Magdeburg:
Stadtexpedition online


[20.4.2017] Das Magdeburger Stadtplanungsamt startet eine Online-Stadtexpedition: Auf einer Website mit virtueller Stadtkarte können Bürger ihre Ideen und Konzepte für das Magdeburg von morgen aufzeigen.

Auf einer Website mit virtueller Stadtkarte können Bürger ihre Ideen für das zukünftige Magdeburg hinterlegen. Zu einer Online-Stadtexpedition lädt Magdeburg im Vorfeld des Tages der Städtebauförderung (13. Mai 2017, deutschlandweit) ein. Magdeburger sowie Gäste der Stadt können über eine eigens dafür eingerichtete Internet-Seite ihre Ideen und Visionen zum Magdeburg für morgen aufzeigen. Gesucht werden laut der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt kreative Ideen und Konzepte zu konkreten Orten im ganzen Stadtgebiet. Mögliche Ideen seien beispielsweise neu zu schaffende Sitzmöglichkeiten in einer wohnortnahen Parkanlage oder die Neu- oder Umgestaltung eines Platzes. Die Ideen können auf einer virtuellen Stadtkarte gepinnt werden. Die Beschreibung der eigenen Vorschläge lässt sich unter anderem in Form eines kurzen Textes oder eines Bildes umsetzen. Das Stadtplanungsamt erhoffe sich aus der öffentlichen Beteiligung sowohl eine Rückmeldung zu bereits umgesetzten Städtebaumaßnahmen als auch neue Ansätze für künftige stadtplanerische Überlegungen. (ve)

www.magdeburg.de
www.stadtexpedition.de
www.tag-der-staedtebaufoerderung.de

Stichwörter: E-Partizipation, Magdeburg, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: V.Plack / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Ahaus: Stadt lässt sich was sagen Bericht
[14.8.2017] Im Zuge eines Relaunches hat die Stadt Ahaus neue Möglichkeiten zur Online-Bürgerbeteiligung in ihre Website eingebunden. Der erste Einsatz der neuen Instrumente im Rahmen eines Stadtentwicklungsprojekts wird positiv bewertet. mehr...
Viele Hände gestalten den Ahauser Web-Auftritt.
Interview: Durchdachtes Konzept Interview
[11.8.2017] Nürnberg hat Ende 2016 eine zentrale Informations- und Beteiligungsplattform eingeführt. Erste Erfahrungen schildern IT-Referent Harald Riedel sowie Silke Abel, verantwortlich für die Koordination der städtischen E-Partizipationsprojekte. mehr...
Harald Riedel und Silke Abel
wer denkt was: Standards für die Bürgerbeteiligung
[1.8.2017] Standards zur Erstellung von Leitlinien für die kommunale Bürgerbeteiligung will das Unternehmen wer denkt was erarbeiten. mehr...
CitizenLab: Ein Portal für Europa Bericht
[31.7.2017] Bereits mehr als 35 europäische Städte nutzen die Bürgerbeteiligungsplattform CitizenLab. Im belgischen Lüttich wurden darüber etwa Ideen für die Stadtentwicklung gesammelt. Mehr als 30.000 Bürger haben sich beteiligt. mehr...
Startseite der Plattform CitizenLab.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung stärken
[12.7.2017] Ingolstadt will sein Profil im Bereich Bürgerbeteiligung schärfen. Unter anderem soll ein einheitlicher Ansprechpartner geschaffen werden, der Bürger bei allen Fragen rund um Beteiligungsvorhaben zur Seite steht. mehr...
Studierende haben die Bürgerbeteiligung in Ingolstadt unter die Lupe genommen.