FirmennewsAnzeige

Citrix:
Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar


21.5.2019 Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen.

Guido Massfeller von Citrix. Nur bei 20 Prozent der deutschen Behörden ist die Online-Vereinbarung von Terminen uneingeschränkt möglich, so eine Studie von Ernst & Young. Auch was das Personal angeht planen die zuständigen Stellen offenbar nicht ausreichend für eine digitale Welt, nur 18 Prozent der Befragten richten ihre Personalstrategie klar an den Erfordernissen der Digitalisierung aus. Die Verantwortlichen der öffentlichen Hand sind dennoch ambitioniert – immerhin 50 Prozent haben bereits einzelne Initiativen zur Digitalisierung in ihren Häusern umgesetzt.
Die Chancen von Cloud-Anwendungen, Datenanalysen und mobilen Arbeitsplätzen mit Netzanbindung sind nicht nur der Privatwirtschaft vorbehalten, auch im öffentlichen Sektor erhöhen solche Ansätze die Effizienz und Geschwindigkeit des Verwaltungshandelns.

Gewaltige Herausforderung bei der IT-Infrastruktur

Der Einsatz von Cloud-Technologien wird entscheidend sein, um die digitale Transformation zu beschleunigen und gleichzeitig eine Vielzahl anderer Vorteile für die Verwaltungsmitarbeiter und die Bürger zu realisieren. Denn Cloud-Lösungen sind in der Regel kostengünstiger, skalierbarer, sicherer und flexibler als ältere Technologien. Auf dem Weg dahin sehen sich leitende IT-Führungskräfte mit unzähligen widersprüchlichen und gewaltigen Herausforderungen konfrontiert, die sie meist auch noch mit knappen Budgets, wachsenden Sicherheitsrisiken und Compliance-orientierten Prioritäten in Einklang bringen müssen.
Alleine schon die Anbindung mobiler Endgeräte an die interne IT-Infrastruktur ist für manche kommunale Behörde eine Herausforderung, wenn dort auch Daten der Bürger verarbeitet werden. Denn sobald sich ein Mitarbeiter von außerhalb seines Büros einloggt, ist der Datenschutz kaum mehr zu kontrollieren. Und ein Virtual Private Network-Anschluss (VPN) belastet das Netzwerk zusätzlich und bietet häufig auch eine eingeschränkte Performance. Bei Citrix haben wir eine Lösung entwickelt, die ein VPN überflüssig macht. Denn unsere Technik entkoppelt den Internetgebrauch vom Endpunkt her. Durch kontextbezogene Richtlinien können Behörden das Surfen im Internet in eine von der Cloud gehostete Webbrowser-Sitzung umleiten, die vollständig vom Gerät und Netzwerk isoliert ist. Das bedeutet, dass selbst wenn die Browsersitzung beeinträchtigt wird, das Gerät sicher bleibt und im Netzwerk keinen Schaden anrichten kann. Und selbst wenn eine Behörde ihren Mitarbeitern heute moderne Laptops mit Windows 10 und Fernzugriff auf die Server, Kollaboration- und die eigenentwickelten Verwaltungsprogramme zur Verfügung stell, wirft eine veraltete Anwendungslandschaft häufig neue Probleme auf. Wenn Mitarbeiter beim Start von Anwendungen oder Diensten sich noch mehrfach authentifizieren müssen, führt das zu Zeitverlust, hemmt die Performance und ist zudem fehleranfällig. Besser sind hierfür zentral verwaltete Single-Sign-On-Lösungen, wie sie Citrix-Apps längst etabliert sind. Sobald sich ein Mitarbeiter authentifiziert hat, muss er sich nicht erneut authentifizieren, nur weil die neu gestartete Anwendung einen anderen Login-Mechanismus hat.

Eine Anwendung für dezentrale Kollaboration der Mitarbeiter

Die Umstellung auf Cloud-basierte Dienste geht automatisch mit der Aufgabe einher, auch die Zugriffskontrolle zu zentralisieren. Office 365 bietet dies über SharePoint Online und OneDrive for Business. Dies ist aber nur ein Teil des Datenpuzzles. Da meistens mehrere Standorte für den Zugriff auf Daten und verschiedene Möglichkeiten der gemeinsamen Nutzung und Zusammenarbeit bestehen, ergibt sich eine Vielzahl von Sicherheitsfragen, die auch die User Experience beeinträchtigen können. Die ideale Lösung besteht darin, eine einzige Anwendung anzubieten, die Daten an mehreren Standorten verwalten kann und gleichzeitig Sicherheit und Compliance, Benutzererfahrung und Produktivität verbessert. Mit der Citrix Content Collaboration haben wir dafür eine optimale Lösung für die öffentliche Hand entwickelt. Daten können dort gespeichert werden, wo es sinnvoll oder aus Datenschutzgründen auch notwendig ist. Die Mitarbeiter greifen über diese einzige Anwendung sicher auf Daten zu und tauschen diese auch über mobile Geräte hinweg.

