FirmennewsAnzeige

Citrix:
Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar


21.5.2019 Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen.

Guido Massfeller von Citrix. Nur bei 20 Prozent der deutschen Behörden ist die Online-Vereinbarung von Terminen uneingeschränkt möglich, so eine Studie von Ernst & Young. Auch was das Personal angeht planen die zuständigen Stellen offenbar nicht ausreichend für eine digitale Welt, nur 18 Prozent der Befragten richten ihre Personalstrategie klar an den Erfordernissen der Digitalisierung aus. Die Verantwortlichen der öffentlichen Hand sind dennoch ambitioniert – immerhin 50 Prozent haben bereits einzelne Initiativen zur Digitalisierung in ihren Häusern umgesetzt.
Die Chancen von Cloud-Anwendungen, Datenanalysen und mobilen Arbeitsplätzen mit Netzanbindung sind nicht nur der Privatwirtschaft vorbehalten, auch im öffentlichen Sektor erhöhen solche Ansätze die Effizienz und Geschwindigkeit des Verwaltungshandelns.

Gewaltige Herausforderung bei der IT-Infrastruktur

Der Einsatz von Cloud-Technologien wird entscheidend sein, um die digitale Transformation zu beschleunigen und gleichzeitig eine Vielzahl anderer Vorteile für die Verwaltungsmitarbeiter und die Bürger zu realisieren. Denn Cloud-Lösungen sind in der Regel kostengünstiger, skalierbarer, sicherer und flexibler als ältere Technologien. Auf dem Weg dahin sehen sich leitende IT-Führungskräfte mit unzähligen widersprüchlichen und gewaltigen Herausforderungen konfrontiert, die sie meist auch noch mit knappen Budgets, wachsenden Sicherheitsrisiken und Compliance-orientierten Prioritäten in Einklang bringen müssen.
Alleine schon die Anbindung mobiler Endgeräte an die interne IT-Infrastruktur ist für manche kommunale Behörde eine Herausforderung, wenn dort auch Daten der Bürger verarbeitet werden. Denn sobald sich ein Mitarbeiter von außerhalb seines Büros einloggt, ist der Datenschutz kaum mehr zu kontrollieren. Und ein Virtual Private Network-Anschluss (VPN) belastet das Netzwerk zusätzlich und bietet häufig auch eine eingeschränkte Performance. Bei Citrix haben wir eine Lösung entwickelt, die ein VPN überflüssig macht. Denn unsere Technik entkoppelt den Internetgebrauch vom Endpunkt her. Durch kontextbezogene Richtlinien können Behörden das Surfen im Internet in eine von der Cloud gehostete Webbrowser-Sitzung umleiten, die vollständig vom Gerät und Netzwerk isoliert ist. Das bedeutet, dass selbst wenn die Browsersitzung beeinträchtigt wird, das Gerät sicher bleibt und im Netzwerk keinen Schaden anrichten kann. Und selbst wenn eine Behörde ihren Mitarbeitern heute moderne Laptops mit Windows 10 und Fernzugriff auf die Server, Kollaboration- und die eigenentwickelten Verwaltungsprogramme zur Verfügung stell, wirft eine veraltete Anwendungslandschaft häufig neue Probleme auf. Wenn Mitarbeiter beim Start von Anwendungen oder Diensten sich noch mehrfach authentifizieren müssen, führt das zu Zeitverlust, hemmt die Performance und ist zudem fehleranfällig. Besser sind hierfür zentral verwaltete Single-Sign-On-Lösungen, wie sie Citrix-Apps längst etabliert sind. Sobald sich ein Mitarbeiter authentifiziert hat, muss er sich nicht erneut authentifizieren, nur weil die neu gestartete Anwendung einen anderen Login-Mechanismus hat.

Eine Anwendung für dezentrale Kollaboration der Mitarbeiter

Die Umstellung auf Cloud-basierte Dienste geht automatisch mit der Aufgabe einher, auch die Zugriffskontrolle zu zentralisieren. Office 365 bietet dies über SharePoint Online und OneDrive for Business. Dies ist aber nur ein Teil des Datenpuzzles. Da meistens mehrere Standorte für den Zugriff auf Daten und verschiedene Möglichkeiten der gemeinsamen Nutzung und Zusammenarbeit bestehen, ergibt sich eine Vielzahl von Sicherheitsfragen, die auch die User Experience beeinträchtigen können. Die ideale Lösung besteht darin, eine einzige Anwendung anzubieten, die Daten an mehreren Standorten verwalten kann und gleichzeitig Sicherheit und Compliance, Benutzererfahrung und Produktivität verbessert. Mit der Citrix Content Collaboration haben wir dafür eine optimale Lösung für die öffentliche Hand entwickelt. Daten können dort gespeichert werden, wo es sinnvoll oder aus Datenschutzgründen auch notwendig ist. Die Mitarbeiter greifen über diese einzige Anwendung sicher auf Daten zu und tauschen diese auch über mobile Geräte hinweg.

Leistungsfähigkeit für heute und die Flexibilität für morgen gewährleisten

Es ist ermutigend, dass immer mehr Behörden und Verwaltungs-Leiter motiviert sind, Cloud-basierte Dienste zu nutzen. Sie spüren nämlich auch zunehmen den Druck von Bürgern und Mitarbeitern, die ihre heute bevorzugten Interaktionsmethoden mit den Behörden wünschen. Ob Social Media, E-Mail oder Webchat, das Internet der Dinge (IoT), maschinelles Lernen, erweiterte Datenanalyse und mobile Endgeräte bis hin zu Wearables sind im Mainstream längst etabliert. Die IT-Verantwortlichen in den Verwaltungen wissen, dass sie mit diesem Wandel Schritt halten müssen. Letztendlich besteht die Herausforderung für die Kommunen darin, die Leistungsfähigkeit für heute und die Agilität von morgen zu gewährleisten. Diejenigen, die eine mutige Vision der technologischen Möglichkeiten haben und langfristiges Denken über kurzfristigen taktischen Gewinn stellen, werden die größten Vorteile ernten. Und wenn die ersten Hürden erst genommen sind, beschleunigen sich die Prozesse. Das wiederum setzt Ressourcen auch für die Entwicklung neuer Anwendungen frei, die für die Ämter als auch für die Bürger enorme Vorteile bringen.


Guido Massfeller ist Director Public Sector Sales und Direktor Vertrieb öffentliche Auftraggeber bei der Citrix Systems GmbH.

Info:
https://www.citrix.de


Bildquelle: citrix


Weitere FirmennewsAnzeige

CASIO Europe GmbH: Projektoren für den IT-Unterricht der Zukunft
[29.11.2019] CASIO-Projektoren kommen in mehr als 40.000 Schulen weltweit zum Einsatz. Sie zeichnen sich durch Umweltfreundlichkeit, Leistungsstärke und Vielseitigkeit im Unterricht aus. mehr...

SMART CITY SOLUTIONS: SMART CITY SOLUTIONS part of INTERGEO bringt Inspiration für die Stadt von morgen
[27.6.2019] Umweltfreundlich und effizient soll sie sein – und natürlich lebenswert: die Smart City. Trotz steigender Einwohnerzahlen, immer mehr Verkehr, wachsendem Energiebedarf und einem Mangel an Wohnraum. mehr...

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...

CASIO Europe GmbH: Umweltfreundliche Projektoren von Casio
[30.4.2018] Schulen, die auf umweltfreundliche Ausstattung setzen, liegen mit Projektoren von Casio genau richtig: Dank der Laser- und LED-Hybrid-Technologie sind die Projektoren besonders umweltschonend und energieeffizient. mehr...

