Aachen:
Plattform für smarte Projekte


[27.9.2021] In Aachen wurde eine digitale Plattform gelauncht, die smarte Projekte besser sichtbar machen und neue Vernetzungsmöglichkeiten für Digitalisierungs- und Innovations-Ökosystem schaffen will. Bisher sind 65 Projekte registriert, sie decken bereits ein breites Themenspektrum ab.

Aachen versammelt smarte Projekte auf einer eigenen Online-Plattform. Die Stadt Aachen und das Digitalisierungszentrum digitalHUB Aachen haben in Zusammenarbeit mit dem Start-up Innoloft die Smart-City-Plattform smart.aachen.digital gelauncht, auf der Smart-City-Projekte in Aachen eingetragen und präsentiert werden sollen. Die Idee für die Plattform sei aus einem Thinktank im digitalHUB Aachen hervorgegangen, in dem sich kommunale und private Unternehmen, wie die STAWAG, regioiT und NetAachen, die Stadt Aachen sowie Start-ups engagieren.
Nach dem Smart City-Index des Bitkom von 2020 gehört Aachen zu einer der zehn digitalsten Städte Deutschlands. Vor Ort bleibe das jedoch oftmals unbekannt, so das digitalHUB Aachen. Die Plattform smart.aachen.digital soll das ändern und Transparenz schaffen „über die vielen hochinnovativen Projekte, die allesamt bereits heute auf die Smart City Aachen einzahlen“ und damit neue Möglichkeiten der Vernetzung schaffen, meint Dieter Begaß, Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen. Bisher seien auf der smart.aachen-Plattform 65 Projekte registriert. Vorstellung der neuen Plattform smart.aachen.digital Die Themen reichten vom digitalen Stadtarchiv über so genannte Rescue Copter, also Drohnen zur Aufklärung bei Rettungseinsätzen, bis hin zu den Bereichen Verkehrsflussoptimierung und nachhaltige Mobilität durch Einsatz von künstlicher Intelligenz und Augmented Reality. Das 2005 gegründete Unternehmen Innoloft, das für die Umsetzung der Smart-City-Platform verantwortlich zeichnete, sei auch eines der Gründungsmitglieder des digitalHUB Aachen. (sib)

https://smart.aachen.digital
https://www.aachen.digital
https://www.aachen.de

Stichwörter: Smart City, regio iT, Aachen, STAWAG, NetAachen

Bildquelle v.o.n.u.: euregiocontent/123rf.com, Stadt Aachen/Andreas Herrmann

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
URBAN.KI: Innovationsinitiative geht an den Start
[11.6.2024] Die Innovationsinitiative des Deutschen KI-Instituts für Kommunen – URBAN.KI will gemeinsam mit Kommunen wegweisende Projekte umsetzen, die durch den KI-Einsatz Herausforderungen der Stadt- und Regionalentwicklung lösen. Das Pilotprojekt wird vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen gefördert. mehr...
Darmstadt/Frankfurt am Main/Wiesbaden: Vision für ein Smartes Rhein Main 2030
[6.6.2024] Als Vorreiter einer neuen, digitalen Arbeitskultur in der Verwaltung sehen sich die Städte Darmstadt, Frankfurt am Main und Wiesbaden. Ihre Vision eines „Smarten Rhein Main 2030“ haben sie jetzt in einem gemeinsamen Papier zusammengefasst. mehr...
Die Stadt Frankfurt am Main will sich gemeinsam mit Darmstadt und Wiesbaden bis 2030 zum volldigitalen Leistungsanbieter entwickeln.
Solingen: Smarte Kommunikation im Krisenfall
[4.6.2024] Die Stadt Solingen ist Pilotkommune für das Projekt SMARTKRIS. Gemeinsam mit der TU Braunschweig soll getestet werden, wie die digitalen Kanäle der Stadt bestehende Warnsysteme effizient ergänzen können. 
 mehr...
Die digitalen Informationsstelen der Stadt Solingen sollen künftig für eine smarte Krisenkommunikation genutzt werden.
KI: Smarter Schutz vor Waldbränden Bericht
[3.6.2024] In Deutschland treten seit ein paar Jahren vermehrt Waldbrände auf. Entdeckt wurden sie oft erst, wenn sie sich bereits ausgebreitet hatten. Schneller erkennt sie ein smartes Frühwarnsystem. Kombiniert mit einem langfristigen Waldmonitoring kann der Ausbruch von Bränden sogar ganz verhindert werden. mehr...
Ein smartes Frühwarnsystem kann dabei helfen, Waldbränden vorzubeugen.
Münchberg: Viel Liebe zum Detail Bericht
[29.5.2024] Ein Digitaler Zwilling mit nahezu fotorealistischer Ausarbeitung dient in Münchberg als Herzstück bei der Kommunikation von Infrastrukturprojekten. Insbesondere Nutzungs- und Gestaltungsmöglichkeiten leerstehender Immobilien lassen sich damit visualisieren. mehr...
Münchberg: Digitaler Zwilling als Herzstück der Infrastrukturplanung.