Leistungsfähigkeit für heute und die Flexibilität für morgen gewährleisten

Es ist ermutigend, dass immer mehr Behörden und Verwaltungs-Leiter motiviert sind, Cloud-basierte Dienste zu nutzen. Sie spüren nämlich auch zunehmen den Druck von Bürgern und Mitarbeitern, die ihre heute bevorzugten Interaktionsmethoden mit den Behörden wünschen. Ob Social Media, E-Mail oder Webchat, das Internet der Dinge (IoT), maschinelles Lernen, erweiterte Datenanalyse und mobile Endgeräte bis hin zu Wearables sind im Mainstream längst etabliert. Die IT-Verantwortlichen in den Verwaltungen wissen, dass sie mit diesem Wandel Schritt halten müssen. Letztendlich besteht die Herausforderung für die Kommunen darin, die Leistungsfähigkeit für heute und die Agilität von morgen zu gewährleisten. Diejenigen, die eine mutige Vision der technologischen Möglichkeiten haben und langfristiges Denken über kurzfristigen taktischen Gewinn stellen, werden die größten Vorteile ernten. Und wenn die ersten Hürden erst genommen sind, beschleunigen sich die Prozesse. Das wiederum setzt Ressourcen auch für die Entwicklung neuer Anwendungen frei, die für die Ämter als auch für die Bürger enorme Vorteile bringen.


Guido Massfeller ist Director Public Sector Sales und Direktor Vertrieb öffentliche Auftraggeber bei der Citrix Systems GmbH.

Info:
https://www.citrix.de


Bildquelle: citrix

 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...

Fujitsu: Abschreiben erwünscht!: Digitalisierung: Wie sich Schule als Lernort verändert
[31.3.2022] Wie verändern neue Medien die Bildung? Was sind die nächsten Steps und Setups? Fragen, auf die zwölf renommierte Expert:innen aus Wissenschaft, Praxis und Politik fundierte Antworten geben. Ein Leitfaden für Lehrende, Lernende und Lehre. mehr...

Schulkonfigurator: Online-Tool verschafft Schulen Überblick bei der Digitalisierung
[20.9.2021] Der DigitalPakt Schule kommt nur schleppend voran, Fördermittel bleiben ungenutzt. Woran es hakt und wie die Deutsche Telekom den Schulen mithilfe eines Online-Tools zu einem besseren Durchblick im Technik-Dschungel verhelfen will. mehr...

FUJITSU Broschüre „In 24 Stunden zur digitalen Schule“: Wie gelingt Schulen und Schulträgern gemeinsam der Schritt zum digitalen Unterrichtskonzept?
[22.6.2021] München: Die Corona-Pandemie hat die bisher gewohnten Schulkonzepte völlig auf den Kopf gestellt. Von heute auf morgen mussten Schulleitungen, Lehrkräfte und auch Schulträger in den Krisenmodus schalten und versuchen, den Unterricht mit digitaler Unterstützung am Laufen zu halten. Die IT-Expert:innen von Fujitsu haben dafür einen praktischen Handlungsleitfaden erstellt, der sowohl Tipps zur Umsetzung enthält als auch motivierende Impulse für alle Beteiligten. mehr...