Netzwerk Digitale Bildung: Wegweiser und Workshops zur Beschaffung digitaler Bildungslösungen
[9.11.2017] Der digitale Wandel ist heute und auch morgen noch die größte Herausforderung für unsere Gesellschaft: Entscheidend ist deshalb, Schüler jetzt für diese „neue Welt“ zu rüsten – mit den Werkzeugen der digitalen Bildung. mehr...
Weitere Meldungen und Beiträge
In eigener Sache: Juni-Heft von Kommune21 als PDF
[29.5.2020] Aufgrund der Corona-Krise stellt die K21 media AG alle aktuellen Print-Ausgaben von Kommune21 im PDF-Format kostenfrei und ohne Anmeldeschranke zum Download zur Verfügung. Jetzt kann die Juni-Ausgabe heruntergeladen werden. mehr...
Die Juni-Ausgabe von Kommune21 kann jetzt kostenlos heruntergeladen werden.
Dortmund: Quarantäne-App startet
[29.5.2020] Um Gesundheitsämter in Zeiten der Corona-Krise zu unterstützen, hat die Materna-Gruppe die Quarantäne-App GESA entwickelt. Diese ist nun erstmals im Einsatz und wird vom Gesundheitsamt der Stadt Dortmund genutzt. mehr...
Kreis Höxter: Digitalisierung neu ausgerichtet
[29.5.2020] Zunehmend verbindet die Digitalisierung die Verwaltungsbereiche der IT und der Organisationsentwicklung. Im Kreis Höxter greift man diese Entwicklung in einer neu ausgerichteten Abteilung auf, die Leitung übernimmt ein Digitalisierungsexperte aus der Verwaltung. mehr...
Die Digitalisierung im Kreis Höxter liegt in kompetenten Händen.
regio iT: Agieren statt reagieren Bericht
[29.5.2020] Die neue regio iT unterstützt Kommunen auf dem Weg in die datenbasierte Verwaltung. Mit seinen Lösungen für kommunale Unternehmen kann der IT-Dienstleister zudem einen nachhaltigen Beitrag zur weiteren Stadtentwicklung leisten. mehr...
Neue regio iT: Starkes Band der IT quer durch NRW.
Bremen: Hansestadt setzt auf BREMIS
[29.5.2020] Meldungen zwischen Corona-Ambulanzen, Laboren und dem Gesundheitsamt sollen in Bremen künftig über das Bremer Elektronische Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz (BREMIS) laufen. mehr...
Senatorin Claudia Bernhard und der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte informieren über BREMIS.
Metropolregion Rhein-Neckar: Innovationspreis für Reallabor
[29.5.2020] Die Metropolregion Rhein-Neckar zählt zu den vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgewählten Reallaboren für Innovationen und Regulierung. Ausgezeichnet wurde die MRN für ihr Konzept im Bereich digitales Planen und Bauen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Kfz-Zulassung ohne eID-Funktion
[29.5.2020] Nordrhein-westfälische Kfz-Zulassungsstellen können derzeit bei bestimmten Antragsprozessen auf die Authentifizierung über die eID-Funktion des Personalausweises verzichten. Möglich macht das eine Ausnahmegenehmigung des Landes, zugestanden im Rahmen der Corona-Pandemie. mehr...
Verimi: BSI zertifiziert Ausweisfunktion
[29.5.2020] Die Identifizierungs- und Authentisierungslösung von Verimi erfüllt laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Vertrauensniveau „substanziell“. Die Anwendung eignet sich somit für den Einsatz im Rahmen Onlinezugangsgesetzes (OZG). mehr...
Technologien: KI, Blockchain und AR Bericht
[28.5.2020] Der Einsatz von künstlicher Intelligenz, Blockchain und Augmented Reality wird in der öffentlichen Verwaltung aktuell intensiv diskutiert. Was zeichnet diese Technologien aus und welche Anwendungsoptionen bieten sich im Public Sector? mehr...
Potenziale der Blockchain für den Public Sector erkennen.
Thüringen: Kommunaler IT-Dienstleister gegründet
[28.5.2020] Ein neuer kommunaler IT-Dienstleister soll die Digitalisierung im Freistaat Thüringen vorantreiben. Thüringens CIO Hartmut Schubert sieht in der KIV Kommunale Informationsverarbeitung einen Schlüssel für erfolgreiches E-Government. mehr...
Suchen...

Follow us on twitter

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 6/2020
Heft 6/2020 (Juniausgabe)

Building Information Modeling
Digitales Planen und Bauen