BREKO:
Neuer, erweiterter Vorstand


[25.11.2022] Die Mitgliederversammlung hat den Vorstand des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) neu gewählt und um vier Mitglieder erweitert. Norbert Westfal wurde im Amt als BREKO-Präsident bestätigt.

Einen neuen Vorstand hat jetzt die Mitgliederversammlung für den Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) gewählt. Demnach wurden die bisherigen Mitglieder des Vorstands im Amt bestätigt. Gleiches gilt für BREKO-Präsident Norbert Westfal, Sprecher der Geschäftsführung von EWE TEL, die Vizepräsidenten Karsten Kluge (Thüringer Netkom) und Alfred Rauscher (R-KOM Regensburger Telekommunikationsgesellschaft) sowie für Schatzmeister Bernhard Palm (Netcom BW). Um dem anhaltenden Wachstum des Verbands Rechnung zu tragen, sei der Vorstand um vier Mitglieder erweitert worden. Damit kamen Thomas Eibeck, Geschäftsführer von SachsenGigaBit, Christian Humpert, Geschäftsführer von DB broadband, Jens Prautzsch, Geschäftsführer von Unsere Grüne Glasfaser und Marco Sick, Geschäftsführer von Vattenfall Eurofiber neu in den Vorstand. Sie stehen repräsentativ für die Vielfalt und Kooperationsbereitschaft der im BREKO organisierten Netzbetreiber, heißt es vonseiten des Verbands. „Ein Verband wie der BREKO hat eine extrem wichtige Rolle, Entscheidern, Politikern, Meinungsbildnern immer wieder konsequent und auf einfache Art und Weise Zusammenhänge zu verdeutlichen und die Ansichten der Branche zu repräsentieren“, sagt Jens Prautzsch anlässlich der Wahl. „Ich freue mich sehr, die Möglichkeit zu haben, als BREKO-Vorstandsmitglied ehrenamtlich tätig zu sein, um zusammen mit den anderen Vorstandsmitgliedern aktiv meinen Beitrag zu leisten und die Digitalisierung in Deutschland voranzutreiben.“ Marko Sick will als neues Vorstandsmitglied die Wholesale-Expertise von Vattenfall Eurofiber in den Verband einbringen. „Mit Vattenfall Eurofiber leisten wir in Berlin Pionierarbeit im Bereich Open Access mit einem Wholsale-Only-Ansatz“, erklärt er. „Diese Expertise aus einem Unternehmen, das rein als Infrastrukturanbieter agiert, werde ich zukünftig in meine Arbeit im Vorstand einbringen. Ich bin überzeugt, dass wir mit Open Access den Glasfaserausbau in Deutschland gemeinschaftlich und fair voranbringen.“

Wertvolle Unterstützung für junge Unternehmen

Thomas Eibeck möchte als Geschäftsführer des noch relativ jungen Unternehmens SachsenGigaBit im Rahmen der BREKO-Mitgliedschaft starke Partnerschaften knüpfen. „Ich möchte als Vorstandsmitglied meine langjährigen und vielfältigen Erfahrungen aus dem Telko-Umfeld für den BREKO-Verband und seine Mitglieder einbringen“, kündigt er an. „Dabei sehe ich Schwerpunkte im gesamten Umfeld von innovativen Kooperationen im Bereich Open Access und Wohnungswirtschaft sowie dem Einsatz modernster Technologien.“ Auch DB broadband-Geschäftsführer Christian Humpert bescheinigt dem BREKO eine hohe Relevanz beim kooperativen Glasfaserausbau, gerade für Neulinge im Telekommunikationsmarkt: „Seit drei Jahren verfolgen wir intensiv unsere Mission Glasfaser-Konnektivität für Deutschland und setzen dabei auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit im Glasfaserausbau. Mit diesem Ansatz haben wir ab der ersten Stunde große Unterstützung durch den BREKO erfahren. Die Kommunikations-, Informations- und Event-Plattformen haben uns sehr geholfen, im Markt Fuß zu fassen und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Dafür danken wir dem Verband. Es freut mich ganz persönlich, dass wir diese wichtige Arbeit nun aus dem Vorstand heraus weiter fördern und intensivieren können.“
Norbert Westfal startet in seine fünfte Amtszeit als BREKO-Präsident. „Ich freue mich über die erneute Wahl zum Präsidenten und danke den Mitgliedsunternehmen für ihr Vertrauen“, sagt er und kündigt an: „Den Auftrag, im Rahmen unserer Arbeit den Glasfaserausbau in Deutschland zügig und flächendeckend nach vorne zu treiben, nehme ich gerne an. Im Vorstandsteam werden wir uns für einen starken eigenwirtschaftlichen Ausbau, eine gezielte Förderung und Open Access – die gegenseitige Nutzung der Netze – einsetzen.“ (ve)

https://www.brekoverband.de
Weitere Informationen über den neu gewählten BREKO-Vorstand (Deep Link)

Stichwörter: Unternehmen, Politik, BREKO



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Nolis: Neues Führungstrio
[4.6.2024] Das Unternehmen Nolis reagiert auf die positive Geschäftsentwicklung mit strategischen und organisatorischen Anpassungen und hat nun unter anderem sein Führungsteam ausgebaut. mehr...
Das neue Führungstrio des Software-Herstellers Nolis.
USU: Kundenstamm wächst
[30.4.2024] USU Solutions hat nach eigenen Angaben weitere Aufträge von zwei Systemhäusern aus dem Public Sector gewinnen können. USU wird dabei als Partner für die Steuerung der IT-Infrastrukturen tätig sein. mehr...
USU erweitert die Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Sektor.
Prosoz: Partnerschaft mit VSK geschlossen
[26.4.2024] Das Unternehmen Prosoz verbindet seine Expertise im Fachverfahren PROSOZ Bau mit der zukunftsweisenden BIM-Technologie und kooperiert dafür mit dem Unternehmen VSK Software. mehr...
Prosoz Herten und VSK Software gehen strategische Partnerschaft ein.
Apps: Prosoz übernimmt Village App
[20.3.2024] Die vom Marburger Start-up Blue Village Innovations gemeinsam mit zahlreichen Gemeinden entwickelte Village App wird vom Hertener IT-Dienstleister Prosoz übernommen. Prosoz will die digitale Dorf-Kommunikationslösung weiterentwickeln. mehr...
Die Village App will Dorfgemeinschaften auf digitalem Weg näher zusammenbringen. Nun wurde sie von Prosoz übernommen.
Prosoz/Komm.ONE: Partnerschaft wird fortgesetzt
[18.3.2024] Die langjährige Partnerschaft von Komm.ONE und Prosoz Herten wird fortgesetzt. Eine entsprechende Vereinbarung haben die beiden Unternehmen unterzeichnet. Diese sichert vor allem Bereitstellung von Software-Anwendungen für Jugend- und Sozialämter sowie für kommunale Jobcenter. mehr...
Prosoz setzt erfolgreiche Partnerschaft mit dem kommunalen IT-Dienstleister Komm.ONE fort.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:
Aktuelle Meldungen