krz/regio iT:
Ehrenamtskarte NRW jetzt per App


[4.10.2022] Wer sich in NRW ehrenamtlich um das Gemeinwohl verdient macht, erhält eine Ehrenamtskarte, mit der es zahlreiche Vergünstigungen gibt. Verwaltet werden diese Vergünstigungsangebote von den Kommunen. Nun wurde das Angebot mit einer App und einem Verwaltungsprogramm digitalisiert.

In Nordrhein-Westfalen können ehrenamtlich Tätige als besondere Wertschätzung für ihr Engagement eine Ehrenamtskarte erhalten, mit der Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen vergünstigt genutzt werden können. Die jeweiligen Vergünstigungsangebote werden von den Kommunen verwaltet. Im Rahmen der OZG-Umsetzung im Themenfeld Engagement & Hobby, in dem Nordrhein-Westfalen die Federführung hat, wurde das Angebot digitalisiert.
Innerhalb von zwei Jahren erarbeiteten IT-Dienstleister regio iT und Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ein Verwaltungsprogramm und eine App für iOS und Android, die künftig die Bearbeitung durch die Kommunen und den Einsatz der Karte erleichtern sollen. Nun berichtet das krz, dass beide Komponenten zur Verfügung stehen.
Mit der App, die vom krz entwickelt wurden, und dem dazugehörigen Verwaltungsprogramm für die Kommunen, für dessen Entwicklung regio.iT verantwortlich war, können ehrenamtlich tätige Personen von der Beantragung bis zur Nutzung der digitalen Ehrenamtskarte bei Vergünstigungsgebern alle Schritte digital erledigen. Dazu wird die Ehrenamtskarte in die App eingebunden und kann dort an- sowie vorgezeigt werden. Außerdem können verfügbare Vergünstigungen standortbezogen abgerufen und per Navigation angezeigt werden. Um für zukünftige Weiterentwicklungen gerüstet zu sein, sind die Daten dieser digitalen Ehrenamtskarte auch über einen QR-Code auszulesen.

Gute Zusammenarbeit

Zur Digitalisierung der Ehrenamtskarte NRW wurde im Jahr 2019 ein Digitalisierungslabor durchgeführt und ein Klickdummy einer Handy-App erarbeitet. Darauf aufbauend hatte die Staatskanzlei NRW im Mai 2020 unter anderem den Dachverband Kommunaler IT-Dienstleister (KDN) sowie seine Partner, die regio iT und das krz mit Sitz in Lemgo zu einem gemeinsamen Termin eingeladen, der pandemiebedingt als Videokonferenz durchgeführt wurde. In enger Abstimmung haben regio iT und krz dann ein gemeinsames Angebot für die Entwicklung unterbreitet und wurden mit der Umsetzung beauftragt. Das krz hebt die gute Zusammenarbeit mit regio iT an dieser Stelle deutlich hervor.
Nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit der beiden IT Dienstleister sind nun ein Verwaltungsprogramm und eine App entstanden, die nahtlos aufeinander abgestimmt sind. Das Verwaltungsprogramm wurde bereits Anfang September 2022 in die Produktionsumgebung veröffentlicht und steht seither den Kommunen für eine erste Orientierung zur Verfügung, auch Schulungen für die Sachbearbeitung wurden bereits absolviert. Nun wurden auch die Apps im Apple App Store und im Google Playstore veröffentlicht. Die App solle Vorreiter und Basis für eine nachfolgende bundesweite Lösung sein, sagte die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz. Daher stehe sie interessierten Bundesländern zur Nachnutzung zur Verfügung. (sib)

https://www.krz.de
https://www.regioit.de
https://www.engagiert-in-nrw.de/app-zur-ehrenamtskarte-nrw

Stichwörter: Panorama, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), regio iT, Nordrhein-Westfalen, OZG, Engagement und Hobby



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Heilbronn/Karlsruhe: Entlastung von Routinejobs
[8.12.2022] Heilbronn und Karlsruhe erproben künftig gemeinsam digitale Lösungen für die öffentliche Verwaltung. Im ersten Projekt wird eine software-gestützte Prozessautomation getestet, um Mitarbeiter von Routineaufgaben zu entlasten und Kapazitäten für komplexere Tätigkeiten zu schaffen. mehr...
Software-Lösungen können helfen, Routinejobs automatisiert abzuarbeiten. Karlsruhe und Heilbronn pilotieren bald die robotergestützte Prozessautomatisierung.
Bremen: Effizienteres Bürgeramt
[6.12.2022] Die Pandemie, der Ukraine-Krieg und gesetzliche Änderungen sorgen für hohe Anforderungen an die Bürgerämter – und für lange Wartezeiten für Bürger. In Bremen soll nun ein Reformpaket dazu beitragen, die Terminvergabe zu optimieren und die Digitalisierung der Bürgerämter voranzutreiben. mehr...
Taunusstein: Digitale Hundemarke
[2.12.2022] Zusätzlich zur klassischen Blechmarke, hat die Stadt Taunusstein eine digitale Hundemarke eingeführt. Die Idee dazu hatte das Finanz-Management der Verwaltung. mehr...
Taunusstein führt digitale Hundemarke ein.
Einbeck: Digital Hub eröffnet
[1.12.2022] In Einbeck hat dataport.kommunal in Zusammenarbeit mit der Stadt den ersten Digital Hub in Niedersachsen eröffnet. Ziel ist es unter anderem, ein Netzwerk aus Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft aufzubauen, um Innovationen zu fördern und Digitalisierungsvorhaben der Stadt zu beschleunigen. mehr...
Digital Hub im niedersächsischen Einbeck eröffnet.
OSBA: Open Source Day 2022
[25.11.2022] Beim Open Source Day trafen sich Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um über digitale Souveränität, Open Source Software sowie kommende Weichenstellungen zu sprechen. Während das Thema in Politik und Verwaltung angekommen scheint, hat die Wirtschaft noch Nachholbedarf. mehr...
Der Open Source Day ist für die Open Source Business Alliance (OSBA) gleichzeitig Netzwerktag und Mitgliederversammlung.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen