert werden soll, heißt es aus dem BMI. Im Sinne des Einer-für-alle-Prinzips (EfA) werde das Land Brandenburg den Online-Dienst Daueraufenthaltsbescheinigung voraussichtlich ab dem Jahr 2022 den übrigen Bundesländern für die Nachnutzung zur Verfügung stellen.
Darüber hinaus solle in den kommenden Monaten ein Online-Dienst für die Ausstellung der Aufenthaltskarte und der Daueraufenthaltskarte für Familienangehörige von EU- und EWR-Bürgern beziehungsweise Deutschen zur Verfügung gestellt werden. Das weitere Ausrollen des Online-Dienstes Daueraufenthaltsbescheinigung im gesamten Land Brandenburg werde ebenfalls vorbereitet. (sib)

Zum Online-Dienst der Stadt Brandenburg an der Havel (Deep Link)
Zum Online-Dienst des Landkreises Teltow-Fläming (Deep Link)
https://www.onlinezugangsgesetz.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), ZIT-BB, OZG, Brandenburg, Daueraufenthaltsbescheinigung, Kreis Teltow-Fläming, Brandenburg an der Havel



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Paderborn: Einführung einer Amtshilfe-Lösung
[10.9.2021] Die Stadt Paderborn ist jetzt an das Netzwerk einer Amtshilfe-Lösung angeschlossen worden. Bei ihr handelt es sich um eine verfahrensunabhängige Plattform zum elektronischen und postalischen Austausch von Amtshilfeersuchen im XAmtshilfe Standard. mehr...
Bauwesen: Erfolgreicher Vorreiter Bericht
[6.9.2021] Bis Ende 2022 soll die digitale Baugenehmigung bundesweit zum Standard werden. Die Umsetzung kommt momentan aber nur schleppend voran. Anders im Kreis Nordwestmecklenburg. Dort können die Bauherren den Antrag für einige Bauvorhaben bereits online stellen. mehr...
Der digitale Bauantrag ist im Kreis Nordwestmecklenburg bereits Realität.
Kreis Cham: Smarter digitaler Bauantrag
[3.9.2021] Beim Landratsamt in Cham können seit dem 1. September Bauanträge in digitaler Form eingereicht werden. Cham ist das neunte Landratsamt in Bayern, das den intelligenten elektronischen Bauantrag anbietet. Bis Ende 2022 soll diese Leistung bayernweit verfügbar sein. mehr...
Im Kreis Cham können Bauanträge digital eingereicht werden.
Hessen: Schnittstelle für Gesundheitsämter
[1.9.2021] In Hessen wird jetzt die IRIS-Software der Björn-Steiger-Stiftung eingeführt. Die Lösung ermöglicht die Anbindung unterschiedlicher am Markt verfügbarer digitaler Kontaktnachverfolgungssysteme an die Gesundheitsämter. Einrichten und betreiben wird sie die AKDB. mehr...
Fachverfahren: Fälle effizient bearbeiten Bericht
[25.8.2021] In Bremerhaven nutzt sowohl die Bußgeldstelle als auch die Ortspolizei eine App, um Ordnungswidrigkeiten mobil zu erfassen. Im Hintergrund sorgt eine Software für automatisierte Verfahrensabläufe und eine ganzheitliche Sachbearbeitung. mehr...
Bremerhaven: Ordnungsamt und Polizei arbeiten mit Smartphones.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Aktuelle Meldungen