Dortmund/Schwerte:
Bericht zum Stand der Smart City


[23.4.2024] Brücken, die über ihren Zustand informieren, Schüler, die Umweltdaten ihrer Schule auswerten oder eine App zum Mängelmelden – all das steht für das Modellprojekt Smart Cities DOS 2030. Rund ein Jahr nach Verabschiedung der Smart-City-Strategie hat die Stadt Dortmund einen Sachstandsbericht vorgelegt.


Im März 2023 hatte der Rat der Stadt Dortmund eine Smart-City-Strategie beschlossen (wir berichteten). Gemeinsam mit seiner Nachbarstadt Schwerte will Dortmund in zwölf Handlungsfeldern insgesamt 45 innovative und zukunftsweisende Projekte umsetzen. Dazu gehören etwa die „Digitale Verwaltung“ mit dem Stadtportal dortmund.de und der Dortmund-App, die smarten Brücken im Handlungsfeld „Sicherheit und Vertrauen“ oder das Projekt „Smarte Schulen“, bei dem einige Schulen mit Umweltsensoren ausgestattet werden. Die Schülerinnen und Schüler lernen dadurch, die erfassten Daten auszuwerten und zu analysieren. Im April 2023 ist die für viereinhalb Jahre angesetzte Umsetzungsphase des Modellprojekts Smart Cities DOS 2030 gestartet. Wie das zuständige Smart City Team jetzt berichtet, hat sich seitdem bereits viel getan.
Erfolgreich umgesetzt worden sei etwa die Open Smart City App (Dortmund-App) – sie konnte im Oktober 2023 an den Start gehen (wir berichteten). Die App biete einen Mix aus News, Veranstaltungen, standortbasierten Informationen und Services, darunter einen Mängelmelder oder Terminreservierungen. Das Angebot werde kontinuierlich weiterentwickelt. Ein weiteres Beispiel sei das neue und optimierte Open-Data-Portal, das rund 490 Datensätze zur weiteren Nutzung bereithalte.
Als Raum für Innovation und Zusammenarbeit hat das Dortmunder Smart City Team nach Angaben der Stadtverwaltung zudem den „PROJEKTOR“ auf dem Westenhellweg übernommen. Als Stadtlabor biete er Möglichkeiten für innovative Beteiligung und spannende Austauschformate zwischen Verwaltung und Stadtgesellschaft.
Das Projektkonsortium Dortmund/Schwerte mit seinem Vorhaben „Digital Operating System Dortmund Schwerte – DOS 2030“ ist Teil der Modellprojekte Smart Cities des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB). Federführend für das Vorhaben DOS 2030 sind das Chief Information/Innovation Office – CIIO der Stadt Dortmund und das Büro Smart City der Stadt Schwerte. Die beiden Städte verknüpfen ihre Ideen, Ansätze und Vorhaben, um so über Stadtgrenzen hinaus zu wirken und Herausforderungen gemeinsam zu lösen. Der erste Sachstandsbericht geht nun in die politischen Gremien. (bw)

https://www.dortmund.de
https://mitmachstadt.schwerte.de
https://www.smart-city-dialog.de/mpsc/dortmund-und-schwerte

Stichwörter: Smart City, Dortmund, Schwerte



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
KTS: Wissenstausch mit smarten Städten
[21.5.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities unterstützt auch Kommunen und Regionen, die nicht Teil des Förderprogramms sind. Eine Serie von Peer-Learning-Veranstaltungen soll Smart-City-Wissen vermitteln, Erkenntnisse aus smarten Modellkommunen teilen und die Vernetzung fördern. mehr...
Kaiserslautern: Radarsensoren für mehr Verkehrssicherheit
[14.5.2024] Im Rahmen des Projekts Smart City Infrastructure erprobt die Stadt Kaiserslautern den Einsatz von Radarsensoren für die Verkehrssicherheit. Die Sensordaten werden vernetzt und erstellen mithilfe von Edge Computing ein Abbild der Verkehrslage. Dieses soll helfen, Gefährdungen im Straßenverkehr frühzeitig zu erkennen. mehr...
In Kaiserslautern soll vernetzte Radarsensorik künftig für mehr Verkehrssicherheit sorgen.
Halle (Saale): Digitales Modellprojekt im Gesundheitsamt

[14.5.2024] Die digitale Transformation des Fachbereichs Gesundheit der Stadt Halle (Saale) ist auf die Zielgerade eingebogen – bis September dieses Jahres soll das Modellprojekt, für das die Stadt mit den Unternehmen EWERK und GISA zusammenarbeitet, abgeschlossen sein. mehr...
Stadt Halle (Saale) will im Herbst das Modellprojekt für ein digitales Mustergesundheitsamt abschließen.
Dortmund: Truck sammelt Daten für bessere Straßen
[13.5.2024] In Dortmund sammelt ein mit moderner Technik ausgestatteter Truck der Bergischen Universität Wuppertal Daten über den Zustand der Straßen. Das soll die Stadt dabei unterstützen, Sanierungsprojekte künftig frühzeitig zu planen. mehr...
Dieser Truck ist seit Ende April in Dortmund unterwegs, um Daten zum Straßenzustand zu sammeln.
Kreis Hof: Stadtplanung in der virtuellen Realität
[8.5.2024] Gemeinsam mit der Hochschule Hof arbeitet das Smart-City-Team des Landkreises Hof an einer Virtual-Reality-Anwendung. Durch die Simulationen soll den Bürgern das Thema nachhaltige Stadtplanung nahegebracht werden. mehr...
Eine neue Simulation der Hochschule Hof im Rahmen des Smart-City-Projekts des Landkreises ermöglicht es den Bürgern künftig, ihre Lieblingsplätze virtuell und nachhaltig zu gestalten.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
LORENZ Orga-Systeme GmbH
60489 Frankfurt am Main
LORENZ Orga-Systeme GmbH
Aktuelle Meldungen