Interne Verwaltungsdigitalisierung vorantreiben: Die Mitarbeitenden im Fokus der Veränderung
[30.10.2020] Die Digitalisierung der Kommunen ist ein Dauerthema. Neben den Maßnahmen, die primär dem Bürger dienen, rückt die interne Digitalisierung der Verwaltung immer stärker in den Vordergrund. Wer sich dabei am Bedarf der Anwender orientiert, hat bessere Chancen, den Veränderungsprozess in der eigenen Behörde erfolgreich zu gestalten. mehr...
Weitere Meldungen und Beiträge
Herzlich digitale Stadt: Stabwechsel in Kaiserslautern
[23.5.2022] Als Chief Digital beziehungsweise Chief Urban Officer haben Dieter Rombach und Gerhard Steinebach die herzlich digitale Stadt Kaiserslautern zum Erfolg geführt. Planmäßig haben sie den Staffelstab nun an Ilona Benz weitergegeben. Sie hat sich zunächst drei Schwerpunkte auf die Agenda geschrieben. mehr...
Stabwechsel in der herzlich digitalen Stadt Kaiserslautern.
Laatzen / Sindelfingen: pmOrdnungsManager gestartet
[23.5.2022] Zwei neue Kunden nutzen jetzt den pmOrdnungsManager von GovConnect. Laatzen setzt die Lösung im Ordnungsdienst ein, Sindelfingen nutzt sie unter anderem zur Dokumentation aller Tätigkeiten und für statistische Auswertungen. mehr...
Virtual Solution: Mobile Software sicher ausrollen
[23.5.2022] Immer mehr Behörden, auch jene mit strengen IT-Sicherheitsregeln, setzen auf mobile Arbeitsgeräte. Beim Roll-out und Update dort installierter Software kann einiges schief gehen. Virtual Solution, Spezialist für sichere Mobil-Apps, klärt über die gefährlichsten Stolpersteine auf. mehr...
DigitalPakt Schule: Woran hakt es?
[23.5.2022] Zukunftsfähige digitale Bildungsinfrastrukturen sollen mithilfe des im Jahr 2019 aufgesetzten DigitalPakts Schule entstehen. Bislang kamen aber nur zehn Prozent der vorgesehenen fünf Milliarden Euro tatsächlich bei den Schulen an. Woran das liegt, hat eine Studie für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) untersucht. mehr...
Seitenbau: Zuschlag erhalten
[20.5.2022] Das Bundesverwaltungsamt hat jetzt das Unternehmen Seitenbau mit „IT-Dienstleistungen zur Unterstützung der Fachaufgabe Registermodernisierung“ beauftragt. Das Projekt Registermodernisierung stellt einen wesentlichen Baustein für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) dar. mehr...
Vitako-Studie: Der Mehrwert digitaler Verwaltung
[20.5.2022] Jährlich über fünf Milliarden Euro sparen Bürgerinnen, Bürger, Unternehmen und Verwaltungen durch die digitalen Dienste der Vitako-Mitglieder ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Impact Analyse, die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag von Vitako erstellt hat. mehr...
Vitako-Studie ermittelt den Mehrwert der digitalen Verwaltung.
ITDZ Berlin: Neue Mitglieder im Verwaltungsrat
[20.5.2022] Heike Schmitt-Schmelz, stellvertretende Bezirksbürgermeisterin des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf, und Filiz Keküllüoğlu, Bezirksstadträtin des Bezirks Lichtenberg, gehören mit sofortiger Wirkung dem Verwaltungsrat des ITDZ Berlin an. Torsten Kühne, Bezirksstadtrat von Pankow, scheidet aus. mehr...
Augsburg: Mängelmelder Radverkehr
[20.5.2022] Mängel auf Radwegen können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg nun einfach per App melden. Die Kommune setzt zu diesem Zweck den Mängelmelder von wer denkt was ein. mehr...
Augsburg bietet jetzt einen Mängelmelder für den Radverkehr an.
Münster: Erst digital simulieren, dann sanieren
[20.5.2022] Münster plant die energetische Sanierung zweier Gebäude auf einem Schulgelände. An der FH Münster wird zu diesem Zweck ein digitales Modell erstellt, womit Studierende unterschiedliche Maßnahmen durchspielen können. mehr...
Unter anderem mithilfe einer Drohne stellen Studierende der FH Münster ein 3D-Modell von Sporthalle und Tiefgarage der Gesamtschule Mitte her.
Qonvo: App für Kommunen entwickelt
[20.5.2022] Die neue App Commutio von der Digitalagentur Qonvo können Städte und Gemeinden als individuelle Informations- und Kommunikationsplattform verwenden. In Optik und Funktionsumfang ist die App anpassbar an individuelle Bedürfnisse. mehr...
Die von Qonvo entwickelte App Commutio dient Kommunen als Kommunikationsplattform.
Suchen...

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2022
Heft 5/2022 (Maiausgabe)

Gesundheitswesen
Diagnose: Digitale Dysfunktion

Follow us on twitter

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de