Itzehoe:
Eine starke Entlastung


[21.4.2017] Die Stadt Itzehoe hat Gefallen gefunden an der digitalen Ratsarbeit. Kontinuierlich soll die Verwaltung nun papierfrei werden – nur vereinzelt gibt es noch Skeptiker.

Die Stadtverwaltung Itzehoe hat 2017 viel vor. Vier gedruckte Sitzungsunterlagen und 70 iPads bestimmen die Ratsarbeit in der 32.000 Einwohner zählenden Stadt Itzehoe in Schleswig-Holstein. In den kommenden Jahren will die Verwaltung die Digitalisierung weiter vorantreiben. Begonnen hatten die Planungen zur Einführung eines Ratsinformationssystems im Jahr 2013 nach den Kommunalwahlen. Die neu konstituierte Ratsversammlung befürwortete die Umstellung, sodass im Frühjahr 2014 Präsentationen diverser Produkte stattfanden. Die Selbstverwaltung und die Verwaltung entschieden sich für die Produkte Session, SessionNet und die Mandatos App der Firma Somacos.

70 Tabletts im Einsatz

Anfang März 2015 startete Session in den Echtbetrieb. Bis zur Sommerpause konnten sich die Mitarbeiter sowie die Mandatsträger mit den Grundfunktionen vertraut machen. Das Fazit fiel positiv aus: Die Umstellung auf das Ratsinformationssystem war erfolgreich. Die Schulungen wurden rege in Anspruch genommen, sodass Berührungsängste nur selten vorhanden waren. Lediglich vier Ratsmitglieder folgten der Umstellung nicht. Daher werden noch vier Exemplare der Sitzungsunterlagen ausgedruckt und verschickt. Der Rest der insgesamt 31 Mitglieder starken Itzehoer Ratsversammlung konnte sich mit der digitalen Version anfreunden. Derzeit sind 70 iPads durch die Gremienmitglieder, die Amts- und Abteilungsleitungen, die gremienbetreuenden Beschäftigten, die Stabsstellen, den Personalrat und die Gleichstellungsbeauftragte im Einsatz. Vor Ausgabe der Tablets wurden entsprechende Grundlagenvereinbarungen zur datenschutzgerechten Verwendung geschlossen. Die Betreuung wird durch die IT-Abteilung in Zusammenarbeit mit der Verwaltungsabteilung der Stadt Itzehoe wahrgenommen.

Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft

Somacos ging auch auf die individuellen Bedürfnisse ein: Um die Recherche zu vereinfachen, wünschte sich die Stadt die Implementierung der Sitzungsunterlagen aus den Jahren 2005 bis 2014 in das Archiv. Dennoch sind die Nutzungsmöglichkeiten des Programms noch nicht ausgeschöpft. Schrittweise will die Verwaltung weitere Funktionen einführen: Anträge werden derzeit noch schriftlich eingereicht und eingescannt. Das Modul Anträge wurde bereits erworben und wird nun eingeführt. Auch die Abrechnung des Sitzungsgelds wird spätestens ab 2018 über das Fachprogramm erfolgen. Hinsichtlich der Möglichkeit, weitere Mandanten anzulegen, finden momentan Gespräche mit den Stadtwerken Itzehoe statt. Die Realisierung ist für das Jahr 2017 angedacht.
Ebenfalls für dieses Jahr geplant ist die Einführung der Session­Cloud. Die Software-Suite bietet den Nutzern einen ortsunabhängigen Speicherplatz für vertrauliche Dokumente in einem vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierten kommunalen Rechenzentrum. Ob im Büro, Zuhause oder unterwegs, die Dokumente werden automatisch mit dem Cloud-Speicher synchronisiert und sind damit immer auf dem aktuellen Stand. Die digitale Gremienarbeit sorgt für Transparenz, spart Zeit, schont die Umwelt und stellt für alle eine starke Entlastung dar.

Mandy Zinke ist Leiterin der Verwaltungsabteilung der Stadt Itzehoe.

somacos.de
www.itzehoe.de
Dieser Beitrag ist in der April-Ausgabe von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Somacos, Itzehoe

Bildquelle: Stadt Itzehoe

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Mörfelden-Walldorf: Modul für Modul Bericht
[20.4.2018] Mörfelden-Walldorf nutzt seit knapp 20 Jahren Lösungen der Firma more! software. Begonnen hat es mit dem Sitzungsdienst. Nach und nach kamen immer mehr Module dazu. mehr...
Mörfelden-Walldorf: Erfahrener RIS-Nutzer.
Ratsinformationssysteme: Papierlos glücklich Report
[12.4.2018] Von der digitalen Ratsarbeit profitieren Verwaltung und Ratsmitglieder – und das nicht nur, weil Druck- und Portokosten gespart werden. Für Kommune21 haben verschiedene Kommunen von ihren Erfahrungen mit dem Einsatz von Ratsinformationssystemen berichtet. mehr...
Räte der Stadt Geestland erscheinen mit Tablet zur Sitzung.
Kreis Straubing-Bogen: Digitalisierung der Kreistagsarbeit
[29.3.2018] Der bayerische Kreis Straubing-Bogen möchte seine Kreistagsarbeit digitalisieren. Mit der Anpassung und Änderung der Geschäftsordnung ist nun der erste Schritt getan. mehr...
Rosenfeld: Tablets statt Papier
[16.3.2018] Mit einem Ratsinformationssystem und Tablet-PCs arbeiten jetzt die Stadträte von Rosenfeld. Im Vorfeld war die Computertechnik im Rathaus erneuert sowie der Sitzungssaal mit WLAN ausgestattet worden. mehr...
Schönberg: RIS für die VG
[2.3.2018] Ein Ratsinformationssystem erleichtert jetzt Markt- und Gemeinderäten sowie der Verwaltung der VG Schönberg die Vorbereitung der Sitzungen. Auch Bürger können sich über die Arbeit der zahlreichen Gremien informieren. mehr...