Ludwigshafen:
„Arbeitsplatz der Zukunft“ ausgezeichnet


[20.9.2022] Das Ludwigshafener Projekt „Arbeitsplatz der Zukunft“ wurde beim E-Government-Wettbewerb mit einem 2. Platz in der Kategorie Agile Transformation ausgezeichnet. Mit dem groß angelegten Vorhaben will sich die Stadtverwaltung in den kommenden Jahren grundlegend modernisieren.

Das Ludwigshafener Projekt „Arbeitsplatz der Zukunft“ wird beim E-Government-Wettbewerb geehrt. Das Projekt „Arbeitsplatz der Zukunft“ der Stadtverwaltung Ludwigshafen am Rhein gehört zu den Preisträgern des diesjährigen E-Government-Wettbewerbs (wir berichteten). In der Kategorie Agile Transformation schafften es die Ludwigshafener auf den 2. Platz. Mit dem „Arbeitsplatz der Zukunft“ will sich die Stadtverwaltung laut eigenen Angaben in den kommenden Jahren grundlegend modernisieren und zukunftsfähig aufstellen und hat dafür fünf Handlungsfelder benannt: Raumkonzept, Arbeitsorganisation, Kompetenzen, Führung sowie IT-Infrastruktur.
Ein wichtiger Kompass für die Konzeption des Vorhabens sind die Ergebnisse eines wissenschaftlichen Forschungsberichts vom Institut für Beschäftigung und Employability IBE an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen, der im Februar 2022 veröffentlicht wurde.
Der „Arbeitsplatz der Zukunft“ beschreibe einen Modernisierungs- und Transformationsprozess, in dem sich die Verwaltung von alten Strukturen verabschiedet und agil und proaktiv agiert, erklärte Anne Niedecken, die das Projekt seit über zwei Jahren intensiv betreut und vorantreibt, anlässlich der Preisverleihung. Hierarchien und Bürokratie sollten verantwortungsvoll und zielgerichtet abgebaut werden. Dabei setze die Stadt auf Eigenverantwortung, Lernbereitschaft, Kommunikation sowie Teilhabe. Ziel sei eine zukunftsfähige und resiliente Verwaltung, die nachhaltig und kundenorientiert handle, Dienstleistungen über alle Kanäle bürgerfreundlich anbiete und dies immer weiter ausbaue, so Niedecken. (sib)

Informationen zum Projekt „Arbeitsplatz der Zukunft“ (Deep Link)
https://www.ludwigshafen.de
https://www.egovernment-wettbewerb.de

Stichwörter: Panorama, Ludwigshafen, E-Government-Wettbewerb

Bildquelle: Stadt ludwigshafen/Konstantin Gastmann

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Baden-Württemberg: Neue Runde der Prozessmanagement-Offensive
[17.6.2024] Die Prozessmanagement-Offensive Baden-Württemberg unterstützt Kommunen dabei, ihre Ressourcen zu bündeln und Prozess-Management und Digitalisierung gemeinsam voranzutreiben. Im Herbst geht das Projekt in die dritte Runde. mehr...
München: IT-Referat tritt NExT bei
[10.6.2024] Das IT-Referat der Stadt München ist neues Mitglied im gemeinnützigen Netzwerk NExT. Ziel des Netzwerks ist es, gemeinsam mit anderen Verwaltungsorganisationen die digitale Transformation voranzutreiben. mehr...
Besigheim/Wertheim: Ohne Schranken parken
[7.6.2024] Im Enzparkhaus Besigheim und in der Parkgarage Altstadt in Wertheim wurde jetzt die Parkraum-Management-Lösung des Anbieters Peter Park eingeführt, die ein Parken ohne Schranken und Tickets ermöglicht. mehr...
Parkgarage Altstadt in Wertheim: Hier ist die Einfahrt künftig ohne lästiges Ticketziehen möglich.
Augsburg/München/Nürnberg: Digitalisierung gemeinsam anpacken
[3.6.2024] Bei der Verwaltungsdigitalisierung kooperieren München, Augsburg und Nürnberg. Nun fand in Augsburg ein Treffen statt, bei dem die strategischen Weichen für die zukünftige Zusammenarbeit gestellt wurden. mehr...
Das strategische Jahrestreffen der Digitalkooperation M-A-N fand im Fürstenzimmer des Augsburger Rathauses statt.
Stuttgart: Neue Kita-App für bessere Kommunikation
[31.5.2024] Apps können die Kommunikation zwischen Kitas und Eltern erleichtern und beide Seiten entlasten. In Stuttgart kommt dafür jetzt in allen 147 städtischen Einrichtungen die App Juko des Herstellers Assemble zum Einsatz. mehr...
In Stuttgart soll die Kita-App Juko künftig die Kommunikation zwischen Kindertagesstätten und Eltern vereinfachen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
Aktuelle Meldungen