Gramme-Aue:
Mobil verwaltet


[1.6.2016] Seit April dieses Jahres kommt in der Verwaltungsgemeinschaft Gramme-Aue die MEINE GEMEINDE APP der Firma adKOMM zum Einsatz. Bürger können sich darüber etwa über Abfalltermine informieren, Schäden melden oder Wahlscheine beantragen.

Verwaltungsgemeinschaft Gramme-Aue nutzt die MEINE GEMEINDE APP.
In der thüringischen Verwaltungsgemeinschaft Gramme-Aue (Kreis Sömmerda) ist Ende Februar 2016 der Startschuss zur Einführung der MEINE GEMEINDE APP der Firma adKOMM gefallen. Anfang April erfolgte bereits die offizielle Einführung und Freigabe. Die App ist nach Herstellerangaben Hauptbestandteil des Bürgerserviceportals der Kommune. Über das Portal will die VG Gramme-Aue ihre Bürger etwa über Neuigkeiten, Veranstaltungen, Vereinstätigkeiten oder Abfalltermine informieren. Auch Kontaktaufnahmen und Schadensmeldungen an die Verwaltung könnten nun über mobile Endgeräte mit Android- oder iOS-Betriebssysteme erfolgen, teilt die Firma adKOMM weiter mit. Besondere Erleichterung hätten Bürger künftig bei Wahlen und Wasserzählerständen: Denn über die MEINE GEMEINDE APP können auch Wahlscheine beantragt und für die Gemeinden Kleinmölsen, Großmölsen, Ollendorf und Udestedt der VG Gramme-Aue die Wasserzählerstände online übermittelt werden. „Das Bürgerserviceportal ist übersichtlich und mit ein wenig Übung leicht zu bedienen. Es entspricht in hohem Maße meiner Vorstellung von einer modernen Verwaltung“, erklärte der Gemeinschaftsvorsitzende der VG Gramme-Aue, Manfred Bode. (bs)

www.vg-gramme-aue.de
www.adKOMM.de

Stichwörter: Portale, CMS, adKOMM, Apps, VG Gramme-Aue, Bürgerservice

Bildquelle: adKOMM / VG Gramme-Aue

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Thüringen: Mit der App durch Erfurt
[17.4.2018] Thuringia.MyCulture – so heißt die neu entwickelte Kulturreiseführer-App für Thüringen. Die Nutzer können zunächst mit zwei Touren auf Entdeckungsreise durch Erfurt gehen. mehr...
Wilnsdorf: Website neu gestaltet
[13.4.2018] Bei der Neugestaltung ihrer Internet-Seiten hat die Gemeinde Wilnsdorf Wert auf ein modernes Erscheinungsbild gelegt. Das im Responsive Design gestaltete Portal ist auch auf die Bedürfnisse von Sehbehinderten und Blinden ausgerichtet. mehr...
Julia Mockenhaupt, Stefanie Gowik und Andree Schneider (hinten v.l.) präsentieren Bürgermeisterin Christa Schuppler die neue Wilnsdorfer Website.
Wetter: Beteiligungsserver gestartet
[6.4.2018] Bebauungspläne der Stadt Wetter können über einen Beteiligungsserver online eingesehen werden. Auch lassen sich über den Server Stellungnahmen digital einreichen. mehr...
Portale: Düsseldorfer Service Bericht
[3.4.2018] Was bei Versandhäusern längst gang und gäbe ist, sucht man bei Behörden oft vergebens: komplett digitale Serviceangebote ohne Papier oder persönliche Vorsprache. Die Stadt Düsseldorf will mit einem Serviceportal Abhilfe schaffen. mehr...
Die Stadt Düsseldorf baut ihre digitalen Serviceleistungen aus.
Kranenburg: On- und Offline-Dorfplatz
[3.4.2018] Als nordrhein-westfälische Modellkommune für Open Government hat die Gemeinde Kranenburg einen interaktiven Dorfplatz aufgebaut. Bürger können dort beispielsweise Termine eintragen, ihr Unternehmen vorstellen oder auf eigene Web-Angebote verweisen. mehr...