Berlin:
Daten-Management ohne Ressortgrenzen


[27.1.2022] In Berlin wurde der Prototyp einer Plattform für das ressortübergreifende Daten-Management vorgestellt. Diese solle Entscheidern und Experten planungsrelevante Daten transparent zugänglich machen und so die Planung und Steuerung vor allem von Sozialausgaben vereinfachen.

In Berlin hat die Senatsfinanzverwaltung den Prototyp einer Plattform für das ressortübergreifende Daten-Management vorgestellt. Konkret soll eine landesweite Planungsgrundlage für die Sozialausgaben konzeptioniert und deren Steuerung verbessert werden. Die Prototyp-Plattform ist dafür ein erster Schritt, der die Möglichkeiten des ressortübergreifenden Daten-Managements zeigen soll, gab die Senatsverwaltung für Finanzen bekannt. Die Prototyp-Plattform könne einen Einblick in eine strukturierte Datenhaltung, eine einfache Aufbereitung sowie eine verlässliche Grundlage für Prognosen und Handlungsempfehlungen gewähren. Finanzstaatssekretärin Jana Borkamp hob die Bedeutung verlässlicher Daten hervor: Eine detaillierte Planung und Steuerung bedürfe fundierter Datengrundlagen, die Entscheidungsträgern und Fachleuten transparent zugänglich seien und eine gemeinsame Sicht erlaubten, so Borkamp. In der neuen Prototyp-Plattform würden Daten aus unterschiedlichsten Quellen und Formaten extrahiert und zentral aufbereitet. Perspektivisch sollten damit ressourcenscharfe Analysen und Prognosen möglich sein. Dies sei für konkrete Steuerungsbemühungen unerlässlich.
Die Entwicklung des Prototyps für eine Daten-Management-Plattform geht zurück auf das Projekt „Integrierte Sozial- und Finanzplanung“. Im Rahmen des Projekts habe die Senatsfinanzverwaltung – mit Unterstützung aus der Berliner Verwaltung – an einer einheitlichen, landesweiten Planungs- und Steuerungsgrundlage für Sozialausgaben gearbeitet, um verwaltungsinterne Daten zu standardisieren und die Sozial- mit der Finanzplanung zu verknüpfen. Dies betreffe die Bereiche Pflege, Eingliederungshilfe und Hilfen zur Erziehung. Das Projekt sei durch das Fraunhofer-Institut FOKUS wissenschaftlich begleitet und maßgeblich in der technischen Umsetzung unterstützt worden. Die Konzeptionierung des Prototyps gehe zurück auf einen Senatsbeschluss von 2019. Der Berliner Senat hatte in diesem Fall einen zentralen Auftrag aus der Arbeitsgruppe „Steuerung der Sozialausgaben“ aufgegriffen. (sib)

https://www.berlin.de

Stichwörter: Panorama, Berlin, Datenmanagement



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Bremen: Räume für gute Zusammenarbeit
[27.5.2024] Der Innovationscampus für Verwaltungsdigitalisierung in Bremen ist offiziell eröffnet. Dort sollen künftig Beschäftigte des Finanzressorts und des IT-Dienstleisters Dataport in enger räumlicher Nähe arbeiten. Zudem bietet die bremische Verwaltung damit ihren Beschäftigten neue Arbeitsmodelle. mehr...
Der Innovationscampus der öffentlichen Verwaltung in Bremen wurde offiziell eingeweiht.
Berlin: Hauptstadt-Verwaltung ohne Chatbot
[22.5.2024] Der altbewährte Berliner Verwaltungschatbot Bobbi wird zum Jahresende abgeschaltet, obwohl die Nutzerzahlen in den vergangenen Jahren zugenommen haben. Ein Nachfolger ist noch nicht bestimmt – derzeit laufen Recherchen nach einem geeigneten System. mehr...
OWL-IT: Petershagen nutzt Unterlagen-App
[21.5.2024] Die Unterlagen-App Ula erleichtert das digitale Einreichen von Unterlagen bei einer Behörde. Mit der Stadt Petershagen führt eine weitere Verbandskommune im Zweckverband Ostwestfalen-Lippe-IT (OWL-IT) die Lösung ein. Neues Lernmaterial für Anwender wird ebenfalls erstellt. mehr...
OWL-IT entwickelt nicht nur die Unterlagen-App Ula weiter, sondern auch die Art und Weise, wie Nutzenden erforderliches Know-how vermittelt wird: Einsprechen der Learning Nuggets.
Sachsen-Anhalt: CIO-Innovationspreis verliehen
[17.5.2024] Der CIO-Innovationswettbewerb des Landes Sachsen-Anhalt zeichnet Start-ups und junge Unternehmen aus, die digitale Lösungen für die Landesverwaltung entwickeln. Mit dem Preisgeld – für die drei Erstplatzierten in Form eines Entwicklungsauftrags – soll die Entwicklung innovativer Ideen, Demonstratoren und Prototypen unterstützt werden. mehr...
Deutscher Landkreistag: Nachfolge für Reinhard Sager
[14.5.2024] Im Herbst steht die Ablösung von Reinhard Sager an der Spitze des Deutschen Landkreistages an. Nun hat das Präsidium seiner Mitgliederversammlung einstimmig empfohlen, den Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises in Baden-Württemberg, Achim Brötel, als neuen Präsidenten einzusetzen. mehr...
Der Jurist, Kommunalpolitiker und Verwaltungsfachmann Achim Brötel soll auf Reinhard Sager an der DLT-Spitze folgen.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen