Augsburg:
Baugenehmigung komplett digital


[25.8.2023] Erstmals in Bayern wurde im Landratsamt Augsburg eine vollständig digitale Baugenehmigung erteilt. Möglich wurde das über die rechtssichere digitale Signatur, um die das Verfahren jetzt ergänzt worden ist.

Landrat Martin Sailer (links) und Staatsminister Christian Bernreiter freuen sich über Bayerns erste digital versendete Baugenehmigung in Augsburg. Im Landratsamt Augsburg wurde kürzlich die erste digitale Baugenehmigung im Freistaat Bayern erteilt. Dies berichten jetzt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) und das Landratsamt. Das Landratsamt setzt das digitale Verfahren, das sowohl auf der Ebene der Gemeinden als auch auf der Ebene der Unteren Bauaufsichtsbehörden funktioniert, schon seit vielen Jahren ein. Seit August 2021 war es technisch möglich, baurechtliche Anträge auch auf vollständig digitalem Wege im Landratsamt Augsburg einzureichen. Dafür stehen verschiedene Online-Assistenten zur Verfügung, die die Nutzerinnen und Nutzer Schritt für Schritt durch die digitale Bauantragstellung leiten. Alle Angaben und Unterlagen können hochgeladen und der Bearbeitungsstand im digitalen Baugenehmigungsverfahren (digiBG) mittels eines Zugangscodes jederzeit abgerufen werden. Mit dieser Neuerung war Augsburg laut eigenen Angaben im Sommer 2021 der erste Landkreis in Schwaben, der die digitale Bauantragsstellung anbot.
Ausgestellt wurden die Genehmigungen bislang allerdings noch auf herkömmlichem Weg, denn bis dato fehlte dem Verfahren die digitale Signatur. Daher mussten alle Baugenehmigungsunterlagen ausgedruckt und händisch unterschrieben werden, was den Prozess deutlich erschwert habe. Nun habe sich dies geändert: Die Baugenehmigungsunterlagen können ab sofort durch ein spezielles PDF eindeutig und rechtsicher gesiegelt werden. Es wird kein Drucker oder Stempel mehr benötigt. Zum Einsatz kommt dabei das von der AKDB-Tochter RIWA betreute Fachverfahren OTS-BAU.
Begleitet wurde die bayernweite Premiere des Versands einer digitalen Baugenehmigung von Landrat Martin Sailer und Christian Bernreiter, Bayerischer Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr sowie verschiedenen Vertretern des Landratsamtes Augsburg und kreisangehörigen Kommunen. Auch Vertreter der AKDB und RIWA nahmen an dem Event teil. Christian Bernreiter lobte die Vorreiterfunktion, die der Landkreis im Bereich der Bauantragsprüfung in Bayern einnimmt. „Mit der digitalen Baugenehmigung bringen wir die Digitalisierung der Verwaltung einen großen Schritt voran“, so Bernreiter. „Das Landratsamt Augsburg ist hier ein gutes Beispiel für weitere Bauaufsichtsbehörden. Bald werden auch andere Behörden digitale Baugenehmigungen erteilen.“ (sib)

https://www.landkreis-augsburg.de/digitaler-bauantrag
https://www.landkreis-augsburg.de
https://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, RIWA, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bauwesen, Bayern, Augsburg

Bildquelle: Annemarie Scirtuicchio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Frankfurt: Verkehrsverstöße online melden
[1.3.2024] In Frankfurt am Main können Privatpersonen Verstöße im ruhenden Verkehr nun über ein neues Online-Portal melden. mehr...
Nolis: Drei für NOLIS | Kita-Platz
[29.2.2024] Selm, Schneverdingen und die Samtgemeinde Barnstorf organisieren seit Jahresanfang mit NOLIS | Kita-Platz die Vergabe von Kitaplätzen sowie Betreuungsplätzen an den Grundschulen. mehr...
Bremen: Ordnungsdienst wird digitaler
[27.2.2024] Der Ordnungsdienst der Freien Hansestadt Bremen nutzt jetzt die Anwendung pmOWI als App. Die Außendienstkräfte können Daten damit schnell erfassen und an gesicherte Server übermitteln. mehr...
Würzburg: Neue Services im Standesamt
[26.2.2024] Das Würzburger Standesamt hat sein Online-Angebot ausgeweitet. So können nun unter anderem Trautermine online reserviert werden. mehr...
Neue digitale Serviceleistungen im Würzburger Standesamt erleichtern die Hochzeitsvorbereitungen.
Detmold: Neue Sozialwesen-Software
[22.2.2024] Die Stadt Detmold ist innerhalb von fünf Monaten auf die Lösung KDN.sozial umgestiegen. Unterstützt wurde die Kommune dabei vom Zweckverband OWL-IT. mehr...