Open Government:
Neun Modellkommunen benannt


[17.5.2017] Für das Pilotprojekt Modellkommune Open Government, gestartet vom Bundesinnenministerium und den kommunalen Spitzenverbänden, sind jetzt neun Städte, Gemeinden und Kreise unterschiedlicher Größe ausgewählt worden.

Köln, Bonn, Moers, Oldenburg, Merzenich, Tengen, Brandis, der Saalekreis und der Kreis Maarburg-Biedenkopf sind die Open-Government-Modellkommunen. Im Februar hat das Bundesministerium des Innern (BMI) gemeinsam mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Landkreistag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund das Pilotprojekt Modellkommune Open Government gestartet (wir berichteten). Aus den eingereichten Bewerbungen sind jetzt laut BMI neun Modellkommunen ausgewählt worden. Demnach hat die Jury, bestehend aus Vertretern der kommunalen Spitzenverbände, der Zivilgesellschaft und des Bundesinnenministeriums Köln, Bonn, Moers, Oldenburg, Merzenich, Tengen und Brandis sowie den Saalekreis und den Kreis Marburg-Biedenkopf als Modellkommune bestimmt. Sie werden für die Dauer von zwei Jahren für die Konzeptionierung und Umsetzung von Open-Government-Maßnahmen mit jeweils 50.000 Euro unterstützt. Das Modellvorhaben soll aufzeigen, wie Open Government auf kommunaler Ebene in der Verwaltung etabliert werden kann, die Angebote von den Bürgern angenommen werden und die Maßnahmen sowohl innovativ für das Gemeinwesen als auch wirtschaftlich für die Kommunen sein können. Mit den Modellkommunen werde eine Neugestaltung der Kommunalverwaltung eingeleitet, heißt es in der Meldung. Das schließe die Transparenz des Verwaltungshandelns, die Beteiligung und Partizipation, die Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft und die Nutzung moderner Informationstechnologie ein. Die Ergebnisse sollen möglichst viele Kommunen zum Nachahmen anstoßen. Deshalb wird das BMI auf der Website verwaltung-innovativ.de über den weiteren Verlauf des Vorhabens informieren. Wie das BMI weiter mitteilt, hat der Teilnahmewettbewerb gezeigt, dass Open Government bislang kaum als aktuelle Aufgabe der Kommunalverwaltungen angesehen wird: 26 Kommunen haben sich beworben. (ve)

www.bmi.bund.de
www.verwaltung-innovativ.de

Stichwörter: Open Government, Modellkommune Open Government, Köln, Bonn, Moers, Oldenburg, Merzenich, Tengen, Brandis, Saalekreis, Kreis Marburg-Biedenkopf, Bundesministerium des Innern

Bildquelle: Bundesministerium des Innern

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Open Data für smarte Ideen
[14.11.2017] Aus den am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erhobenen Verkehrsdaten sollen Anwendungen entwickelt werden, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort optimieren. Bis Mitte Dezember können Interessierte ihre Lösungen einreichen. mehr...
Münster: Apps zur Lebenslage Familie
[25.10.2017] Innovative Ideen für mobile Anwendungen zur Lebenslage Familie will die Stadt Münster im Rahmen der Veranstaltung Münsterhack sammeln. mehr...
Hamburg: Fünf Jahre Transparenzgesetz
[12.10.2017] In der Freien und Hansestadt Hamburg ist seit nunmehr fünf Jahren ein Transparenzgesetz in Kraft. Von den Bürgern wird das Angebot eifrig genutzt und soll nun weiterentwickelt werden. mehr...
Das Beispiel Hamburg zeigt: Transparenz tut nicht weh.
Dortmund: Konzept für Open Data
[26.9.2017] Ein Konzept für Open Data der Stadt hat der Verwaltungsvorstand Dortmunds beauftragt. Bis zum Sommer kommenden Jahres soll die Verwaltung einen entsprechenden Fahrplan zur Open-Data-Einführung erarbeiten. mehr...
Dortmund soll ein Konzept zur Open-Data-Einführung erarbeiten.
Rheinland-Pfalz: Transparenzplattform im Zeitplan
[12.9.2017] Eine Transparenzplattform soll in Rheinland-Pfalz künftig eine Vielzahl an Informationen aus Behörden aller Ebenen zentral vorhalten. Die Landesbehörden sind bei der Umsetzung gefordert, liegen aber im Zeitplan. Für die Kommunen ändert sich ohnehin wenig, zudem haben sie mehr Zeit bis zur Veröffentlichungspflicht. mehr...