Veranstaltung:
Kommunale Selbsthilfe


[8.2.2017] Unter dem Motto „Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir keiner!“ diskutierten kommunale Praktiker auf einem Praxisforum über Herausforderungen in Zeiten der Digitalisierung.

Kommunale Praktiker diskutierten auf dem kommunalen Praxisforum in Mayen über Herausforderungen in Zeiten der Digitalisierung. Im rheinland-pfälzischen Mayen fand vergangene Woche an der Hochschule der öffentlichen Verwaltung ein kommunales Praxisforum statt. Unter dem Motto „Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir keiner!“ diskutierten Bürgermeister, Amtsleiter und Fachleute über Herausforderungen für Kommunalverwaltungen in Zeiten der Digitalisierung. In einer Vortragsreihe wurden praktische Beispiele vorgestellt, wie diese Herausforderungen mithilfe von IT-Lösungen gemeistert werden können.
Wie Kommunen die Auswirkungen des demografischen Wandels erkennen und analysieren können, zeigte Mario Müller auf. Am Beispiel der Städte Bergkamen und Geestland machte der Entwickler einer Software für Demografie-Monitoring deutlich, wie qualifizierte und zukunftsorientierte Daten und Informationen die Planungen von Städten und Gemeinden unterstützen können. Sabine Hanßen von der Stadt Lampertheim referierte über ein zukunftsorientiertes, softwaregestütztes Finanz-Controlling. Die einfache und übersichtliche Darstellung der Finanzsituation im Browser werde nicht nur von ihren Kollegen geschätzt, sondern finde auch bei den Kommunalpolitikern großen Anklang, berichtete die gelernte Betriebswirtin.
Frank Lenz, Leiter des inzwischen abgeschlossenen Projekts Modellkommune E-Government des Kreises Cochem-Zell (wir berichteten), wies auf die Bedeutung der Versorgung aller Haushalte mit schnellem Internet hin. Der Landkreis hatte im Jahr 2014 einen bundesweiten Breitband-Wettbewerb des Bundesministeriums des Innern gewonnen (wir berichteten). Dieses Projekt stellte Lenz dann in einem umfassenden Praxisbericht mit Ziel- und Umsetzungsstand vor. Sein Vortrag befasste sich auch mit der digitale Erreichbarkeit über ein umfassendes Bürgerportal mit Servicekonto und den Nutzungsmöglichkeiten für die medienbruchfreie Bearbeitung von Anträgen.
Veranstalter Gerhard Sisterhenn stellte sein Buch „Kommunen im Wandel“ vor. Veranstaltet wurde das kommunale Praxisforum von Gerhard Sisterhenn, Geschäftsführer der Firma Sisterhenn IT-Consulting. Der ausgewiesene Experte für kommunale IT, Sisterhenn war lange Jahre Chef von mps public solutions, stellte dem Publikum sein – gemeinsam mit dem Co-Autor Dominic Multerer – geschriebenes Buch vor. Der Titel: Kommunen im Wandel. (al)

www.sisterhenn-it.de
Das Buch „Kommunen im Wandel" kann bei Amazon bestellt werden (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Sisterhenn IT-Consulting

Bildquelle v.o.n.u.: Stefan Veres, Agentur Dominic Multerer, Stefan Veres, Agentur Dominic Multerer

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
HydroMaster: Live-Daten und Warnungen
[18.10.2017] Live-Niederschlagsdaten und -warnungen bringen die Unternehmen Kisters und MeteoGroup mit dem Web-Service HydroMaster nach Deutschland. Die Lösung kann nicht zuletzt Kommunen dabei unterstützen, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. mehr...
Der HydroMaster empfängt Echtzeit-Radardaten und zeigt Niederschlagsbeobachtungen und -prognosen in hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung.
Emmendingen: GreenITown spart tonnenweise CO2
[17.10.2017] Durch kurzfristig anwendbare Optimierungen an ihrer Verwaltungs-IT ist es der Stadt Emmendingen gelungen, mehr als zehn Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen. Als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe kann sie anderen Kommunen ein Vorbild sein. mehr...
Emmendingen spart als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe durch Maßnahmen an der Verwaltungs-IT zehn Tonnen CO2 pro Jahr ein.
Baden-Württemberg / Sachsen: NINA warnt
[11.10.2017] Der Freistaat Sachsen will die Bevölkerung im Katastrophenfall künftig über die Warn-App NINA informieren. In Baden-Württemberg ist die Anwendung bereits seit einem Jahr im Einsatz – mit Erfolg. mehr...
Mönchengladbach: Die Grüne Welle ins Rollen bringen
[28.9.2017] Damit in Mönchengladbach die Grüne Welle optimiert werden kann, hat die Stadt den Verkehr in der Kommune unter die Lupe genommen. Die ausgewerteten Daten lieferten die Bürger selbst. mehr...
Hanau: Chromebooks unterstützen Flüchtlinge
[21.9.2017] Ein neues Angebot für Geflüchtete bietet die Stadt Hanau gemeinsam mit dem Internationalen Bund (IB) an: Über eigens dafür zur Verfügung gestellte Chromebooks erhalten Flüchtlinge in Kursen Zugang zum Internet, um eigenständig Informationen zu suchen. mehr...
Dank Chromebooks können sich Geflüchtete in Hanau unter Anleitung auf die Suche nach Informationen im Internet machen.