Veranstaltung:
Kommunale Selbsthilfe


[8.2.2017] Unter dem Motto „Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir keiner!“ diskutierten kommunale Praktiker auf einem Praxisforum über Herausforderungen in Zeiten der Digitalisierung.

Kommunale Praktiker diskutierten auf dem kommunalen Praxisforum in Mayen über Herausforderungen in Zeiten der Digitalisierung. Im rheinland-pfälzischen Mayen fand vergangene Woche an der Hochschule der öffentlichen Verwaltung ein kommunales Praxisforum statt. Unter dem Motto „Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir keiner!“ diskutierten Bürgermeister, Amtsleiter und Fachleute über Herausforderungen für Kommunalverwaltungen in Zeiten der Digitalisierung. In einer Vortragsreihe wurden praktische Beispiele vorgestellt, wie diese Herausforderungen mithilfe von IT-Lösungen gemeistert werden können.
Wie Kommunen die Auswirkungen des demografischen Wandels erkennen und analysieren können, zeigte Mario Müller auf. Am Beispiel der Städte Bergkamen und Geestland machte der Entwickler einer Software für Demografie-Monitoring deutlich, wie qualifizierte und zukunftsorientierte Daten und Informationen die Planungen von Städten und Gemeinden unterstützen können. Sabine Hanßen von der Stadt Lampertheim referierte über ein zukunftsorientiertes, softwaregestütztes Finanz-Controlling. Die einfache und übersichtliche Darstellung der Finanzsituation im Browser werde nicht nur von ihren Kollegen geschätzt, sondern finde auch bei den Kommunalpolitikern großen Anklang, berichtete die gelernte Betriebswirtin.
Frank Lenz, Leiter des inzwischen abgeschlossenen Projekts Modellkommune E-Government des Kreises Cochem-Zell (wir berichteten), wies auf die Bedeutung der Versorgung aller Haushalte mit schnellem Internet hin. Der Landkreis hatte im Jahr 2014 einen bundesweiten Breitband-Wettbewerb des Bundesministeriums des Innern gewonnen (wir berichteten). Dieses Projekt stellte Lenz dann in einem umfassenden Praxisbericht mit Ziel- und Umsetzungsstand vor. Sein Vortrag befasste sich auch mit der digitale Erreichbarkeit über ein umfassendes Bürgerportal mit Servicekonto und den Nutzungsmöglichkeiten für die medienbruchfreie Bearbeitung von Anträgen.
Veranstalter Gerhard Sisterhenn stellte sein Buch „Kommunen im Wandel“ vor. Veranstaltet wurde das kommunale Praxisforum von Gerhard Sisterhenn, Geschäftsführer der Firma Sisterhenn IT-Consulting. Der ausgewiesene Experte für kommunale IT, Sisterhenn war lange Jahre Chef von mps public solutions, stellte dem Publikum sein – gemeinsam mit dem Co-Autor Dominic Multerer – geschriebenes Buch vor. Der Titel: Kommunen im Wandel. (al)

www.sisterhenn-it.de
Das Buch „Kommunen im Wandel" kann bei Amazon bestellt werden (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Sisterhenn IT-Consulting

Bildquelle v.o.n.u.: Stefan Veres, Agentur Dominic Multerer, Stefan Veres, Agentur Dominic Multerer

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
BDBOS: Zehnjähriges Bestehen gefeiert
[27.4.2017] Ihr zehnjähriges Bestehen hat die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) gefeiert. Der BOS-Digitalfunk ist mittlerweile fast flächendeckend verfügbar. In den kommenden Jahren sollen nun neue Dienste und Funktionalitäten realisiert werden. mehr...
Archikart / LCS / Saskia: Neuntes Innovationsforum
[26.4.2017] Mitte Mai veranstalten die Unternehmen Archikart, LCS Computer Service und Saskia ihr neuntes Innovationsforum zu Software in den Bereichen Kataster, Finanzwesen und Dokumenten-Management. mehr...
Digitale Dörfer: Zweite Projektphase in Rheinland-Pfalz
[25.4.2017] Mit 1,7 Millionen Euro unterstützt Rheinland-Pfalz die zweite Projektphase der Digitalen Dörfer. In dem Folgeprojekt soll weiter erprobt werden, wie sich das Potenzial ländlich geprägter Regionen besser ausschöpfen lässt. mehr...
Mit 1,7 Millionen Euro beteiligt sich das Land Rheinland-Pfalz an der zweiten Projektphase der Digitalen Dörfer.
Kreis Emsland: Mobil- statt Digitalfunknetz
[24.4.2017] Anstelle des Digitalfunks nutzt der Kreis Emsland öffentliche Mobilfunknetze zur Primäralarmierung für Feuerwehr und Rettungsdienste. Das dabei eingesetzte System hat die Kommune aufgrund seiner Verlässlichkeit, Schnelligkeit, Sicherheit und Zukunftsfähigkeit überzeugt. mehr...
EU-Projekt e-SENS: Erfolgreicher Abschluss
[19.4.2017] Zu einem erfolgreichen Abschluss ist das EU-Projekt e-SENS gelangt. Ziel war es, eine europaweite digitale Infrastruktur für rechtssichere und grenzüberschreitende E-Government-Dienste aufzubauen. mehr...