FirmennewsAnzeige

Mobilfunk für alle:
Schnelle Fortschritte im Netzausbau


16.3.2023 „Zukunft braucht noch schnellere Digitalisierung. Denn sie ist Teil der Lösung für zentrale Herausforderungen. Mit ihr können Bürger, Unternehmen und Verwaltungen resilienter, nachhaltiger und effizienter werden“, sagt Markus Haas, CEO von O2 Telefónica Deutschland. Seit der 5G-Frequenzauktion 2019 hat Telefónica enorm viel bewegt für ein flächendeckend schnelles Mobilnetz in Deutschland und die Netzqualität für die Kundinnen und Kunden signifikant gesteigert. Dies bestätigen unabhängige Netztests – etwa der Fachzeitschrift connect – mit dem wiederholten Urteil „sehr gut“.

TURBO FÜR DIE DIGITALISIERUNG
  • Heute versorgt O2 Telefónica mehr als 99 Prozent aller Haushalte mit mindestens 100 Mbit/s und mehr als 82 Prozent der Bevölkerung mit dem ultraschnellen 5G.
  • 1.000 Masten für den 5G-Betrieb bis Ende 2022, das war die Anforderung der Bundesnetzagentur. Tatsächlich konnte der Mobilfunkanbieter am 6. Januar 4.818 Basisstationen melden.*

Damit sind wichtige Voraussetzungen für die Digitalisierung geschaffen.


AUTOBAHNEN UND BAHNSTRECKE VERNETZT
Auch Autobahnen, Bundesstraßen und Bahnstrecken sind zu fast 100 Prozent abgedeckt.

  • Die Bundesautobahnen sind zu 99,9 Prozent mit mindestens 100 Mbit/s abgedeckt; seit 2020 wurde rund 8.400 Kilometer Strecke versorgt.
  • Bei den wichtigen Fernstraßen liegt die Abdeckung bei 99,6 Prozent; seit 2020 wurde eine Strecke von 3.500 Kilometern zusätzlich mit schnellem Netz ausgestattet.*

Damit hat Telefónica die Auflagen erfüllt, welche die Bundesnetzagentur 2019 an die Mobilfunkbetreiber stellte.


O2 TELEFÓNICA ERFÜLLT VERSORGUNGSAUFLAGEN DER BUNDESNETZAGENTUR

Insgesamt hat O2 Telefónica von 2020 bis 2022 rund 80.000 Einzelmaßnahmen gestemmt – trotz Corona, gestörter Logistikketten, Stahl- und Energiekrise.*





WEISSE FLECKEN? FAST VOLLSTÄNDIG ABGEDECKT
Auch die weißen Flecken sind längst nicht mehr weiß.

  • 89 Prozent der 500 weißen Flecken sind mit mehr als 100 Mbit/s versorgt.
  • 61 der von O2 Telefónica aufzubauenden 167 Basisstationen sind errichtet. Was übrig bleibt, ist eine Restfläche von 278 km2 oder 0,08 Prozent der Gesamtfläche der Bundesrepublik. Diese Flächen sind aufgrund der hohen Komplexität noch offen.
  • 88 Prozent der Fläche der sonstigen weißen Flecken sind durch O2 Telefónica mit 100 Mbit/s versorgt.*

Aber auch hieran wird gearbeitet. Wenngleich diese Projekte sehr viel komplexer sind – topografische Besonderheiten, zeitaufwändige Verträglichkeitsprüfungen beispielsweise für den Naturschutz und eine geringere Akzeptanz in der Bevölkerung sind eine große Herausforderung. Hinzu kommen bürokratische Hürden: Genehmigungsfiktionen, sprich nachträgliche Baugenehmigungen, würden die Errichtungszeiten dramatisch verkürzen. Das gemeinsame Ziel von Politik und Wirtschaft sollte sein, die Digitalisierung in Deutschland voranzutreiben.

*von O2 Telefónica am 6.01.2023 an die BNetzA gemeldet

Info:
Mehr zu den Lösungen von O2 Telefónica finden Sie unter: www.telefonica.de/digitalisierung-im-oeffentlichen-sektor.html (Deep Link)




Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

SCCON bringt Politik, Verwaltung und Digitalwirtschaft zusammen: Berlin wird vom 7. – 9. November 2023 mit der Smart Country Convention zum Zentrum der Digitalisierung des öffentlichen Sektors
[1.10.2023] KI-Anwendungen in der Smart City, Bürokratieabbau in der Verwaltung und Open Data-Plattformen für innovative Städte – die Digitalisierung ist der Schlüssel für eine intelligente Vernetzung des öffentlichen Raums. Anfang November kommen Spitzenvertreterinnen und -vertreter aus Verwaltung, Politik und Wissenschaft, Pioniere der Digitalwirtschaft, Hidden Champions und lokale Branchenköpfe auf der Smart Country Convention 2023 zusammen und zeigen, wie sich die Herausforderungen der Digitalisierung bewältigen lassen. Sie geben nachhaltige Strategien an die Hand, um die Digitalisierung des Public Sector entscheidend voranzubringen. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...
Weitere Meldungen und Beiträge
OWL-IT/Digitalbüro.OWL: Kooperation für mehr Verwaltungs-KI
[4.3.2024] Der Zweckverband OWL-IT und das Digitalbüro.OWL wollen mit einer strategischen Kooperation die Nutzung KI-gestützter Anwendungen durch die regionale Verwaltung stärker vorantreiben. Als erste Kommune zeigte der Kreis Paderborn Interesse, das Bündnis steht weiteren Kommunen explizit offen. mehr...
Ostwestfalen-Lippe macht sich gemeinsam stark für mehr KI in der Verwaltung.
Sachsen-Anhalt: Mit der BAföG-App alles im Blick
[4.3.2024] Seit Herbst 2021 kann BAföG online beantragt werden – und nun wird die Beantragung der Ausbildungsförderung noch digitaler: Eine neue App vereint BAföG-Rechner, Dokumenten-Upload und Status-Updates. Auch digitale Widersprüche sind jetzt möglich. mehr...
Hannover: App bändigt Parksuchverkehr
[4.3.2024] Die Stadt Hannover hat eine neue App lanciert, die es Autofahrern erleichtern soll, zum nächsten freien Parkplatz zu navigieren. Damit soll unter anderem der Parksuchverkehr eingedämmt werden. Die Entwicklung wurde vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gefördert. mehr...
In Hannover soll eine App dazu beitragen, den Parksuchverkehr zu reduzieren.
Governikus/ITU: Neues Marktsegment erschlossen
[4.3.2024] Governikus kauft das Unternehmen Consist ITU Environmental Software, das auf Lösungen für Umweltschutz und Abfallwirtschaft spezialisiert ist. Mit der so entstandenen Tochtergesellschaft will sich Governikus ein neues Marktsegment innerhalb der öffentlichen Verwaltung erschließen. mehr...
Governikus hat den Hamburger Experten für Abfallwirtschaft und Umweltschutz, ITU, erworben.
Horn-Bad Meinberg: Strategie mit OWL-IT
[1.3.2024] Eine Digitalisierungs- und Wissensstrategie erarbeitet die Stadt Horn-Bad Meinberg gemeinsam mit Dienstleister OWL-IT. Mitte Januar fand die Kick-off-Veranstaltung statt. mehr...
Horn-Bad Meinberg und OWL-IT erarbeiten eine Digitalisierungs- und Wissensstrategie für die Kommune.
Wolfsburg/Emsdetten: Echte Glasfaser-Kommunen
[1.3.2024] Im Rahmen der fiberdays24 wurden die Städte Wolfsburg und Emsdetten vom Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) für ihren flächendeckenden Glasfaserausbau ausgezeichnet. 
 mehr...
Wolfsburg erhält als erste deutsche Großstadt die Auszeichnung als „Echte Glasfaser-Kommune“.
Daten-Management: Ökosysteme aufbauen Bericht
[1.3.2024] Die Daseinsvorsorge von Kommunen steht vor vielfältigen Herausforderungen, darunter die gesteigerte Resilienz der Innenstädte gegen Krisen. Das Beispiel der Stadt Freiburg zeigt, wie sich die Verwaltung mit einem Datenökosystem wappnen kann. mehr...
Im Projekt FreiburgRESIST wird eine Resilienz-Management-Lösung entwickelt.
Frankfurt: Verkehrsverstöße online melden
[1.3.2024] In Frankfurt am Main können Privatpersonen Verstöße im ruhenden Verkehr nun über ein neues Online-Portal melden. mehr...
Berlin: Sportstätten künftig digital buchen
[1.3.2024] Ein neues Online-Portal soll für mehr Übersicht und Transparenz über das Angebot der Berliner Sportvereine sorgen. In Zukunft sollen darüber auch Anträge für Nutzungszeiten digital gestellt werden können. Die entsprechende Lösung dafür hat das ITDZ Berlin entwickelt. mehr...
Stuttgart: Digitaler Campus für die Mitarbeiter
[29.2.2024] Beschäftigten der Stadt Stuttgart steht zur Fort- und Weiterbildung künftig eine innovative Lernplattform zur Verfügung: der Digitale Campus Landeshauptstadt Stuttgart (DiCa@LHS).
 mehr...
Stuttgarts Erster Bürgermeister Fabian Mayer gibt den Startschuss für das Lern-Management-System DiCa.
Suchen...

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2024
Heft 3/2024 (Märzausgabe)

Smart City
Silos vernetzen

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de